12. Juni 2018, 17:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirtschaftskriminalität boomt

Anlagebetrug, Abzocke im Internet, Abrechnungsschwindel im Gesundheitswesen: Wirtschaftskriminalität in Deutschland hat 2017 sprunghaft angezogen. 74.070 Fälle wurden nach Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) erfasst, 28,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Dies sei der höchste Stand der vergangenen fünf Jahre, teilte die Behörde mit. Auch der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft warnt vor dem enormen Risiko durch Wirtschaftskriminalität.

 

Shutterstock 762116773 in Wirtschaftskriminalität boomt

Die Schäden durch Wirtschaftskriminalität haben einen neuen Höchststand erreicht.

So lag der entstandene Schaden mit 3,74 Milliarden Euro um gut ein Viertel über dem Vorjahreswert (2,97 Milliarden Euro). „Das Internet schafft neue und vielfältige Tatgelegenheiten“, erklärten die Ermittler.

So werden beispielsweise mit Hilfe spezieller Computerprogramme, die menschliche Identität vortäuschen – sogenannte Social Bots – Kaufentscheidungen manipuliert. Social Bots können große Mengen Informationen im Internet verbreiten und so Anleger von einem vermeintlich lukrativen Geschäft überzeugen.

Oder Täter locken Anleger auf Plattformen, die hohe Gewinne versprechen – etwa über den Handel mit sogenannten Kryptowährungen. Das BKA warnt: „Für die Anleger besteht die Gefahr, dass Täter das angelegte Geld nicht im angegebenen Sinn nutzen, sondern vielmehr zur illegalen Gewinnmaximierung.“

Dass die Fallzahlen von 2016 auf 2017 so deutlich nach oben schnellten, lag jedoch vor allem an einem großen Ermittlungskomplex: Der Anlagebetrug beim Dresdner Finanzdienstleister Infinus. Gegen den Gründer und Ex-Führungskräfte der Firma läuft vor dem Landgericht in der sächsischen Landeshauptstadt ein Prozess wegen gewerbsmäßigen Betrugs in besonders schwerem Fall und Kapitalanlagebetrugs.

Infinus verursacht Schäden von rund 150 Millionen Euro

Die Staatsanwaltschaft wirft den Beschuldigten vor, über ein Firmengeflecht unter anderem Schuldverschreibungen und Genussscheine vertrieben zu haben, deren hohe Renditeversprechen nur mit dem Geld anderer Anleger bedient werden konnten. Luftgeschäfte zwischen den Firmen sollten das “Schneeballsystem” verschleiern. Mindestens 20.000 Anleger wurden nach Erkenntnissen der Ermittler so um Geld geprellt. Den Schaden beziffern die Ankläger auf rund 150 Millionen Euro.

Rückläufig sind den jüngsten BKA-Zahlen zufolge indes die Fälle von „CEO-Fraud“ („Chef-Betrug“) – auch dank einer länderübergreifenden Zusammenarbeit der Strafverfolgungsbehörden. Nachdem in diesem Bereich die Zahlen seit 2014 deutlich angestiegen waren und 2016 einen Stand von 439 Fällen erreicht hatten, sank die Zahl im vergangenen Jahr auf 262 Fälle.

Bei dieser Masche rufen Täter in der Buchhaltung von Firmen an, geben vor, der Geschäftsführer (Chief Executive Officer/CEO) zu sein und bringen Angestellte dazu, Firmengeld auf Konten ins Ausland zu überweisen.

Jedes zehnte Großunternehmen betroffen

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erbeuteten Betrüger mit der so genannten Fake-President-Masche in den vergangenen zwei Jahren rund 150 Millionen Euro. Inzwischen nehmen Betrüger mithilfe elektronischer Kommunikation sogar die Identitäten von Kunden, Geschäftspartnern oder Lieferanten an. Bei der „Phantomfrachtführer“-Masche geben sie sich in Online-Börsen als Transportunternehmen aus und stehlen dadurch ganze Lkw-Ladungen.

„Die Digitalisierung hat völlig neue Angriffswege geschaffen und auch bekannte Delikte vereinfacht. Alle verfügbaren Zahlen weisen darauf hin, dass Wirtschaftskriminelle die Digitalisierung als Chance erkennen und nutzen“, sagt GDV-Präsident Wolfgang Weiler und bestätigt damit die Aussagen des BKA. Nach repräsentativen Forsa-Umfragen im Auftrag des GDV war jedes zehnte Großunternehmen in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Betrugsfällen und Diebstählen. Jedes fünfte berichtete von erfolgreichen Cyberattacken. (dpa-AFX/dr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...