23. November 2019, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: “Das Billigste ist eben häufig nicht das Beste“

Zehn Millionen Kfz-Versicherte sind durchaus bereit, ihren Versicherer zu wechseln. Dabei einzig auf den Preis zu schauen, hält Dr. Jürgen Cramer, Vorstandsmitglied der Sparkassen DirektVersicherung für den falschen Ansatz. Auch der Siegeszug der reinen Internet-Versicherer wird in Frage gestellt.

 

UMFR Na Chster-versicherer in Kfz-Versicherung: Das Billigste ist eben häufig nicht das Beste“

Die Direktversicherung liegt in der Gunst der Kfz-Versicherten ganz vorne. Google und Amazon rangieren – derzeit – noch weit dahinter.

 

In diesen Tagen wird viel über Kfz-Versicherungen und die Wechselmöglichkeiten zum 30. November berichtet. Immerhin gibt es laut dem Marktforscher YouGov rund zehn Millionen Kfz-Versicherte, die durchaus bereit wären, ihre Versicherung zu wechseln.

„Es ist durchaus sinnvoll, die Vertragsbeziehung regelmäßig zu prüfen und Fragen zu stellen: Deckt mein Versicherer auch wirklich das ab, was ich brauche? Stimmt der Service, passt das Preis-Leistungs-Verhältnis immer noch?“, rät Dr. Jürgen Cramer, Vorstandsmitglied der Sparkassen DirektVersicherung (S-Direkt). Der häufigste Fehler sei allerdings, allein auf den Preis zu schauen. „Wie sonst im Leben auch: Das Billigste ist eben häufig nicht das Beste.“, sagt Cramer.

Bei einer Direktversicherung ist man offenbar bestens aufgehoben: Sie bietet unterschiedliche Tarife und eine große Auswahlmöglichkeit einzelner Merkmale. Optimalerweise ist eine Direktversicherung auch noch günstig und über persönliche Ansprechpartner immer erreichbar.

Das alles sind wohl Gründe dafür, dass laut einer Online-Umfrage der S-Direkt 67 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen, dass sie online oder telefonisch bei einer Direktversicherung abschließen würden, wenn es um einen Wechsel geht. Mehrfachnennungen waren möglich. So kommt für 37 Prozent auch der Abschluss über ein Vergleichsportal in Frage. „

Überrascht hat uns, dass nur 16 Prozent der Befragten auf eine Versicherungs-Filiale mit direktem, persönlichen Ansprechpartner setzen würden und FinTechs mit rund einem Prozent oder neue Player wie Google oder Amazon mit vier beziehungsweise drei Prozent eher unter dem Radar fliegen“, sagt Cramer.

Das Ergebnis der Umfrage zeige deutlich, dass Kunden sich für technologische Nischenanbieter oder Branchenfremde ohne vermutete Kompetenz nur zu einem gewissen Grad begeistern könnten. Neben einfachen und transparenten Prozessen würden nach wie vor bestehende und bewährte Konzepte gewünscht.”Das Billigste ist eben häufig nicht das Beste“

„Unsere Befragung mag nicht repräsentativ sein, dennoch bildet das Ergebnis eine klare Tendenz ab. Viele Kunden erkennen keinen Nutzen der angeblich neuen, flexiblen und kostengünstigen „Versicherungstechnologie“ von so genannten InsurTechs“, unterstreicht Cramer.

Die Modernisierung der Versicherungslandschaft werde zwar bei Vergleichsportalen und Direktversicherungen begrüßt, sobald aber ein eindeutiger Ansprechpartner wegfiele, blieben auch die Kunden aus.

Gerade bei Versicherungen sei vielen der direkte Kontakt immer noch überaus wichtig. Insbesondere für erklärungsbedürftige Produkte sei eine mögliche telefonische Beratung unabdingbar. Eine reine Internet-Versicherung („pure play“) könne das nicht leisten. Fazit: Es sei vielmehr die Mischung aus innovativer Technologie und persönlicher Kundenberatung, die – das Prädikat „zukunftsweisend“ verdient.

 

Grafik: Sparkassen-Versicherung

 

3 Kommentare

  1. Wer ist denn auf diese bahnbrechende Erkenntnis gekommen? das sollte man mal den Ratingagenturen und den Stiftungen, die Kunden beraten, mitteilen. überraschenderweise ist die er dann doch rund und keine Scheibe.

    Kommentar von frank Dietrich — 25. November 2019 @ 18:06

  2. Alles gut und schön. Bei einer Versicherung ist aber wichtig, dass sie im Schadenfall bezahlt. Was nutzt eine Teilkasko, die auch Wildunfälle versichert – und niemand dem Kunden erklärt, dass die Kuh oder der Bussard aber nicht zum Wild zählt? Oder der Marderbiss bezahlt wird, nicht jedoch der Folgeschaden. Weil man aus reinem Geiz die billigste Teilkasko gewählt hat – ohne den wahren Unterschied zu kennen. Man sollte nicht am falschen Ende sparen.

    Kommentar von Wolfgang Zimmerer — 25. November 2019 @ 18:04

  3. Schöne Werbung ! Aber mal im Ernst, gerne zählen wir die Rückkehrer von den “Direktversicherern”, denn, eine persönliche Unterstützung, moralisch UND fachlich durch einen erfahrenen Berater und Betreuer vor Ort, können diese niemals ersetzten, und das ist auch gut so.

    Kommentar von Nils Fischer — 25. November 2019 @ 14:01

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...