10. Juli 2018, 16:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zinszusatzreserve: Versicherer in der Klemme

Die Zinszusatzreserven (ZZR) steigen und steigen. Die Zahlungen belasten die Versicherungsunternehmen immer stärker. Die Kritik an der Bundesregierung zu handeln wächst.

Zinszusatzreserve: Versicherer in der Klemme

Die steigenden Zinszusatzreserven bringen die Versicherer immer stärker unter Druck.

Das Gegenteil von gut ist gut gemeint. So oder ähnlich wird wahrscheinlich die Versicherungsbranche derzeit über die Zinszusatzreserven (ZZR) denken. Um den Verfall ihrer Kapitalerträge in der Niedrigzinsphase vorzubeugen, müssen die Lebensversicherer seit 2011 die ZZR aufbauen.

Mit ihr soll langfristig die Lücke zwischen den zugesagten Garantien und den am Markt realisierbaren Zinsen geschlossen werden. Ende 2017 dürfte das Sicherheitspolster auf nunmehr 60 Milliarden Euro angewachsen sein.

Zum Vergleich: Ende 2014 waren es “nur“ 20 Milliarden Euro. 2017 mussten die Lebensversicherer 15 Milliarden in die ZZR pumpen, was nach Berechnungen der Kölner Rating-Agentur Assekurata beinahe dem gesamten bilanziellen Eigenkapital der Branche entspricht.

Kritik an ZZR-Formel

Deutlich übt Dr. Jörg Freiherr Frank von Fürstenwerth, geschäftsführendes Präsidiumsmitglied und Vorsitzender der Geschäftsführung des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft, Kritik an der aktuellen Formel der ZZR.

Sie spiegele die reale Welt längst nicht mehr wider und belaste Versicherer und Kunden unverhältnismäßig. Der Handlungsbedarf sei größer als je zuvor.

Abhängig vom Zinsniveau erwartet der GDV einen Anstieg der ZZR von derzeit 60 Milliarden auf 130 bis 180 Milliarden Euro bis 2023. Bis dahin würden die Zuführungen zur ZZR ohne Änderung jährlich zwischen 15 und 20 Milliarden Euro betragen.

Branche zu Umschichtungen gezwungen

Zusätzlich erhalten die Versicherten jährlich eine laufende Garantieverzinsung von rund 22 Milliarden Euro. Diese Aufwendungen seien überwiegend nur durch die Realisierung von Bewertungsreserven zu finanzieren.

Die Branche werde laut von Fürstenwerth zu Umschichtungen ihrer Anleiheportfolios gezwungen. Allein die Gothaer musste im vergangenen Jahr 243 Millionen Euro für die ZZR aufwenden.

Zwischenzeitlich hat der Bestand beim Kölner Versicherer eine Höhe von 1,1 Milliarden Euro erreicht. “Die ZZR dürfte uns noch bis 2023 begleiten“, erwartet Dr. Karsten Eichmann, Vorstandsvorsitzender der Gothaer.

Seite zwei: Mehr ZZR als für Garantien erforderlich

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die Klicker der Woche? Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online auf besonders großes Interesse? Unser neues wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau: IVD fordert geänderte Bauordnungen

Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, sieht enormes Potenzial für neue Wohnungen durch den Ausbau von Dachgeschossen und Nachverdichtung. Dem stehen jedoch vielerorts Bauvorschriften, Norman und Auflagen im Weg.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Auch in dieser Woche hat die Cash.Online-Redaktion untersucht, welche Investmentfonds-Themen die Leser am stärksten interessierten. Die fünf meistgeklickten Artikel des Ressorts finden sie hier:

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...