8. Mai 2019, 11:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali bAV-Studie: Jeder zweite Betrieb will das Angebot ausbauen

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) ist seit über einem Jahr in Kraft. Viel bewirkt hat es noch nicht. Nach wie vor ist der Nachholbedarf bei der betrieblichen Altersversorgung groß. Nun zeigt die achte Ausgabe der bAV-Studie der Generali Deutschland, das fast jeder zweite Betrieb das eigene bAV-Angebot durch die neuen Möglichkeiten des (BRSG) aber ausbauen möchte.

Bav-titel in Generali bAV-Studie: Jeder zweite Betrieb will das Angebot ausbauen

Langsam scheint das BRSG seine Wirkung zu entfalten. Das zeigt die neue bAV-Studie der Generali.

 

Noch ist kein Sozialpartnermodell (SPM) an den Start gegangen, doch der Mittelstand nutzt immer mehr Elemente des BRSG, um das eigene bAV-Angebot für die Mitarbeiter attraktiver zu machen. So bereitet sich jeder zweite Betrieb seit Jahresbeginn auf die Weitergabe der 15-prozentigen SV-Ersparnis des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer vor.

Das ergibt die aktuelle Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2019“ der Generali Deutschland, des F.A.Z.-Fachverlag und F.A.Z.-Instituts, die auf einer repräsentativen forsa-Umfrage unter 200 bAV-Verantwortlichen in deutschen mittelständischen Unternehmen basiert.

Allerdings wirkt sich das BRSG noch nicht spürbar auf die Marktdurchdringung in Deutschland aus. So vermeldet der Mittelstand für die Mitarbeiter, die eine bAV nutzen und über eine Anwartschaft verfügen, gegenüber dem Vorjahr nur eine leicht gestiegene Marktdurchdringung von 44,3 Prozent.

 

Seite 2: Die bAV ist im Mittelstand angekommen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Der Ausbau der betrieblichen Altersversorgung ist nur ein Teil bei Vertragsbeginn.
    Und selbst hierbei sind vielfältige Rechtskreise zu beachten.
    Darüber hinaus sind in der Verwaltung viele Punkte im Blickwinkel zu behalten.
    So z.B. Personalveränderungen oder auch die Änderung der persönlichen Verhältnisse.

    Aber auch die Neuregelungen durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz Sowie die Auswirkungen des EU-Mobilitätsgesetz sind noch nicht vielen Arbeitgebern und auch den bAV-Spezialisten bekannt.
    Hilfreich ist hier der http://www.bAV-Leitfaden.de

    Kommentar von Werner Hoffmann Autor — 9. Mai 2019 @ 00:26

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Check24: Banker nehmen die höchsten Kredite auf

Wer in der Finanz- und Versicherungsbranche arbeitet, leiht sich im Schnitt am meisten Geld. Banker und Versicherungskaufleute nehmen durchschnittlich Kredite in Höhe von 15.434 Euro auf. Das sind 25 Prozent mehr als in der letztplatzierten Branche.

mehr ...

Berater

Einkommen: Akademiker überholen Menschen mit Ausbildung spät

Ein Studium hat sich laut einer neuen Studie gegenüber einer Ausbildung finanziell erst mit Mitte 30 gelohnt. Bis zu einem Alter von 35 verdienten Menschen mit Ausbildung in ihrem bisherigen Arbeitsleben insgesamt durchschnittlich mehr als Akademiker.

mehr ...

Sachwertanlagen

Medienbericht: P&R-Gründer Heinz Roth verstorben

Heinz Roth, der Gründer des insolventen Containeranbieters P&R, ist einem Bericht zufolge schon Mitte Dezember letzten Jahres im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit verstorben. 

mehr ...

Recht

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Ein Händler haftet grundsätzlich nicht für Kunden-Bewertungen auf Amazon. Dies entschied am Donnerstag der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Damit unterlag in letzter Instanz der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW), der erreichen wollte, dass Bewertungen zu einem Tape gelöscht werden.

mehr ...