13. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: “Branche und Verbraucherschützer sind zur Aufklärungsarbeit aufgefordert”

Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind von den Mitgliedsunternehmen auch im vergangenen Jahr wieder mehr als 12 Mrd. Euro für vorzeitig gekündigte Lebensversicherungsverträge ausgezahlt worden. „Dieses enorme Stornovolumen zeigt, dass Versicherte sich aus den unterschiedlichsten Gründen gegen die Lebensversicherung entscheiden, aber offenbar nicht wissen, dass Sie bei Verkauf mehr Geld zurück bekommen“, sagt Dr. Marcus Simon, Vorstand der Winninger AG.

Sparen in Lebensversicherung: Branche und Verbraucherschützer sind zur Aufklärungsarbeit aufgefordert

„Natürlich sind wir als Erwerber der Policen, aber meiner Meinung nach auch Verbraucherschützer und die Versicherungsbranche selbst, dazu aufgefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten. Nur so kann der Versicherte eine fundierte Entscheidung treffen und damit seinen finanziellen Verlust zu minimieren.“

Gründe für Kündigung sind vielfältig

Dass sich viele Menschen wünschen, mehr über die Verkaufsmöglichkeit am Zweitmarkt zu erfahren, zeigt auch eine infas quo Umfrage im Auftrag von Winninger. Immerhin 83 Prozent halten es für wichtig, dass ihr Versicherer sie über dieses Thema aufklärt, da nur rund die Hälfte der Befragten zuvor schon von dieser Alternative gehört hatte.

Die Mitglieder des Bundesverbands Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.V. (BVZL) fordern deshalb auch eine Hinweispflicht der Versicherer auf den Zweitmarkt.

Die Gründe, warum Lebensversicherte ihre Police kündigen, reichen von finanziellen Problemen über Unzufriedenheit mit dem Versicherer bis hin zu dem Wunsch nach einer rentableren Kapitalanlagen.

Mehr Geld bei Lebensversicherungs-Verkauf und Todesfallschutz

Versicherte, die ihren Vertrag auf jeden Fall kündigen wollen oder auf Grund eines Liquiditätsengpasses kündigen müssen, sollten sich über die Alternativen informieren. Die Lebensversicherung am Zweitmarkt zu verkaufen bietet den Vorteil, dass der Kunde in der Regel 2 bis 4% mehr Geld bekommt und außerdem durch die Weiterführung der Police durch Winninger ein eingeschränkter Todesfallschutz erhalten bleibt.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich startet Erstattungen an Thomas Cook-Kunden

Zurich startet mit Erstattungen an Kunden der insolventen Thomas Cook Deutschland GmbH. Dem Versicherer liegen nun ausreichend Informationen vor, um mit hinreichender Genauigkeit eine vorläufige Berechnung der Gesamthöhe aller Ersatzansprüche vorzunehmen.

mehr ...

Immobilien

Mietendeckelgesetz missachtet Mieter- und Vermieterinteressen

Angesichts der heutigen Anhörung zum Mietendeckelgesetzentwurf und der 1. Lesung des Gesetzes am Donnerstag hat Dr. Andreas Mattner, Präsident des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, eine eindeutige Meinung.

mehr ...

Berater

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt weiteres Baum-Direktinvestment

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Nova Vita Trees d.o.o. das öffentliche Angebot des Direktinvestments in Paulownia Bäume in Deutschland untersagt. Der Grund ist der gleiche, wie zuvor schon bei einer Reihe anderer Emissionen.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...