Anzeige
11. Januar 2019, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Folgenschwere Fehleinschätzungen

Immernoch ignorieren die Deutschen millionenfach das Risiko, berufsunfähig zu werden und sichern sich nicht ab. Diese Situation sollen neue Produktkonzepte und Beratungsansätze verbessern. Doch zwischen Anbietern und Vertrieb gibt es Meinungsverschiedenheiten. Teil Eins.

Berufsunfähigkeit: Folgenschwere Fehleinschätzungen

Laut Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland sollte man nicht pauschal von einer Marktstagnation sprechen.

Bei der Bezeichnung “Wissensquiz” ist zunächst einmal Vorsicht geboten. Im deutschen Fernsehen begegnen dem Zuschauer unter diesem Label in der Regel “Alles-weg-Moderierer” wie Jörg Pilawa oder Eckart von Hirschhausen, die Fragen stellen, deren Erkenntnisgewinn eher gering ist – abgefragt wird meist zusammenhangloses Zufallswissen.

Bei dem Wissensquiz, das Swiss Life Deutschland auf “Focus Money Online” präsentiert, sieht die Sache dann doch ein wenig anders aus. Zufallswissen wird dort nicht abgefragt, und einen Zusammenhang gibt es auch: das Thema Arbeitskraftabsicherung nämlich.

“Beantworten Sie diese zehn Fragen, und Sie werden Ihre Arbeitskraft für immer mit anderen Augen sehen”, verspricht das Quiz.

Risiko wird unterschätzt

“Wer sollte eine Arbeitskraftabsicherung wie zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?” oder auch “Welcher Anteil an Arbeitnehmern in Deutschland muss im Laufe seines Lebens aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf an den Nagel hängen?” lauten die Fragen, wenn man sich darauf einlässt.

Und tatsächlich scheinen viele Deutsche das Risiko zu verkennen, berufsunfähig zu werden – das zeigt die Auswertung von 4.262 Antworten, die Swiss Life vorgenommen hat.

So gaben 60 Prozent der Teilnehmer an, dass nur jeder zehnte beziehungsweise jeder fünfzehnte Arbeitnehmer in Deutschland im Laufe seines Lebens aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf an den Nagel hängen muss. Statistisch betrachtet sei jedoch jeder vierte Arbeitnehmer betroffen, so Swiss Life.

Seite zwei: Abschluss kommt oft viel zu spät

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Studie: Pflege ist nicht nachhaltig gesichert

Wie eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zeigt, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung innerhalb der kommenden Jahrzehnte deutlich ansteigen müssen. Nur so sei die stark wachsende Zahl Pflegebedürftiger zu bewältigen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Wie sich der “May Day” verhindern lässt

Wie erwartet hat das britische Parlament – allerdings mit brutaler Mehrheit – den Brexit-Deal zwischen der Insel und der EU abgeschmettert. Zum schlimmsten, zum “May Day”, muss es dennoch nicht kommen. Das Parlament will keinen Brexit ohne Austrittsabkommen mit der EU. Nationalstolz bis in den Wirtschafts-Tod will man offensichtlich nicht. Den Abgeordneten ist sehr bewusst, dass ihre Insel ansonsten in einer global vernetzten Welt untergeht. Allein mit Royal Kitsch und Butterkeksen selbst in vielen Varianten lässt sich der britische Wohlstand nicht halten.  Die Halver-Kolumne   

mehr ...

Berater

Deutsche-Bank-Chef: “Keine Hinweise auf Fehlverhalten”

In den Geldwäsche-Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Deutschen Bank erwartet Vorstandschef Christian Sewing nicht, dass sich der Verdacht der Behörden erhärtet. Das sagte er beim Neujahrsempfang des Geldhauses am Dienstag in Berlin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...