26. April 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Vincent Wolff-Marting, Leiter Kompetenzteam Digitalisierung und Innovation bei den Versicherungsforen Leipzig sieht die Robo Advisors auf dem Vormarsch: “Sie werden in der Lage sein, jeden Experten in den Schatten zu stellen.”

Die Prognose: In zehn bis 15 Jahren werden künstliche, intelligente Systeme den klassischen Versicherungsvermittler weitgehend ersetzt haben.

Die Studie stützt sich auf die Analyse relevanter Zukunftstrends, aktuelle technologische Best Practices sowie auf die Befragung von Versicherungsvorständen und Experten für die digitale Transformation der Branche hin zur Assekuranz 4.0.

Der Versicherungsvertrieb in Deutschland hat sich durch die Digitalisierung bis dato weniger verändert. Rund 75 Prozent aller Neuabschlüsse noch immer über klassische Vermittler statt. Die Förderung des Direktvertriebs werde von Anbietern mitunter bewusst vernachlässigt, stellt Adcubum fest.

Technische Unterstützung des Vertriebs

Mit Blick auf die Kundenerwartungen sei das jedoch der falsche Weg. Repräsentative Umfragen von Adcubum zeigten, dass sich mehr als 50 Prozent der Bundesbürger bereits vorstellen können, eine Versicherung komplett online ohne persönliche Beratung abzuschließen.

Nur weil der persönliche Kontakt weiterhin wichtig sei, werde der klassische Vermittler noch gebraucht. Allerdings sieht die Studie zum Ende der nächsten Dekade dort einen Umbruch.

Der Vertrieb werde technisch stärker unterstützt – auf sämtlichen Stufen des Vertriebsprozesses, also von der Anbahnung des Kundenkontakts bis hin zum Abschluss, glaubt Vincent Wolff-Marting, Leiter Kompetenzteam Digitalisierung und Innovation bei den Versicherungsforen Leipzig.

Chat-Bots übernehmen Beratung

Der klassische Vermittler wisse, wer im Ort gerade ein Haus baue oder ein Kind erwarte und nutze dies zur Kundenansprache. Amazon und Co wüssten dies ebenfalls, nur früher.

Bei der Beratung selber werde der Vermittler künftig durch virtuelle Assistenten unterstützt. Mit ihnen kommuniziere der Kunde etwa per Chat-Bot, Telefon oder Videoübertragung.

Bei Produkten wie Hausrat- oder Kfz-Versicherung würden Chat-Bots, die dafür notwendige Komplexität beherrschen, die Beratung übernehmen und Angebote erstellen. Mittelfristig erwartet Adcubum diese Entwicklung auch für den Bereich der Lebensversicherungen.

Klassicher Vertrieb wird ausgedünnt

Fazit der Studie: Personell dürfte der klassische Vertrieb in den nächsten Jahren weiter ausgedünnt werden und nur noch die Kunden betreuen, die persönliche Beratung aktiv einfordern.

Die große Mehrheit dagegen wird Verträge über Direktversicherer ab oder sich vom Robo Advisor beraten lassen. Das senke die Transaktionskosten in bisher unbekanntem Ausmaß.

„Was Wissen, Marktüberblick und fehlerfreies Arbeiten anbelangt, werden Robo Advisor in der Lage sein, jeden Experten in den Schatten zu stellen, prognostiziert Digitalisierungsexperte Wolff-Marting. (dr)

Foto: Versicherungsforen Leipzig

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Google: “Nicht der Kern unserer DNA”

Stat-ups sammeln Gelder in Rekordhöhe ein

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...