Anzeige
Anzeige
10. Juli 2018, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinszusatzreserve: Versicherer in der Klemme

Die Zinszusatzreserven (ZZR) steigen und steigen. Die Zahlungen belasten die Versicherungsunternehmen immer stärker. Die Kritik an der Bundesregierung zu handeln wächst.

Zinszusatzreserve: Versicherer in der Klemme

Die steigenden Zinszusatzreserven bringen die Versicherer immer stärker unter Druck.

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. So oder ähnlich wird wahrscheinlich die Versicherungsbranche derzeit über die Zinszusatzreserven (ZZR) denken. Um den Verfall ihrer Kapitalerträge in der Niedrigzinsphase vorzubeugen, müssen die Lebensversicherer seit 2011 die ZZR aufbauen.

Mit ihr soll langfristig die Lücke zwischen den zugesagten Garantien und den am Markt realisierbaren Zinsen geschlossen werden. Ende 2017 dürfte das Sicherheitspolster auf nunmehr 60 Milliarden Euro angewachsen sein.

Zum Vergleich: Ende 2014 waren es “nur“ 20 Milliarden Euro. 2017 mussten die Lebensversicherer 15 Milliarden in die ZZR pumpen, was nach Berechnungen der Kölner Rating-Agentur Assekurata beinahe dem gesamten bilanziellen Eigenkapital der Branche entspricht.

Kritik an ZZR-Formel

Deutlich übt Dr. Jörg Freiherr Frank von Fürstenwerth, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied und Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft, Kritik an der aktuellen Formel der ZZR.

Sie spiegele die reale Welt längst nicht mehr wider und belaste Versicherer und Kunden unverhältnismäßig. Der Handlungsbedarf sei größer als je zuvor.

Abhängig vom Zinsniveau erwartet der GDV einen Anstieg der ZZR von derzeit 60 Milliarden auf 130 bis 180 Milliarden Euro bis 2023. Bis dahin würden die Zuführungen zur ZZR ohne Änderung jährlich zwischen 15 und 20 Milliarden Euro betragen.

Branche zu Umschichtungen gezwungen

Zusätzlich erhalten die Versicherten jährlich eine laufende Garantieverzinsung von rund 22 Milliarden Euro. Diese Aufwendungen seien überwiegend nur durch die Realisierung von Bewertungsreserven zu finanzieren.

Die Branche werde laut von Fürstenwerth zu Umschichtungen ihrer Anleiheportfolios gezwungen. Allein die Gothaer musste im vergangenen Jahr 243 Millionen Euro für die ZZR aufwenden.

Zwischenzeitlich hat der Bestand beim Kölner Versicherer eine Höhe von 1,1 Milliarden Euro erreicht. “Die ZZR dürfte uns noch bis 2023 begleiten“, erwartet Dr. Karsten Eichmann, Vorstandsvorsitzender der Gothaer.

Seite zwei: Mehr ZZR als für Garantien erforderlich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Ausgezahlte Lebensversicherungen: Assekuranz und Vertrieb lassen Milliarden liegen

Es gibt Dinge, die ändern sich scheinbar nicht. Denn die Lebensversicherer haben nach wie vor Probleme bei der Wiederanlage ausgezahlter Lebensversicherungen: 2017 zahlten sie 76,8 Milliarden Euro an Kunden aus. Aber nur ein Bruchteil des Summe verbleibt im Einflussbereich der Versicherer. Eine aktuelle Studie von Simon-Kucher zeigt, dass die Branche jährlich rund 4,6 Milliarden Euro Anlagevolumen verschenkt.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Drei Viertel der Deutschen interessiert

Steuerbare Jalousien, mobile Heizungsregelung, Einbruchsschutz: Ganze 77 Prozent aller Deutschen würden bei einem Immobilien-Neubau sogenannte Smart-Home-Anwendungen in Erwägung ziehen.

mehr ...

Investmentfonds

4. Asset Manager Meeting: Geballte Multi-Asset-Expertise in Mannheim

“Sieben auf einen Streich“ heißt das Motto für das 4. Asset Manager Meeting Mannheim, das hochkarätig besetzt ist. Die Veranstaltung, die sich mit dem Thema Multi Asset in all seinen Facetten beschäftigt, findet in diesem Jahr an einem außergewöhnlichen Ort statt: Es ist der Neubau der Kunsthalle Mannheim am Friedrichsplatz 4.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

HEP bringt Solarfonds mit internationalem Fokus

Die HEP Kapitalverwaltung AG aus Güglingen (bei Heilbronn) hat den Vertrieb des neuen Alternativen Investment Fonds (AIF) „HEP – Solar Portfolio 1 GmbH & Co. geschlossene Investment KG“ gestartet.

mehr ...

Recht

Krankenversicherung des Kindes von der Steuer absetzen

Ist ein Kind durch die Eltern privat krankenversichert, so sind monatlich Beiträge an die Versicherung zu entrichten. Sind die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt, so können diese Beiträge als Sonderausgaben steuerlich abgesetzt werden.

mehr ...