Anzeige
26. April 2018, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Vincent Wolff-Marting, Leiter Kompetenzteam Digitalisierung und Innovation bei den Versicherungsforen Leipzig sieht die Robo Advisors auf dem Vormarsch: “Sie werden in der Lage sein, jeden Experten in den Schatten zu stellen.”

Die Prognose: In zehn bis 15 Jahren werden künstliche, intelligente Systeme den klassischen Versicherungsvermittler weitgehend ersetzt haben.

Die Studie stützt sich auf die Analyse relevanter Zukunftstrends, aktuelle technologische Best Practices sowie auf die Befragung von Versicherungsvorständen und Experten für die digitale Transformation der Branche hin zur Assekuranz 4.0.

Der Versicherungsvertrieb in Deutschland hat sich durch die Digitalisierung bis dato weniger verändert. Rund 75 Prozent aller Neuabschlüsse noch immer über klassische Vermittler statt. Die Förderung des Direktvertriebs werde von Anbietern mitunter bewusst vernachlässigt, stellt Adcubum fest.

Technische Unterstützung des Vertriebs

Mit Blick auf die Kundenerwartungen sei das jedoch der falsche Weg. Repräsentative Umfragen von Adcubum zeigten, dass sich mehr als 50 Prozent der Bundesbürger bereits vorstellen können, eine Versicherung komplett online ohne persönliche Beratung abzuschließen.

Nur weil der persönliche Kontakt weiterhin wichtig sei, werde der klassische Vermittler noch gebraucht. Allerdings sieht die Studie zum Ende der nächsten Dekade dort einen Umbruch.

Der Vertrieb werde technisch stärker unterstützt – auf sämtlichen Stufen des Vertriebsprozesses, also von der Anbahnung des Kundenkontakts bis hin zum Abschluss, glaubt Vincent Wolff-Marting, Leiter Kompetenzteam Digitalisierung und Innovation bei den Versicherungsforen Leipzig.

Chat-Bots übernehmen Beratung

Der klassische Vermittler wisse, wer im Ort gerade ein Haus baue oder ein Kind erwarte und nutze dies zur Kundenansprache. Amazon und Co wüssten dies ebenfalls, nur früher.

Bei der Beratung selber werde der Vermittler künftig durch virtuelle Assistenten unterstützt. Mit ihnen kommuniziere der Kunde etwa per Chat-Bot, Telefon oder Videoübertragung.

Bei Produkten wie Hausrat- oder Kfz-Versicherung würden Chat-Bots, die dafür notwendige Komplexität beherrschen, die Beratung übernehmen und Angebote erstellen. Mittelfristig erwartet Adcubum diese Entwicklung auch für den Bereich der Lebensversicherungen.

Klassicher Vertrieb wird ausgedünnt

Fazit der Studie: Personell dürfte der klassische Vertrieb in den nächsten Jahren weiter ausgedünnt werden und nur noch die Kunden betreuen, die persönliche Beratung aktiv einfordern.

Die große Mehrheit dagegen wird Verträge über Direktversicherer ab oder sich vom Robo Advisor beraten lassen. Das senke die Transaktionskosten in bisher unbekanntem Ausmaß.

„Was Wissen, Marktüberblick und fehlerfreies Arbeiten anbelangt, werden Robo Advisor in der Lage sein, jeden Experten in den Schatten zu stellen, prognostiziert Digitalisierungsexperte Wolff-Marting. (dr)

Foto: Versicherungsforen Leipzig

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Google: “Nicht der Kern unserer DNA”

Stat-ups sammeln Gelder in Rekordhöhe ein

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Milliarden-Entlastung für Krankenversicherte kommt 2019

Die rund 56 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland werden zum Jahreswechsel deutlich entlastet. Am Donnerstag beschloss der Bundestag eines der zentralen Vorhaben der großen Koalition.

mehr ...

Immobilien

FDP: Mietpreisbremse verschärft Probleme

Am Freitag trat FDP-Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann im “ARD-Morgenmagazin” auf. Dabei sprach er sich gegen die von der Bundesregierung geplante schärfere Mietpreisbremse aus.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...