9. Januar 2019, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Die Möglichkeit, die eigenen Auftragslage abzusichern, ist vielen Selbstständigen nicht bewusst. 77,87 Euro kostet die Absicherung im Westen, 71,75 Euro kostet die Versicherung im Osten. Sie sichert je nach Lohn und Bildungsabschluss bis zu 1.500 Euro je Monat als Arbeitslosengeld ab. Warum sie trotzdem sinkende Zahlen zu verzeichnen hat.

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Selbstständige haben offensichtlich keine Sorge vor mangelnder Arbeit. Eine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit nehmen immer weniger in Anspruch.

Selbstständige können als freiwillige Beitragszahler der Arbeitslosenversicherung beitreten. Seit 2013 ist die Zahl dieses Personenkreises um mehr als 40 Prozent gesunken. Konkret bedeutet dies, dass jeder Zweite die Absicherung kündigt. Insgesamt sinkt die Anzahl freiwilliger Beitragszahler von ursprünglich 145.000 Personen auf 81.000 Personen. Zugleich stellt auch nur jeder zweite Existenzgründer den Antrag auf Beitritt zur Versicherung. Von ursprünglich 19.000 Anträgen ist die Zahl auf etwa 9.500 Anträge pro Jahr geschrumpft. Alle Zahlen stammen aus der Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Als Grund für diese Entwicklung nennt der Studienleiter, Dr. Michael Oberfichtner, die fehlende Attraktivität der Absicherung für Selbstständig. Die Arbeitslosenversicherung könne, so Oberfichtner, das Problem lösen, indem man mögliche Ansprüche und die zu zahlenden Beiträge aneinander koppelt. Hierbei kritisiert er insbesondere, dass bei fehlender sozialversicherungspflichtiger Grundlage zur Berechnung des Arbeitslosengeldes in den 24 Monaten vor Beginn der Arbeitslosigkeit eine fiktive Berechnung statt findet.

Hierfür werden die Anspruchssteller gemäß ihres Bildungsgrades beurteilt und in eine von vier Klassen eingeteilt. Je nach Klasse ist dort ein Entgeltbetrag zugeordnet. Abiturienten und Personen mit Studienabschluss werden so gegenüber Schulabbrechern bevorzugt, auch wenn sie zuvor beide dasselbe verdient haben.

Seite zwei: Zwei Wege: Anderer Beitrag oder bessere Leistung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kussmann wird bei HDI Bereichsvorstand für Firmen und Freie Beruf

Christian Kussmann, Leiter des Geschäftsfeldes Gewerbe bei der Gothaer, wechselt zu HDI. Bei der HDI Versicherung AG übernimmt er als Bereichsvorstand das Geschäftsfeld Firmen/Freie Berufe.

mehr ...

Immobilien

Europace Hauspreis Index (EPX) knackt erstmals 180-Punkte-Marke

Mit 1,23 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vormonat knackt der Gesamtindex des Europace Hauspreises erstmals die 180 Punkte-Marke und landet bei 180,70 Punkten. Dies entspricht einer Steigerung zum Vorjahresmonat um 10,66 Prozent.

mehr ...

Investmentfonds

Versorger als Stabilitätsanker

Das Investmenthaus Clearbridge Investments rechnet mit einer gemächlicheren Erholung der Wirtschaft. „Das Mittel der Wahl bleiben daher Versorger und deren berechenbare Zahlungsströme“, sagen Nick Langley, Shane Hurst, Charles Hamieh und Daniel Chu, Portfoliomanager bei Clearbridge.

mehr ...

Berater

Unterschiedliche Philosophien

Die seit Jahren erwartete Konsolidierung der Maklerpool-Branche scheint langsam Fahrt aufzunehmen. Viele Pools aber tun sich mit Zusammenschlüssen und Kooperationen noch schwer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fidura Fonds trotzen der Corona-Krise

Das Emissionshaus Fidura Capital Consult GmbH zieht für seine Venture Capital Beteiligungen eine durchweg positive Bilanz für das Jahr 2019 und das erste Halbjahr 2020. Demnach befinden sich die beiden Fidura Portfoliounternehmen weiterhin auf Wachstumskurs und zählen sogar zu den Profiteuren der Corona-Krise. 

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...