21. Februar 2019, 06:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es gibt riesige Chancen für Frauen“

Frauen sind in der Finanzdienstleistung nach wie vor unterrepräsentiert. Cash. sprach mit Nathalie Schilling, Recruiterin und Finanzberaterin bei Swiss Life Select, über ihre Erfahrungen in der Finanzberatung und warum für Frauen der Beruf große Chancen bereithält.

DX3B4390 in Es gibt riesige Chancen für Frauen“

Nathalie Schilling, Swiss Life Select: “Egal ob Mann oder Frau. Durch die freie Zeiteinteilung lassen sich bei Swiss Life Select Familie und Beruf problemlos unter einen Hut bringen.”

Was reizt Sie am Thema Finanzen und Finanzberatung?
Schilling: Wenn ich mich mit Freunden über Finanzthemen unterhalten habe, schien keiner wirklich viel dazu zu wissen. Beim Thema Miete oder Steuern sah es ähnlich aus. In der Schule lernt man dazu einfach nichts, aber eigentlich sind das die ganz alltäglichen Themen, die auf alle zukommen, wenn ihr Arbeitsleben beginnt. Finanzthemen haben mich also erst einmal für mich selbst interessiert und dann habe ich festgestellt, wie unglaublich abwechslungsreich dieses Feld ist. Keine Kundenfrage gleicht der anderen.

Im Laufe der Zeit wurde mir immer klarer, wie wichtig Finanzfragen für das Leben unserer Kunden sind. Daraus folgt ihnen gegenüber eine große Verantwortung, sie in diesen Fragen zu begleiten und gemeinsam mit ihnen herauszufinden, was sie sich wünschen und welche Lösung die richtige für sie ist. Das passt auch gut zu meiner Persönlichkeit. Ich höre gern zu, wenn Menschen über ihre Ziele, Wünsche und Hoffnungen erzählen. Und es freut mich sehr, wenn ich dazu einen kleinen Beitrag leisten kann.

Wie sind Sie erstmals mit dem Thema in Berührung gekommen?
Schilling: Ich bin tatsächlich über meine eigene Unkenntnis zu dem Thema gekommen. In der Presse liest man ja oft, die junge Generation werde keine Rente mehr bekommen und es im Alter schwer haben. Vor ein paar Jahren wollte ich dann etwas für meine eigene Altersvorsorge tun. Ich stand dann vor einem unüberschaubaren Angebot. Bei der Bank hört man dies, bei der Versicherung das. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, es geht nicht wirklich um mich. Damit wollte ich mich nicht zufriedengeben.

War es für Sie von vornherein klar, im Bereich Finanzvertrieb tätig zu sein?
Schilling: Eigentlich wollte ich Journalistin werden. Ich war immer daran interessiert, verschiedenste Themen selbst zu recherchieren, die Wahrheit zu erfahren und dann anderen Menschen zugänglich zu machen. Abwechslungsreiche Themen, Fragen stellen, zuhören, recherchieren – das hat mich gereizt. Ich wollte auch nie den ganzen Tag im Büro sitzen. An verschiedenen Orten arbeiten und mir meine Zeit flexibel einteilen, darum ging es mir ursprünglich.

Seite zwei: Kontakt und die Frage der Karrierewege

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Hallo Frau Schilling, ich habe Ihre Ausführungen ganz intensiv gelesen und schließe mich dem voll an. Es ist ein Traumberuf oder eine gar Berufung – kein Job, den mal eben mal so macht… Menschen verstehen, ehrlich helfen, deren Wünsche zu erfüllen und ein ganzes Leben zu begleiten, ist
    wahrlich kein leichter Auftrag. Mit dem Unternehmen Swiss Life Select kann alles erreicht und verantwortungsvoll umgesetzt werden, was Menschen brauchen, wollen und was Ihnen auch wirklich nützt. Ich bin seit 25 Jahren Finanzberaterin, ich liebe meine Arbeit und kann nur all jene Menschen bedauern, die noch nicht Kunde, im Hause Swiss Life Select sind und denen zurufen…” das ist Euer Preis, holt ihn Euch einfach ab” Es geht nicht mehr ohne qualifizierte Beratung in der heutigen Zeit. Da ist auch das Internet nicht wirklich dienlich! Individualität, Kreativität und Flexibilität gibt es nur in einer persönlichen Konzeptberatung im Haus Swiss Life Select zu finden. Dazu stehe ich auch Frau Schilling.
    Danke Ihnen nochmals und alles Gute weiterhin für Sie
    Karin Sommerfeld

    Kommentar von sommerfeld, Karin — 27. Februar 2019 @ 13:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...