4. Mai 2019, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegenkritik: Spahn holt zum Rundumschlag aus

Viel Kritik muss sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit anhören. Bislang schweigt er dazu. Nun nimmt er im Interview mit dem WESER-KURIER Stellung. Dabei überrascht er mit Absagen an seine Kritiker.

Spahn in Gegenkritik: Spahn holt zum Rundumschlag aus

23.03.2018, Berlin: Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, spricht im Deutschen Bundestag zu den Abgeordneten über das Thema Gesundheitspolitik.

 

 “Es darf nicht vom Wohnort abhängen, welche Kasse ich wählen kann”, so Jens Spahn im Interview mit dem WESER-KURIER. Hintergrund dieser Aussage ist die von unterschiedlichen Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) vorgetragene Kritik am Gesetzesentwurf des Gesundheitsministeriums.

Dieser sieht vor, dass Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen künftig ihren Versicherungspartner frei wählen dürfen. Derzeit ist dies nicht möglich, da einige Krankenkassen die Aufnahme von Versicherten an Kriterien wie Wohnort oder Betriebszugehörigkeit knüpfen.

So findet eine ungleiche Verteilung gesundheitlicher Risiken statt. Dies drückt sich dann bei der Vergabe finanzieller Mittel. Bevorteilt hierbei sind insbesondere AOK’en, sodass diese sich bislang am Stärksten gegen den Gesetzesentwurf wehren.

 

Kein Einlenken auf Kritik

Die Lösung von Jens Spahn ist die Einführung der freien Kassenwahl.  Sein Ziel ist es, den Wettbewerb zwischen den einzelnen Kassen zu verstärken: “Mir geht es in erster Linie darum, dass die Versicherten eine breitere Kassenwahl haben. Von den zehn größten Kassen sind derzeit nur vier für alle wählbar. Das finde ich unfair.” sagt Jens Spahn dem WESER-KURIER.

Die Angst der AOK’en ihrerseits, wir berichteten, besteht nun darin, dass der neue Wettbewerb zu Lasten chronisch Kranker geht. Anlass zu dieser Sorge gibt die Angst vor einem Leistungswettbewerb mit anderen Kassen.

 

Warnung statt Kompromiss

Neben der AOK äußert sich auch die TK besorgt. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), kritisiert gegenüber der WELT, dass Jens Spahn seine Pflegerefom nur unzureichend durchdacht habe. So entstehe mittelfristig durch die bessere finanzielle Ausstattung der Kliniken eine zunehmende Personalnot in der Altenpflege. Grund dafür sei die bessere Vergütung, so Baas weiter.

Jens Spahn kommentiert diese Kritik nicht weiter. Er schweigt dazu. Zugleich bekräftigt er seine Absichten mit einer Warnung an Kliniken: “Wer nicht genug Pflegekräfte hat für die Zahl der Patienten, die er versorgt, der muss Betten abbauen”, so der Gesundheitsminister gegenüber dem WESER-KURIER.

 

Foto: Christophe Gateau/dpa | Verwendung weltweit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...