3. Januar 2019, 06:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Autonomes Fahren: Neue Chancen für Versicherer

Unfälle im Straßenverkehr sind kein neues Thema. Wie aber klärt man die Ursachen auf, wenn es beim autonomen Fahren kracht? Wer haftet für die Schäden? Wie sind die Risiken versichert?
Werden neue Versicherungsprodukte benötigt?

Gastbeitrag von Dr. Malte Grützmacher und Dr. Frank Püttgen, CMS Deutschland

Autonomes Fahren: Neue Chancen für Versicherer

Dr. Frank Püttgen: “Das autonome Fahren wird in wenigen Jahrzehnten Standard sein.”

Seit geraumer Zeit häufen sich Meldungen über Verkehrsunfälle, an denen autonom steuernde Fahrzeuge beteiligt sind. Neben Autos von Uber und Tesla tauchen auch weitere Unternehmen mit ihren Projekten zum autonomen Fahren in Berichten auf.

Die angesprochenen Unfälle ereigneten sich in den USA. Aber auch hierzulande ist durch eine Änderung im Straßenverkehrsgesetz (StVG) seit Mitte Juni 2017 ausdrücklich klargestellt, dass der Betrieb von Kfz mit automatisierten Fahrfunktionen im durch den Fahrzeughersteller festgelegten Rahmen zulässig ist.

Drei Phasen der Automatisierung

Automatisierung darf man dabei aber nicht mit autonomem Fahren gleichsetzen. Etwas verallgemeinert kann man auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto drei Phasen unterscheiden:

Die Entwicklung geht vom teilautomatisierten Fahren durch Assistenten wie Spurwechselassistent und Einparkhilfe, über das vollautomatisierte Fahren durch automatisiertes Steuern in bestimmten Anwendungsfällen, bis hin zum vollautonomen Fahren, bei dem der Fahrer dann nur noch bloßer Passagier ist.

Automatisiertes Fahren birgt dabei nicht nur Risiken. Durch Assistenzsysteme können dem Fahrer bestimmte Vorgänge abgenommen und unter Umständen Unfälle und Schäden durch menschliches Versagen vermieden werden.

Seite zwei: Wie verteilt sich in Zukunft die Haftung?

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...