14. März 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: “Verschenkte Milliarden”

Wenn eine Lebensversicherung abläuft, landet das Geld zu selten wieder bei der Versicherung: Dieses Problem hat die Assekuranz bislang versäumt zu lösen – was seit Jahren richtig Geld kostet.

Lebensversicherung: Verschenkte Milliarden

Laut einer aktuellen Studie verschenken die Versicherer durch fehlende Wiederanlagestrategien rund 4,6 Milliarden Euro pro Jahr.

Statistisch gesehen hat jeder Bundesbürger mehr als eine Lebensversicherung: Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in seiner Erhebung “Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2018” mitteilte, existieren in Deutschland mehr als 84 Millionen solcher Policen.

Und das trotz niedriger Zinsen. Ein gut gehendes Geschäft für Versicherungen – doch wenn die Versicherung ausläuft, gehen Kunden bislang viel zu selten einen Anschlussvertrag ein.

Eine aktuelle Studie von Simon-Kucher & Partners zeigt, wo das Problem mit der Wiederanlage von auslaufenden Lebensversicherungen liegt.

Über vier Milliarden Euro liegen auf der Straße

Denn Anbieter generieren hier bei weitem nicht den Umsatz, den sie erzielen könnten. Assekuranz und Vermittler geben sich vielmehr bislang mit einer sehr kleinen Quote zufrieden.

Aktuell liegt die Wiederanlagequote (WAQ) der an der Studie teilnehmenden Versicherungen durchschnittlich bei 13,5 Prozent. Diese schätzen jedoch selbst ein, dass sie mindestens eine WAQ von 25 Prozent erreichen können.

Das würde eine Steigerung um 85 Prozent jährlich bedeuten. Auf die gesamte Branche bezogen, lassen Versicherer also nach eigener Einschätzung jedes Jahr 4,6 Milliarden Euro auf der Straße liegen.

Seite zwei: Problem besteht nicht seit gestern

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

mehr ...

Immobilien

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienfonds sind bei Firmenkunden besonders beliebt

Eine Analyse von Firmenkundendepots bei der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) liefert interessante Einblicke in das Anlageverhalten der Unternehmen. Es zeigt sich ein Übergewicht bei breit gestreuten, weltweit anlegenden Aktienfonds, zudem befinden sich unter den beliebtesten Fonds der Firmenkunden auffällig viele Mischfonds. 

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...