18. Januar 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: “Nicht das Produkt braucht Hilfe, sondern der Verbraucher”

Cash.: Warum arbeiten die Versicherer nicht mit den gleichen BU-Risikogruppen-Einteilungen?

Franke: Aus anfänglich zwei Ausprägungen “mit/ohne körperliche Tätigkeit” sind, je nach Annahmepolitik, seit der Deregulierung im Jahr 1994 zehn oder sogar noch mehr Berufsgruppen geworden.

Jeder Versicherer versucht, die für ihn attraktivsten Berufe so günstig wie möglich zu bepreisen. Scoring-Verfahren unterstützen die Differenzierung. Hinzu kommt noch der Einfluss unterschiedlicher Rückversicherer. Wir sehen diese Entwicklung eher kritisch, denn sie kann zu sehr kleinen Kollektiven führen.

Der GDV würde sich viele Freunde machen, wenn er bei seinen Mitgliedsunternehmen auf Vereinheitlichung dringt – müsste er nicht befürchten, damit gegen das Kartellrecht zu verstoßen. Außerdem dürfte es schwierig werden, alle Gesellschaften unter einen Hut zu bekommen.

Gerade jüngere erhalten preiswert eine BU-Absicherung. Zudem bieten die Gesellschaften kostengünstige BU-Einsteigertarife. Worauf gilt es zu achten?

Die Faustformel stimmt: Je jünger, umso günstiger der Beitrag. Das betrifft allerdings nicht nur Einsteigertarife. Diese bieten jedoch im besonderen Maß die Chance, schon früh bedarfsgerechte Leistungen abzusichern.

Die Prämie ist zunächst niedrig und steigt in festgelegten Stufen bis auf das Zielniveau. Dann aber ist der Vertrag in der Regel etwas teurer als ein vergleichbarer Schutz ohne Einsteigervariante. Darüber muss im Kundengespräch informiert werden.

Für junge Menschen sind neben dem Beitrag auf ihre Situation zugeschnittene Vertragsklauseln wichtig. Das betrifft insbesondere Schüler, Auszubildende und Studenten.

Seite vier: Stichwort Innovationen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

1 Kommentar

  1. und warum geben Ihre Rating dazu keine echte Grundlage, wie ich meine, Herr Franke? Wenn Tarifdetails statt ausgewiesen angeglichen werden, ist das “Irreführung”-oder?

    Kommentar von frank Dietrich — 18. Januar 2019 @ 15:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Sonntagsfrage unter Vermittlern: FDP siegt, SPD ohne Chance

Bei Finanzvermittlern steht weiterhin die FDP in der Gunst ganz oben, wenn es um die nächste Bundestagswahl geht. Das hat das 12. AfW-Vermittlerbarometer im November 2019 mit über 1.500 teilnehmenden Vermittlern ergeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...