Anzeige
Anzeige
19. April 2018, 12:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Cash. sprach mit Jan Meessen, Industry Manager Insurance bei Google Deutschland, über die Unterstützung der Versicherungskonzerne bei der digitalen Transformation, einen möglichen Einstieg ins Versicherungsgeschäft und persönliche Beratung für “Digital Natives“.

Google: “Nicht der Kern unserer DNA“

Jan Meessen: “Die User werden in Zeiten der Digitalisierung immer ungeduldiger.”

Cash.: Herr Meessen, Sie sind Industry Manager Insurance bei Google Deutschland. Wie sieht Ihr Job aus, was ist Ihre Aufgabe bei Google?

Meessen: Ich berate Versicherungskonzerne bei der Frage, wie sie ihre Ziele entlang der gesamten Wertschöpfungskette über digitale Kanäle erreichen können.

Der Fokus liegt dabei auf Marketing und Vertrieb, ich betrachte aber auch andere Bereiche wie beispielsweise die Infrastruktur oder das Prozessmanagement, um den Versicherern dabei zu helfen, die digitale Transformation umzusetzen.

Wir haben bestehende Partnerschaften mit verschiedenen großen Versicherungen, sprechen aber auch neue Kunden an.

Sie sehen sich also als Dienstleister für die Versicherungen, nicht als Konkurrent?

Meessen: Als Partner und Dienstleister, ja.

Im März 2016 hat Google in den USA und in England sein Vergleichsportal Compare wegen mangelnder Kundenresonanz nach nur einem Jahr wieder abgeschaltet. Branchenexperten unken, es sei dennoch naiv zu glauben, dass Google keinen neuen Einstieg ins Versicherungsgeschäft wagen wird. Zu Recht?

Meessen: Grundsätzlich passen Versicherungen nicht zu unserem eigentlichen Geschäftsmodell. Wir sind ein Technologiedienstleister und wollen unseren Kunden und Partnern helfen, die digitale Transformation umzusetzen. 80 Prozent unseres Umsatzes stammt aus unserem Anzeigengeschäft. Letztlich liefern wir Technologie und Werbeplätze.

Aus Sicht von Dr. Karsten Eichmann, Vorstandschef der Gothaer, ist das Geschäftsmodell der Versicherer für Internet-Giganten wie Google nicht interessant, weil sie ihre durchschnittliche Profitabilität dadurch massiv senken würden. Unternehmen wie Google hätten Umsatzrenditen von um die 30 Prozent, die Versicherer eher von ein bis drei Prozent. “Warum sollte ein Unternehmen wie Google seine Marge verschlechtern?“, fragt er. Hat er damit recht?

Meessen: Ja, denn er unterstreicht damit letztlich das, was ich gerade gesagt habe: Versicherungen sind nicht der Kern unserer DNA.

Seite zwei: “Großes Potenzial für Versicherungsunternehmen”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Auch HanseMerkur hält Überschussbeteiligung stabil

Die HanseMerkur Lebensversicherung AG hält sämtliche geltenden Überschusssätze für klassische Rentenversicherungen stabil.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: So finanzieren die Deutschen im November

Anhand des Dr. Klein Trendindikators (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Berater

Deutsche Bank und Commerzbank: Forciert Bund die Fusion?

Die Bundesregierung intensiviert Kreisen zufolge ihre Bemühungen, einer Fusion zwischen der Deutschen Bank und der Commerzbank den Weg zu ebnen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...