29. Juni 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kleinlein vs. Provisionsdeckel: Abrechnung mit der Verbraucherschutz politik

Axel Kleinlein meldet sich erneut zu Wort. Dieses Mal schildert er in einem Blogbeitrag, was ihn an der Politik der Großen Koalition stört. Im Fokus: Die Maßnahmen zur Altersvorsorge. Was den Verbraucherschützer hieran nun besonders stört. 

Achenbach-bdv-kleinlein-2018-highres-0124-1 in Kleinlein vs. Provisionsdeckel: Abrechnung mit der Verbraucherschutz  politik

Axel Kleinlein, Sprecher des BdV-Vorstands.

Im Rückblick auf die vergangenen Jahre schildert Axel Kleinlein, die steigende Anzahl an Maßnahmen, die sich gegen die Interessen der Verbraucher richten. Die versprochenen Zusagen zur Stärkung des Verbraucherschutzes blieben hierbei auf der Strecke, so der Verbraucherschützer weiter: “Diese Pläne wurden im Laufe der Zeit in den Ministerien immer weiter zusammengeschrumpft. Schließlich blieb nur noch ein Stückwerk übrig.”

Neustes Beispiel dazu sei die erneute Verschiebung des Provisionsdeckels. Dies zeigt laut Kleinlein die Interessengemeinschaft zwischen Politik und Lobbyismus: “Diese große Koalition schert sich nicht um die Interessen der Versicherten, sondern vermeidet unter allen Umständen eine Konfrontation mit der Versicherungswirtschaft.”

Forderung nach Taten statt leeren Worten

“Diese Regierung will keinen Verbraucherschutz. Sie will keine funktionsfähige und bedarfsgerechte kapitalgedeckte private Altersvorsorge. Sie will den Status Quo behalten und den legalen Betrug auch weiterhin stützen.” so das vorläufige Fazit von Axel Kleinlein. Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

 

Foto: BdV

1 Kommentar

  1. da ist dann mal wirklich was dran. Allein die Zusicherung, das es Weiterbildungmaßnahmen in den VBVZ´s gibt ist absurd.

    Kommentar von frank Dietrich — 1. Juli 2019 @ 16:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Verträge ruhen lassen – wo das jetzt geht

Ob Miete, Telefon, Strom, Kredite oder Versicherungen – durch das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung haben Privatpersonen und Kleinstunternehmen seit Anfang April die Möglichkeit, Verträge für eine kurze Zeit ruhen zu lassen. Bei welchen Verträgen das möglich und sinnvoll ist, welche Risiken aber auch mit einem Zahlungsaufschub verbunden sind, wissen die ARAG-Experten.

mehr ...

Immobilien

Corona-Krise drückt die Zinsen für Baukredite

Das Corona-Virus (Covid-19) hat die Welt in einen Ausnahmezustand versetzt. Vor allem wirtschaftlich ist es für viele Länder eine Belastungsprobe, darunter auch Deutschland. Freuen können sich jetzt aber Bauwillige, so Town & Country: Die Zinsen für Baukredite werden dank Corona-Krise auf ein historisches Tief gedrückt.

mehr ...

Berater

JDC Group AG gewinnt weitere Großkunden

Die Boehringer Ingelheim Secura Versicherungsvermittlungs GmbH (BI Secura) und die JDC-Group-Tochter Jung, DMS & Cie. haben einen exklusiven Kooperationsvertrag geschlossen.˜ Ebenso wird die InsureDirect24 Assekuranz GmbH, Generalagentur der Nürnberger Versicherung, die die Direktkunden der Nürnberger Versicherungsgruppe betreut, zukünftig die Abwicklung und Abrechnung der Verträge ihrer Kunden auf der Plattform-Technologie von JDC durchführen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Fondsbörse erwartet negative Corona-Folgen

Nach den Quartalszahlen ihrer Tochtergesellschaft Deutsche Zweitmarkt AG hat nun auch die Fondsbörse Deutschland ihren März-Bericht veröffentlicht. Demnach war der Handel im abgelaufenen Monat insgesamt “robust”, der Ausblick für das zweite Quartal fällt indes “eher verhalten” aus.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...