18. Dezember 2019, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ESG-Fonds der DEVK powered by Monega

Die Kölner Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) hat Anfang Dezember den neuen DEVKAnlagekonzept RenditeNachhaltig (DE000A2PF0H4) aufgelegt. Der Fonds wurde als nachhaltiger Baustein für die Fondsrente der DEVK Versicherungen konzipiert, steht aber auch anderen Anlegern offen und investiert in ETF- bzw. Zielfondsanteile, die vom Fondsmanagement unter Berücksichtigung von ökologischen, sozialen und Kriterien der guten Unternehmensführung ausgewählt werden.

ESG in ESG-Fonds der DEVK powered by Monega

Verantwortliches Investieren wird nicht nur im Aktienbereich zur Schlüsselaktion

Auf der Aktienseite werden die ETFs dabei auf Basis der MSCI Socially Responsible-Indizes ausgewählt, der „grünsten“ Variante der MSCI-Indexfamilie. Der DEVKAnlagekonzept RenditeNachhaltig gehört zu den Partnerfonds von Monega, welche die Gesellschaft maßgeschneidert für institutionelle Anleger und deren Kunden auflegt. „Der DEVK-Anlagekonzept RenditeNachhaltig ist als Baustein für die Fondsrente der DEVK aufgelegt worden und soll Versicherungskunden die Möglichkeit geben, attraktive Renditen zu erwirtschaften und gleichzeitig unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien für ihr Alter vorzusorgen”, erläutert Christian Finke, Geschäftsführer der Monega KAG, die Zielsetzung des neuen Fonds. „Anleger können ab einer Mindestanlage von 10.000 Euro aber auch direkt in den Fonds investieren und von dessen breiter Diversifikation im Bereich Nachhaltigkeit profitieren“, so Finke.

90 Prozent Aktien-ETFs geplant

Ziel des neuen Fonds ist es, unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten eine attraktive Rendite bei marktkonformen Schwankungen zu erwirtschaften. Hierfür investiert das Fondsmanagement von Monega in Aktien-ETFs und Zielfonds, die unter ESG (Environmental, Social and Governance)-Kriterien für den Fonds ausgewählt werden. Geplant ist eine Allokation von 90 Prozent Aktien-ETFs und 10 Prozent Festverzinsliche. Für die festverzinslichen Anlagen wurde der Monega Mikrofinanz & Impact Fonds allokiert, der in ausgewählte Mikrofinanzinstitute (MFIs) und darüber hinaus auch in so genannte Inclusive Finance Institutions (IFINs) sowie in kleine und mittlere Unternehmen in Entwicklungsländern investiert. Auf der Aktienseite werden die ETFs auf Basis der zugrundeliegenden ESG-Indizes ausgewählt. „Wir haben uns für die MSCI Socially Resonsible-Indizes entschieden, da diese quasi die ‚grünste‘ Variante der MSCI-Indexfamilie sind und damit den aktuell höchsten Branchenstandard bezüglich des ESG-Screenings von Aktien darstellen“, erläutert Wolfgang Gläsel, verantwortlicher Fondsmanager bei der Monega KAG. Die MSCI Socially Responsible-Indizes enthalten Aktien von Unternehmen, die nach dem Ausschluss- sowie nach dem Best-in-Class-Prinzip selektiert werden. Abgedeckt werden die Regionen Europa, USA, Pazifik und Emerging Markets.

Einer von 50 Partnerfonds

Der DEVK-Anlagekonzept RenditeNachhaltig ist einer von über 50 Partnerfonds und gleichzeitig der vierte DEVK-Anlagekonzept-Fonds, den Monega für die DEVK Versicherungen managt. Bereits seit dem vergangenen Jahr verwaltet Monega die Fonds DEVK-Anlagekonzept Rendite, DEVK-Anlagekonzept RenditePro und DEVK-Anlagekonzept RenditeMax. „Wir freuen uns sehr, dass wir die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der DEVK im Rahmen des neuen Fonds fortsetzen können“, sagt Monega Geschäftsführer Bernhard Fünger. Partnerfonds sind Publikumsfonds, die Monega zu spezialisierten Anlagethemen mit den Fondspartnern für mehrere Kundengruppen auflegt und verwaltet. Zum Angebot des jeweiligen Fondskonzepts baut Monega auf die eigene Expertise im Fondsmanagement oder zieht ausgewählte Spezialisten hinzu und bindet diese als Manager oder Berater mit ein.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Bauen ja, aber nicht in großen Städten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dieses geflügelte Wort trifft wohl auch beim Kauf eines Eigenheims zu. Wie eine Auswertung der Interhyp-Daten der vergangenen fünf Jahre ergab, bauen oder kaufen die Deutschen am liebsten dort eine Immobilie, wo sie bereits heimisch sind – allerdings immer weniger, wenn sie in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern leben.

mehr ...

Investmentfonds

Ein halbes Jahr Corona: Wie es um die wirtschaftliche Erholung steht

Am 18. März 2020 fiel der Euro Stoxx 50 auf den niedrigsten Stand dieses Jahres, nachdem er innerhalb nur eines Monats 38 % seiner Börsenkapitalisierung verlor. Mittlerweile sind seit diesem beispiellosen, jähen Absturz, der durch die Coronavirus-Pandemie ausgelöst wurde, sechs Monate vergangen. Sechs Monate sind einerseits wenig, aber andererseits genug Zeit, um erste Lehren aus dieser sozialen, wirtschaftlichen und finanziellen Zäsur zu ziehen. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, CIO bei LFDE 

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...