3. Februar 2019, 23:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heil will Milliarden für Grundrente locker machen

Bundesarbetsminister Hubertus Heil (SPD) hat sein milliardenschweres Konzept einer Grundrente vorgelegt und damit neuen Streit innerhalb der Großen Koalition ausgelöst.

Hubertus-Heil-1 in Heil will Milliarden für Grundrente locker machen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will mit Steuergeldern die Rente von Geringverdienern spürbar aufbessern.

Bis zu vier Millionen Geringverdiener sollen mit einem steuerfinanzierten Aufschlag eine spürbare Steigerung ihrer Rentenzahlung erhalten. Der Aufschlag soll laut Heil maximal 447 Euro pro Monat betragen. Anspruch auf diesen Höchstbetrag sollen Menschen haben, die ihr Leben lang auf Mindestlohnbasis gearbeitet hätten. Heil räumte ein, dass seine Pläne einen finanziellen Kraftakt bedeuten würden – dies sei aber “aus Respekt vor der Lebensleistung” arbeitender Menschen erforderlich.

35 Beitragsjahre als Bedingung

“Jemand, der Jahrzehnte lang hart gearbeitet hat, hat das Recht, deutlich mehr zu bekommen als jemand, der nicht gearbeitet hat”, so Heil. Als einige Bedingung für die Grundrente nannte Heil 35 Beitragsjahre in der gesetzlichen Rentenversicherung. Dabei würden auch Kindererziehungs- und Pflegezeiten angerechnet, ebenso Beschäftigungsjahre in Teilzeit. Die Grundrente soll danach nicht nur für Neu-Rentner gelten, sondern auch für bisherige Rentner.

“Wer immer nur Mindestlohn verdient hat, bekommt die höchste Aufwertung von 447 Euro”, so Heil. “Aber auch die Renten von Geringverdienern, die etwas über dem Mindestlohn liegen, wollen wir höher bewerten.”

Abweichung vom Koalitionsvertrag

Bereits kurz nach Bekanntwerden der Pläne kam heftige Kritik aus den Reihen des Koalitionspartners CDU/CSU. Die Pläne Heils seien nicht durch die Inhalte des Koalitionsvertrags gedeckt, so der CDU-Arbeitsmarktexperte Peter Weiß.  Außerdem strebe man eine differenzierte Lösung an, bei der der tatsächliche Bedarf ermittelt werde.

Kritik an den Plänen für eine Grundrente nach dem Modell Heils, das voraussichtlich einen mittleren einstelligen Milliardenbetrag aus Steuermitteln kosten wird, kam auch von der Opposition.

“Dann wird sich irgendwann einer fragen: Wenn ich 35 Jahre eingezahlt habe und relativ mehr eingezahlt habe – wieso bekommt der andere einen Steuerzuschuss?”, sagte FDP-Chef Christian Lindner am Sonntagabend im “Bericht aus Berlin” der ARD. “Das ist dann auch nicht gerecht.” Für bedürftige Menschen sei die Grundsicherung zuständig. Für die Rente aber müsse gelten: “Die Lebensleistung, die sich finanziell auszahlt – das macht am Ende einen Unterschied.” (fm/dpa-AFX)

Foto:dpa/Michael Kappeler

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot-Studie: Corona verstärkt Wunsch nach eigenen vier Wänden

Lockdown, „Social distancing“, Home-Office: Die sozialen und gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen die Bürger nach einer aktuellen Untersuchung von Wüstenrot verstärkt über ihre individuelle Wohnsituation nachdenken. Für 75 Prozent der Hauseigentümer ist ihr Wohneigentum in Corona-Zeiten eher beruhigend oder sehr beruhigend. Jeder fünfte Mieter spielt zugleich verstärkt mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben.

mehr ...

Investmentfonds

EY hatte Wirtschaftsprüferaufsicht wegen Wirecard gewarnt

Im Wirecard-Skandal könnte der Druck auf die unabhängige Abschlussprüferaufsichtsstelle Apas wachsen. Die Apas prüft die Einhaltung berufsrechtlicher Pflichten von Abschlussprüfern bei Unternehmen von öffentlichem Interesse – dazu gehört auch die Wirecard AG.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...