18. Januar 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: “Nicht das Produkt braucht Hilfe, sondern der Verbraucher”

Cash.: Warum arbeiten die Versicherer nicht mit den gleichen BU-Risikogruppen-Einteilungen?

Franke: Aus anfänglich zwei Ausprägungen “mit/ohne körperliche Tätigkeit” sind, je nach Annahmepolitik, seit der Deregulierung im Jahr 1994 zehn oder sogar noch mehr Berufsgruppen geworden.

Jeder Versicherer versucht, die für ihn attraktivsten Berufe so günstig wie möglich zu bepreisen. Scoring-Verfahren unterstützen die Differenzierung. Hinzu kommt noch der Einfluss unterschiedlicher Rückversicherer. Wir sehen diese Entwicklung eher kritisch, denn sie kann zu sehr kleinen Kollektiven führen.

Der GDV würde sich viele Freunde machen, wenn er bei seinen Mitgliedsunternehmen auf Vereinheitlichung dringt – müsste er nicht befürchten, damit gegen das Kartellrecht zu verstoßen. Außerdem dürfte es schwierig werden, alle Gesellschaften unter einen Hut zu bekommen.

Gerade jüngere erhalten preiswert eine BU-Absicherung. Zudem bieten die Gesellschaften kostengünstige BU-Einsteigertarife. Worauf gilt es zu achten?

Die Faustformel stimmt: Je jünger, umso günstiger der Beitrag. Das betrifft allerdings nicht nur Einsteigertarife. Diese bieten jedoch im besonderen Maß die Chance, schon früh bedarfsgerechte Leistungen abzusichern.

Die Prämie ist zunächst niedrig und steigt in festgelegten Stufen bis auf das Zielniveau. Dann aber ist der Vertrag in der Regel etwas teurer als ein vergleichbarer Schutz ohne Einsteigervariante. Darüber muss im Kundengespräch informiert werden.

Für junge Menschen sind neben dem Beitrag auf ihre Situation zugeschnittene Vertragsklauseln wichtig. Das betrifft insbesondere Schüler, Auszubildende und Studenten.

Seite vier: Stichwort Innovationen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

1 Kommentar

  1. und warum geben Ihre Rating dazu keine echte Grundlage, wie ich meine, Herr Franke? Wenn Tarifdetails statt ausgewiesen angeglichen werden, ist das “Irreführung”-oder?

    Kommentar von frank Dietrich — 18. Januar 2019 @ 15:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...