Anzeige
7. März 2018, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Life: Viele Irrtümer in Sachen BU

Viele Deutsche verkennen das tatsächliche Risiko, berufsunfähig zu werden. Und es gibt noch weitere Fehleinschätzungen, so das Ergebnis eines Wissensquiz von Swiss Life Deutschland auf “Focus Money Online”. Insgesamt nahmen 4.262 Personen daran teil. 

Shutterstock 1029409381 in Swiss Life: Viele Irrtümer in Sachen BU

Statistisch betrachtet wird jeder vierte Arbeitnehmer berufsunfähig.

83 Prozent der Teilnehmer wissen demnach, dass privat vorsorgen muss, wer auf ein eigenes Einkommen angewiesen ist. Auch Alternativprodukte zur klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) wie die Grundfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung sind knapp zwei Dritteln bekannt. Mit den Leistungen der Dread-Disease-Versicherung (Schwere-Krankheiten-Vorsorge) kennen sich 41 Prozent aus.

Allerdings unterschätze eine Mehrheit der Teilnehmer das Risiko, berufsunfähig zu werden, so Swiss Life. So gaben 60 Prozent an, dass nur jeder zehnte bzw. jeder fünfzehnte Arbeitnehmer in Deutschland im Laufe seines Lebens aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf an den Nagel hängen muss. Statistisch betrachtet sei jedoch jeder vierte Arbeitnehmer betroffen.

Geeignete Höhe wird falsch eingeschätzt

Darüber hinaus würde eine große Mehrheit der Teilnehmer eine Police viel zu spät abschließen. 80 Prozent nannten den Eintritt ins Berufsleben oder die Gründung einer Familie als passenden Zeitpunkt. Jedoch ist es laut Swiss Life bereits als Schüler sinnvoll, vorzusorgen.

Auch die geeignete Höhe der vereinbarten Arbeitsunfähigkeitsrente werde von den Teilnehmern falsch eingeschätzt. Die Faustformel laute: 80 Prozent des derzeitigen Nettogehalts inklusive Weihnachts- und Urlaubsgeld, mindestens jedoch 1.000 Euro Rente sollten vereinbart werden. Knapp die Hälfte (49 Prozent) der Teilnehmer würde sich jedoch zu gering oder falsch absichern. (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Regierung will Renten in Deutschland absichern

Die Rentner in Deutschland sollen durch eine milliardenschwere Reform vor zu geringen Altersbezügen geschützt werden. Besonders die Renten von Müttern und Vätern sowie jene von krankheitsbedingten Frührentnern sollen aufgebessert werden.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sachwerte: So tickt der Vertrieb

Cash. hat in Kooperation mit dem Asset Manager Dr. Peters Group eine groß angelegte Umfrage zum Status und den Perspektiven im Vertrieb von Sachwertanlagen durchgeführt. Manche der Ergebnisse waren zu erwarten, andere sind durchaus überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vielfältig, aber nicht unübersichtlich

Auch fünf Jahre nach Einführung des KAGB im Juli 2013 ist das Angebot an alternativen Investmentfonds (AIFs) noch immer überschaubar. Derweil bestimmt ein anderes Thema weiterhin die Agenda. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...