5. Mai 2019, 11:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kassenstreit: Jens Baas (TK) lobt Jens Spahn

Die Reformen von Jens Spahn dominieren das Wochenende und die Wortmeldungen reißen nicht ab. Mit Jens Baas meldet sich nun der Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse mit überraschenden Aussagen zu Wort.

Pressefoto-dr-jens-baas-5-data in Kassenstreit: Jens Baas (TK) lobt Jens Spahn

Mutiger und überfälliger Schritt: Jens Baas (TK)  lobt Jens Spahn (CDU) für seine Initiative

 

Nachdem Bundesgesundheitsminister, Jens Spahn, gegenüber dem WESER-KURIER sein Vorhaben zur Kassenöffnung verteidigt (wir berichteten), erhält er nun Zuspruch vom Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas:

“Die bundesweite Öffnung der AOKen steht ja nicht als Selbstzweck im Gesetzentwurf. Es geht darum, eine einheitliche Aufsicht für alle Kassen zu etablieren. Die ist dringend notwendig, um einen fairen Wettbewerb herzustellen.” sagt Baas im Interview mit dem Tagesspiegel.

Damit bekräftigt er die Aussage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), der das aktuelle Vorgehen für unfair hält. Der Gesetzentwurf zur Kassenöffnung soll dieses Ungleichgewicht künftig abschaffen. Bislang wehre sich nur die AOK und das aus gutem Grund, so Baas weiter.

Der Hinweis auf die Frage der Aufsicht von Krankenkassen beinhaltet den Vorwurf, dass die AOK von der unterschiedlichen Auslegung rechtlicher Vorgaben seitens der Landessozialämter als Aufsichtsbehörden gegenüber bundesweit geöffneten Kassen profitert. Für diese ist das Bundesversicherungsamt zuständig. 

 

Wer bekommt am Meisten? 

Die Ungleichbehandlung in der Aufsicht zeigt sich auch anhand der Verteilung von Geldern aus dem Gesundheitsfonds. Zwar seien zwei Drittel aller gesetzlich Versicherten Mitglied bei bundesweit geöffneten Krankenkassen, so Baas gegenüber dem Tagesspiegel, allerdings erhalten AOKen mehr Geld als Andere. Als Grund dafür mutmaßt er eine unterschiedliche Auslegung von Gesetzen und rechtlichen Vorschriften, die in einseitigen Vorteilen zum Ausdruck kommt.

Ein Beispiel für das Zusammenwirken der Fragen von Aufsicht und der Zuweisungen von Mittel aus dem Gesundheitsfonds zeigt sich 2016. Damals möchte die AOK Rheinland-Hamburg einen Bescheid des Bundesversicherungsamts vor dem Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen anfechten. Inhalt des Schreibens ist eine Rückforderung von sieben Millionen Euro.

Seite 2: Absage an Drohszenarien der AOK

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...