9. Januar 2019, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Die Möglichkeit, die eigenen Auftragslage abzusichern, ist vielen Selbstständigen nicht bewusst. 77,87 Euro kostet die Absicherung im Westen, 71,75 Euro kostet die Versicherung im Osten. Sie sichert je nach Lohn und Bildungsabschluss bis zu 1.500 Euro je Monat als Arbeitslosengeld ab. Warum sie trotzdem sinkende Zahlen zu verzeichnen hat.

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Selbstständige haben offensichtlich keine Sorge vor mangelnder Arbeit. Eine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit nehmen immer weniger in Anspruch.

Selbstständige können als freiwillige Beitragszahler der Arbeitslosenversicherung beitreten. Seit 2013 ist die Zahl dieses Personenkreises um mehr als 40 Prozent gesunken. Konkret bedeutet dies, dass jeder Zweite die Absicherung kündigt. Insgesamt sinkt die Anzahl freiwilliger Beitragszahler von ursprünglich 145.000 Personen auf 81.000 Personen. Zugleich stellt auch nur jeder zweite Existenzgründer den Antrag auf Beitritt zur Versicherung. Von ursprünglich 19.000 Anträgen ist die Zahl auf etwa 9.500 Anträge pro Jahr geschrumpft. Alle Zahlen stammen aus der Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Als Grund für diese Entwicklung nennt der Studienleiter, Dr. Michael Oberfichtner, die fehlende Attraktivität der Absicherung für Selbstständig. Die Arbeitslosenversicherung könne, so Oberfichtner, das Problem lösen, indem man mögliche Ansprüche und die zu zahlenden Beiträge aneinander koppelt. Hierbei kritisiert er insbesondere, dass bei fehlender sozialversicherungspflichtiger Grundlage zur Berechnung des Arbeitslosengeldes in den 24 Monaten vor Beginn der Arbeitslosigkeit eine fiktive Berechnung statt findet.

Hierfür werden die Anspruchssteller gemäß ihres Bildungsgrades beurteilt und in eine von vier Klassen eingeteilt. Je nach Klasse ist dort ein Entgeltbetrag zugeordnet. Abiturienten und Personen mit Studienabschluss werden so gegenüber Schulabbrechern bevorzugt, auch wenn sie zuvor beide dasselbe verdient haben.

Seite zwei: Zwei Wege: Anderer Beitrag oder bessere Leistung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...