4. November 2019, 19:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV erteilt verpflichtenden Vorsorge klare Absage

Am Vorstoß der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) zur Einführung einer verpflichtenden privaten Altersvorsorge lässt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kein gutes Haar. Besser sei es, endlich die Schwachstellen der Riester-Rente zu beseitigen.

Christian-ponzel-data in GDV erteilt verpflichtenden Vorsorge klare Absage

Christian Ponzel ist Leiter der Externen Kommunikation des GDV

„Der Vorschlag einer spekulativen Staatsrente geht an den Bedürfnissen der Menschen vorbei. Alle Umfragen belegen, dass Sicherheit für die Deutschen das wichtigste Kriterium bei ihrer privaten Altersversorgung ist. Wer Bürger zwangsweise auf die Aktienanlage für die Altersvorsorge festlegt, muss ihnen nach dem nächsten Börsencrash erklären, was mit ihrem Ersparten passiert ist und was das für ihre Rente bedeutet“, so GDV-Pressesprecher Christian Ponzel.

Sinnvoller sei es, so die Forderung der Interessenvertreter der deutschen Versicherungswirtschaft, die Schwachstellen der Riester-Rente zu beseitigen. Die Forderung des GDV: Eine Öffnung der Riester-Rente für alle Sparer. Eine Mindestförderung in Höhe von 50 Cent für jeden Euro. Eine Verschlankung der Verwaltung sowie ein deutlich vergrößerter Anlagespielraum für die Anbieter.

Zudem wecke der CDA-Vorstoß Erwartungen, die sich in der Praxis nicht erfüllen ließen, so Ponzel weiter: Renditeannahmen von acht Prozent pro Jahr, auf denen Modelle wie die sogenannte Deutschlandrente beruhen, seien in Zeiten negativer Anleihezinsen vollkommen unrealistisch.

Denn in den vergangenen 30 Jahren beliefe sich das Renditeplus von Aktien gegenüber Anleihen im Durchschnitt lediglich auf 2,4 Prozent. Zudem herrsche auch auf der Kostenseiten reines Wunschdenken: Wer mit 0,2 Prozent Verwaltungskosten rechne, blendet den Aufwand für Beitragseinzug, Zulagenverwaltung, Kapitalanlage oder spätere Auszahlung vollkommen aus. (dr)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...