13. Juli 2019, 06:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heil (SPD): “Ich habe noch ganz schön viel vor”

Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, gibt im Gespräch mit Dagmar Pepping für das HR Inforadio Einblicke in seine Pläne für einen heißen Herbst. Neben konkreten Handlungsabsichten äußert er sich auch kritisch zu seinen Amtsvorgängerinnen. 

Hubertus-Heil in Heil (SPD): Ich habe noch ganz schön viel vor

Nicht alles lief im Frühjahr für Hubertus Heil so, wie er es sich vorgestellt hat. Die Sommerpause des Parlaments beginnt mit einem offenen Konflikt zur Frage der Grundrente. Soll es nun eine Bedürftigkeitsprüfung geben oder nicht – darüber gibt es innerhalb der Koalition unterschiedliche Ansichten. Diese werden sich auch in der Sommerpause aller Voraussicht nach nicht legen. 

“Wollen die Grundrente haben”

“Wir wollen die Grundrente haben, aber dafür gibt es klare Vereinbarungen”, zitiert Dagmar Pepping vom hr Inforadio Alexander Dobrindt, Landesgruppenchef der CSU. Einige stellen bereits jetzt die Frage nach dem Ende der Koalition, ob der fehlenden Einigung darüber, wer Anspruch auf eine Rente bemessen an seiner Lebensarbeitszeit besitzt. 

Auch die anhaltende Diskussion um die Frage, ob die SPD Reformen zur Rente als Wahlwerbung nutzt, scheint den Politiker nicht von seinem Weg abzubringen.

Harte Kritik an von der Leyen und Nahles

“Ich habe zwei Amtsvorgängerinnen erlebt, die sich an dieser Sache versucht haben. Das waren Ursula von der Leyen und Andrea Nahles”,  so Heil gegenüber Dagmar Pepping. Aus diesem Grund, so Heil weiter, möchte er das Thema nicht nur anpacken, sondern es auch beenden: “Wir müssen das in dieser Regierung schaffen, das ist mein Anspruch!”, so Heil weiter gegenüber Pepping. 

Allerdings ist er nicht bereit bis zum äußersten zu gehen. Die Zusammenarbeit mit dem Koalitionspartner sei ihm wichtig. Aus diesem Grund ringe man aktuell darum, einen Kompromiss zu schließen. “Also, ich habe keinen langweiligen Job und ich hab noch ganz schön viel vor.”, gibt der Bundesminister einen Ausblick auf den Herbst. 

 

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...