4. Mai 2019, 09:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gegenkritik: Spahn holt zum Rundumschlag aus

Viel Kritik muss sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit anhören. Bislang schweigt er dazu. Nun nimmt er im Interview mit dem WESER-KURIER Stellung. Dabei überrascht er mit Absagen an seine Kritiker.

Spahn in Gegenkritik: Spahn holt zum Rundumschlag aus

23.03.2018, Berlin: Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister, spricht im Deutschen Bundestag zu den Abgeordneten über das Thema Gesundheitspolitik.

 

 “Es darf nicht vom Wohnort abhängen, welche Kasse ich wählen kann”, so Jens Spahn im Interview mit dem WESER-KURIER. Hintergrund dieser Aussage ist die von unterschiedlichen Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) vorgetragene Kritik am Gesetzesentwurf des Gesundheitsministeriums.

Dieser sieht vor, dass Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen künftig ihren Versicherungspartner frei wählen dürfen. Derzeit ist dies nicht möglich, da einige Krankenkassen die Aufnahme von Versicherten an Kriterien wie Wohnort oder Betriebszugehörigkeit knüpfen.

So findet eine ungleiche Verteilung gesundheitlicher Risiken statt. Dies drückt sich dann bei der Vergabe finanzieller Mittel. Bevorteilt hierbei sind insbesondere AOK’en, sodass diese sich bislang am Stärksten gegen den Gesetzesentwurf wehren.

 

Kein Einlenken auf Kritik

Die Lösung von Jens Spahn ist die Einführung der freien Kassenwahl.  Sein Ziel ist es, den Wettbewerb zwischen den einzelnen Kassen zu verstärken: “Mir geht es in erster Linie darum, dass die Versicherten eine breitere Kassenwahl haben. Von den zehn größten Kassen sind derzeit nur vier für alle wählbar. Das finde ich unfair.” sagt Jens Spahn dem WESER-KURIER.

Die Angst der AOK’en ihrerseits, wir berichteten, besteht nun darin, dass der neue Wettbewerb zu Lasten chronisch Kranker geht. Anlass zu dieser Sorge gibt die Angst vor einem Leistungswettbewerb mit anderen Kassen.

 

Warnung statt Kompromiss

Neben der AOK äußert sich auch die TK besorgt. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), kritisiert gegenüber der WELT, dass Jens Spahn seine Pflegerefom nur unzureichend durchdacht habe. So entstehe mittelfristig durch die bessere finanzielle Ausstattung der Kliniken eine zunehmende Personalnot in der Altenpflege. Grund dafür sei die bessere Vergütung, so Baas weiter.

Jens Spahn kommentiert diese Kritik nicht weiter. Er schweigt dazu. Zugleich bekräftigt er seine Absichten mit einer Warnung an Kliniken: “Wer nicht genug Pflegekräfte hat für die Zahl der Patienten, die er versorgt, der muss Betten abbauen”, so der Gesundheitsminister gegenüber dem WESER-KURIER.

 

Foto: Christophe Gateau/dpa | Verwendung weltweit

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Risiken brauchen innovative Versicherungsmodelle

In einer Zeit fortschreitender technologischer Entwicklung, soziopolitischer Instabilität sowie des Klimawandels ist es für Versicherer äußerst schwierig, neue Risiken adäquat zu zeichnen. In den meisten Policen sind neue Risikobereiche gar nicht oder nur unzureichend abgedeckt. Wie kann ein Versicherer die Unmenge an unterschiedlichen möglichen Katastrophenszenarien in die Tarifierung neuer Policen einbeziehen? Ein Beitrag von René Schoenauer, Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Pragmatismus statt reiner Geldpolitik und Twitter-News

Jesper Koll, Wisdom Tree, kommentiert die Aussichten für die japanische Volkswirtschaft unter Präsident Abes Wirtschaftspolitik.

mehr ...

Berater

Welche KI-Trends das Jahr 2020 prägen werden

Das Thema Künstliche Intelligenz (KI) wird die Unternehmen auch im nächsten Jahr wieder beschäftigen. Die Intra Find Software AG, ein Search-Spezialist, der für seine Lösungen auch KI und Machine-Learning-Verfahren nutzt, sieht dabei fünf zentrale Entwicklungen. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...