Anzeige
12. Juni 2018, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report: Solvabilität im Vergleich 2008 bis 2017

Am 7. Mai haben die deutschen Versicherungsunternehmen zum zweiten Mal ihren “Solvency and Financial Condition Report (SFCR-Bericht) veröffentlicht. Nun bietet die Map-Report-Redaktion einen Vergleich der Bedeckungsquoten für 83 Lebens- und 36 private Krankenversicherer.

Map-Report: Solvabilität im Vergleich 2008 bis 2017

Zwischen den Solvabilitätsquoten der 83 Lebensversicherungsunternehmen bestehen teils deutliche Unterschiede.

Für die Berechnung der Solvabilitätskapitalanforderung (SCR) wendeten 72 Lebensversicherer die Standardformel und elf Unternehmen ein (partielles) internes Modell an.

Unter den Krankenversicherern benutzte die Central ein partielles, Allianz, Axa und DKV vollständig interne Modelle an. Die weiteren 32 Anbieter verwendeten laut Map-Report die Standardformel.

Von den 83 untersuchten Lebensversicherern wendeten 45 die Übergangsmaßnahmen für versicherungstechnische Rückstellungen gemäß Paragraf 352 des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) und die Volatilitätsanpassung nach Paragraf 82 des VAG an.

Mehrheit verwendet Volatilitätsanpassung

Elf Lebensversicherer nutzten Map-Report zufolge ausschließlich die Übergangsmaßnahme für versicherungstechnische Rückstellungen, während sich weitere zehn Unternehmen als einzige Maßnahme der Volatilitätsanpassung bedienten.

Die Übergangsmaßnahme für risikofreie Zinssätze gemäß Paragraf 351 VAG wurde von der WWK in Kombination mit der Volatilitätsanpassung angewendet.

In der Summe verwendeten 55 Lebensversicherer die Volatilitätsanpassung, ebenfalls 55 Lebensversicherer die Übergangsmaßnahmen für versicherungstechnische Rückstellungen und ein Lebensversicherer die Übergangsmaßnahme für risikofreie Zinssätze.

Durchweg ausreichende SCR-Bedeckung

Unter den Krankenversicherern nutzten bis Ende 2017 zwei Anbieter die Übergangsmaßnahmen für die versicherungstechnischen Rückstellungen. Fünf Mal wurde die Volatilitätsanpassung genutzt. Als einziger Krankenversicherer kamen bei der Gothaer beide Maßnahmen zum Einsatz.

Alle 83 Lebensversicherungsunternehmen konnten zum Jahresende 2017 eine ausreichende SCR-Bedeckung nachweisen. Doch das gelang laut Map-Report oftmals nicht ohne die für den Übergang auf das neue Eigenkapitalregime vorgesehenen Hilfen.

Zwischen den Quoten der einzelnen Versicherungsunternehmen gab es dabei deutliche Unterschiede. Die aufsichtsrechtlich relevante SCR-Quote der Branche (anrechenbare Eigenmittel der Branche im Verhältnis zum SCR der Branche inklusive Übergangsmaßnahmen) belief sich auf 400,7 Prozent (Vorjahr 402,0 Prozent).

Seite zwei: Die höchsten und niedrigsten Quoten

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DISQ-Befragung: Cashback-Portale 2018

Bekleidung, Reisen, Elektronik – und auch beim Kauf von Versicherungsprodukten werden sogenannte Cashback-Portale immer beliebter. Doch wie zufrieden sind die Nutzer mit diesen? Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) gibt Antwort.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...