11. Januar 2019, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berufsunfähigkeit: Folgenschwere Fehleinschätzungen

Immernoch ignorieren die Deutschen millionenfach das Risiko, berufsunfähig zu werden und sichern sich nicht ab. Diese Situation sollen neue Produktkonzepte und Beratungsansätze verbessern. Doch zwischen Anbietern und Vertrieb gibt es Meinungsverschiedenheiten. Teil Eins.

Berufsunfähigkeit: Folgenschwere Fehleinschätzungen

Laut Amar Banerjee, Swiss Life Deutschland sollte man nicht pauschal von einer Marktstagnation sprechen.

Bei der Bezeichnung “Wissensquiz” ist zunächst einmal Vorsicht geboten. Im deutschen Fernsehen begegnen dem Zuschauer unter diesem Label in der Regel “Alles-weg-Moderierer” wie Jörg Pilawa oder Eckart von Hirschhausen, die Fragen stellen, deren Erkenntnisgewinn eher gering ist – abgefragt wird meist zusammenhangloses Zufallswissen.

Bei dem Wissensquiz, das Swiss Life Deutschland auf “Focus Money Online” präsentiert, sieht die Sache dann doch ein wenig anders aus. Zufallswissen wird dort nicht abgefragt, und einen Zusammenhang gibt es auch: das Thema Arbeitskraftabsicherung nämlich.

“Beantworten Sie diese zehn Fragen, und Sie werden Ihre Arbeitskraft für immer mit anderen Augen sehen”, verspricht das Quiz.

Risiko wird unterschätzt

“Wer sollte eine Arbeitskraftabsicherung wie zum Beispiel eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen?” oder auch “Welcher Anteil an Arbeitnehmern in Deutschland muss im Laufe seines Lebens aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf an den Nagel hängen?” lauten die Fragen, wenn man sich darauf einlässt.

Und tatsächlich scheinen viele Deutsche das Risiko zu verkennen, berufsunfähig zu werden – das zeigt die Auswertung von 4.262 Antworten, die Swiss Life vorgenommen hat.

So gaben 60 Prozent der Teilnehmer an, dass nur jeder zehnte beziehungsweise jeder fünfzehnte Arbeitnehmer in Deutschland im Laufe seines Lebens aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf an den Nagel hängen muss. Statistisch betrachtet sei jedoch jeder vierte Arbeitnehmer betroffen, so Swiss Life.

Seite zwei: Abschluss kommt oft viel zu spät

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...