Anzeige
9. Januar 2019, 10:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Die Möglichkeit, die eigenen Auftragslage abzusichern, ist vielen Selbstständigen nicht bewusst. 77,87 Euro kostet die Absicherung im Westen, 71,75 Euro kostet die Versicherung im Osten. Sie sichert je nach Lohn und Bildungsabschluss bis zu 1.500 Euro je Monat als Arbeitslosengeld ab. Warum sie trotzdem sinkende Zahlen zu verzeichnen hat.

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Selbstständige haben offensichtlich keine Sorge vor mangelnder Arbeit. Eine Absicherung gegen Arbeitslosigkeit nehmen immer weniger in Anspruch.

Selbstständige können als freiwillige Beitragszahler der Arbeitslosenversicherung beitreten. Seit 2013 ist die Zahl dieses Personenkreises um mehr als 40 Prozent gesunken. Konkret bedeutet dies, dass jeder Zweite die Absicherung kündigt. Insgesamt sinkt die Anzahl freiwilliger Beitragszahler von ursprünglich 145.000 Personen auf 81.000 Personen. Zugleich stellt auch nur jeder zweite Existenzgründer den Antrag auf Beitritt zur Versicherung. Von ursprünglich 19.000 Anträgen ist die Zahl auf etwa 9.500 Anträge pro Jahr geschrumpft. Alle Zahlen stammen aus der Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Auftragsflaute? – Selbstständige sichern sich immer seltener ab

Als Grund für diese Entwicklung nennt der Studienleiter, Dr. Michael Oberfichtner, die fehlende Attraktivität der Absicherung für Selbstständig. Die Arbeitslosenversicherung könne, so Oberfichtner, das Problem lösen, indem man mögliche Ansprüche und die zu zahlenden Beiträge aneinander koppelt. Hierbei kritisiert er insbesondere, dass bei fehlender sozialversicherungspflichtiger Grundlage zur Berechnung des Arbeitslosengeldes in den 24 Monaten vor Beginn der Arbeitslosigkeit eine fiktive Berechnung statt findet.

Hierfür werden die Anspruchssteller gemäß ihres Bildungsgrades beurteilt und in eine von vier Klassen eingeteilt. Je nach Klasse ist dort ein Entgeltbetrag zugeordnet. Abiturienten und Personen mit Studienabschluss werden so gegenüber Schulabbrechern bevorzugt, auch wenn sie zuvor beide dasselbe verdient haben.

Seite zwei: Zwei Wege: Anderer Beitrag oder bessere Leistung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Sammelklagen: Abgas-Skandal hat branchenübergreifend Folgen

Die jahrelange Manipulation von Abgaswerten durch deutsche Automobilhersteller wird auch für Unternehmen anderer Branchen stark negative Folgen haben. Das zeigt auch eine aktuelle Aon-Prognose.

mehr ...

Immobilien

“Regulierungswut der GroKo geht auf Kosten der Mieter”

Bundesjustizministerin Katharina Barley plant, eine Evaluation zur Mietpreisbremse, um diese möglicherweise zu verlängern. Der bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Daniel Föst, warnt in seinem Kommentar vor diesem Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Die wertvollsten Marken der Welt

Amazon ist die wertvollste Marke der Welt. Mit einem Markenwert von knapp 188 Milliarden US-Dollar liegt der Online-Gigant im aktuellen Brand Finance Ranking erneut auf Platz eins – vor Apple und Google. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Amazon seinen Markenwert um 24,6 Prozent steigern.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Wohnimmobilien bleiben der Fels in der Brandung”

Das Mannheimer Emissionshaus Primus Valor AG meldet “das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Geschichte”. Demnach hat das Unternehmen im vergangenen Jahr insgesamt 55 Millionen Euro Eigenkapital für zwei Fonds eingesammelt.

mehr ...

Recht

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...