2. Mai 2018, 17:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich managed Schadenfälle smart

Zurich Deutschland will künftig in der Schadenbesichtigung Smartphones einsetzen. Hierzu hat das Unternehmen ein neues Programm entwickelt, um Schäden im Kfz- oder Hausratbereich mittels Videotelefonie über das Smartphone begutachten und dokumentieren zu lassen.

Zurich managed Schadenfälle smart

Schadenbegutachtung per Smartphone: Zurich setzt nun auch im Kompositbereich auf digitale Unterstützung.

Dabei sollen die Kunden durch einen zugeschalteten Sachverständigen virtuell unterstützt werden. Ziel sei es, so Zurich, die Schadenbegutachtung beispielsweise bei Kraftfahrzeug- oder Sachschäden flexibler und schneller zu gestalten. Schwierige Terminvereinbarungen und das lange Warten auf den Gutachter würden damit künftig entfallen.

Schäden virtuell besichtigen lassen

Die Handhabung soll laut Zurich ebenso einfach wie intuitiv sein: Nach der Schadenmeldung bei Zurich erhält der Kunde einen Link auf sein Smartphone. Dieses stellt eine sichere Verbindung mit dem Zurich Sachverständigen her.

Der Experte hilft, den Schaden richtig zu dokumentieren, indem er den Kunden anleitet, wie passende Bilder zu machen sind. Zur optischen Unterstützung werden die vom Kunden detaillierter zu filmenden Bereiche auf dem Smartphone-Display in Echtzeit markiert.

Die Bilder erreichen direkt die Systeme des Versicherers, sodass eine schnelle Schadeneinschätzung und anschließende Regulierung vorgenommen werden kann.

Schnelle Regulierung ist häufig möglich

Auf Basis dieser virtuellen Besichtigung kann Zurich dann bei Bedarf schnell unterstützende Maßnahmen einleiten, mit dem Kunden besprechen und auf Wunsch auch die Behebung des Schadens organisieren.

Die Zurich Videotelefonie wird derzeit bei reinen Blechschäden im KFZ-Bereich sowie eindeutigen Hausrat- oder Wohngebäudeschäden, wie zum Beispiel Leitungswasser-, Sturm- oder Einbruchsschäden eingesetzt. Die Ausweitung auf weitere Anwendungsbereiche sei geplant, so Zurich.

Mittelfristig sollen rund 30 Prozent der Begutachtungen virtuell erstellt werden, denn letztlich entpuppten sich viele gemeldete Schäden als geeignet für eine schnelle Regulierung. (dr)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Technologie:

Deutsche wollen smarter wohnen

Handy als Autoschlüssel – Allianz fordert Sicherheitsstandard

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vorsicht bei Schadensabwicklung bei der Zurich Versicherung.
    ich habe da bei einem Schaden in der Sachversicherung ganz schlechte Erfahrungen gemacht.

    Kommentar von K.B. — 4. Mai 2018 @ 12:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...