Anzeige
18. September 2018, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Asien wird in jedem Jahr von rund 20 Taifunen heimgesucht. Im laufenden Jahr liegt die Zahl jedoch bereits darüber.

“Wir erwarten, dass der Höhepunkt der Aktivität noch kommt“, sagte Swiss-Re-Chef Christian Mumenthaler dem “Handelsblatt” am Dienstag.

Dabei könne es sogar zu ähnlich schweren Schäden wie im vergangenen Jahr kommen, als die drei Hurrikane “Harvey”, “Irma” und “Maria” zu den größten Schadenssummen führten, die jemals durch Naturkatastrophen verursacht wurden.

Kein Ende der Gefahren in Sicht

Allerdings sind die Routen von Wirbelstürmen allgemein schwer vorauszusagen. Die Zahl der Stürme an sich sagt über die Schäden wenig aus. Je nachdem, ob und wo sie auf Land treffen, sind die Zerstörungen enorm oder bleiben fast aus.

Ein Wirbelsturm in einer gut versicherten Industrieregion belastet die Versicherungsbranche schnell mit einem Vielfachen dessen, was in dünn besiedelten oder armen Ländern oder Landstrichen anfällt.

Asien wird in jedem Jahr von rund 20 Taifunen heimgesucht. Im laufenden Jahr liegt die Zahl jedoch bereits darüber. Da die Saison der schweren Wirbelstürme dort noch bis Ende September andauert, ist laut Mumenthaler derzeit noch kein Ende der Gefahren in Sicht. Das gilt auch für den Atlantik, wo noch bis Mitte Oktober mit Hurrikans gerechnet werden muss.

Seite zwei: Warum wächst die Schadenssumme?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Extremer Schnee und Wind: So hält das Haus stand

Ob der extreme Sommer 2018 mit außergewöhnlich starken Gewittern und Stürmen, oder der heftige Wintereinbruch in Süddeutschland und Österreich zum Jahresanfang 2019 – die Angst vor Unwetterschäden am eigenen Haus wächst. Was Eigentümer tun sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...