14. März 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: “Verschenkte Milliarden”

Wenn eine Lebensversicherung abläuft, landet das Geld zu selten wieder bei der Versicherung: Dieses Problem hat die Assekuranz bislang versäumt zu lösen – was seit Jahren richtig Geld kostet.

Lebensversicherung: Verschenkte Milliarden

Laut einer aktuellen Studie verschenken die Versicherer durch fehlende Wiederanlagestrategien rund 4,6 Milliarden Euro pro Jahr.

Statistisch gesehen hat jeder Bundesbürger mehr als eine Lebensversicherung: Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in seiner Erhebung “Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2018” mitteilte, existieren in Deutschland mehr als 84 Millionen solcher Policen.

Und das trotz niedriger Zinsen. Ein gut gehendes Geschäft für Versicherungen – doch wenn die Versicherung ausläuft, gehen Kunden bislang viel zu selten einen Anschlussvertrag ein.

Eine aktuelle Studie von Simon-Kucher & Partners zeigt, wo das Problem mit der Wiederanlage von auslaufenden Lebensversicherungen liegt.

Über vier Milliarden Euro liegen auf der Straße

Denn Anbieter generieren hier bei weitem nicht den Umsatz, den sie erzielen könnten. Assekuranz und Vermittler geben sich vielmehr bislang mit einer sehr kleinen Quote zufrieden.

Aktuell liegt die Wiederanlagequote (WAQ) der an der Studie teilnehmenden Versicherungen durchschnittlich bei 13,5 Prozent. Diese schätzen jedoch selbst ein, dass sie mindestens eine WAQ von 25 Prozent erreichen können.

Das würde eine Steigerung um 85 Prozent jährlich bedeuten. Auf die gesamte Branche bezogen, lassen Versicherer also nach eigener Einschätzung jedes Jahr 4,6 Milliarden Euro auf der Straße liegen.

Seite zwei: Problem besteht nicht seit gestern

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...