18. Januar 2019, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

So sorglos sind die Deutschen bei Cybergefahren

Collection#1 heißt der aktuellste Alptraum: Rund 773 Millionen E-Mail-Adressen und 21 Millionen Passwörter wurden publik gemacht. Der Fall zeigt, mit welchen immer neuen Maschen Hacker Privatpersonen und Firmen attakieren, um an Zugangs- oder Bankdaten zu gelangen.

Collection# 1: So sorglos sind die Deutschen bei Cybergefahren

Wie hoch die Deutschen die Risiken einschätzen, zeigt eine YouGov-Umfrage im Auftrag von Roland-Rechtsschutz.

Doch welche konkreten Gefahren befürchten die Internetuser? Mehr als jeder Zweite (51 Prozent) schätzt das Risiko hoch ein, dass ein persönlicher Account in sozialen Netzwerken oder der eigene E-Mail-Account gehackt wird.

Fast genauso viele (48 Prozent) machen sich große Sorgen um die Sicherheit ihres Online-Shopping-Accounts (eBay, Amazon). 46 Prozent befürchten zudem, dass Daten von ihrem PC oder Smartphone in öffentlichen WLAN-Netzwerken ausgelesen werden könnten.

Frauen besorgter, Eltern ängstlicher

Frauen schätzen die Cyberrisiken tendenziell höher ein als die männlichen Befragten. Die größte Sorge gilt hier dem Online-Shopping: Jede zweite Frau (50 Prozent) sieht ein hohes oder sehr hohes Risiko darin, dass der eigene Account oder der eines Familienmitglieds gehackt wird (Männer: 45 Prozent).

Ebenfalls oben auf der Liste: die Gefahr, auf einen Fakeshop hereinzufallen. 44 Prozent der Frauen schätzen dieses Risiko hoch oder sehr hoch ein, unter den Männern nur 41 Prozent.

Seite 2: Problem Urheberrecht

Weiter lesen: 1 2 3 4

2 Kommentare

  1. Dieser Clickbait zeigt leider auch, wie Menschen in die Irre geleitet werden. Eine Erhebung zur Einschätzung von Risiken (im Auftrag einer Versicherung) hat nichts damit zu tun WIE das Abfischen konkret von statten geht. Was aber die Formulierung vorgibt. Eine glatte Irreführung. Sollte man eigentlich mit Strafe belegen, damit sich das mal aufhört.

    Kommentar von Kritik — 13. Dezember 2018 @ 11:12

  2. Was hat dieser Artikel mit “So werden Sie abgefischt” zu tun? Nichts!
    Nur um Teaser wird auf bspw. Fakeshops usw. hingewiesen. Ansonsten? Fehlanzeige!
    Der Artiel ist nutz- und wertlos. Es ist Zeitverschwendung ihn zu lesen, wenn man der Frage nachgeht, wie abgefischt wird.

    Kommentar von Fritz — 13. Dezember 2018 @ 10:43

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Project legt offenen Spezial-AIF mit “Develop and hold”-Strategie auf

Im Dezember 2019 hat der Immobilien Asset Manager Project Investment von zwei Versicherungsgesellschaften Kapitalzusagen in Höhe von 100 Millionen Euro für den offenen Spezial-AIF “WohnInvest MS Fonds” erhalten, wie das Unternehmen jetzt mitteilt. Das Konzept unterscheidet sich von den Publikumsfonds.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold und Kupfer gute Chancen bieten

Währungsschwankungen sind unbeliebt. Aber mit Gold gelingt eine Absicherung dagegen. Das hat beispielsweise Indien bereits erkannt. Funktioniert das auch für Privatanleger?

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Strafzinsen: “Hohe rechtliche Risiken für Banken”

Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Immer mehr Institute greifen aber sogar zu Negativzinsen – und bitten die Sparer damit zur Kasse. Das Finanzministerium beobachtet die Entwicklung kritisch.

mehr ...