14. März 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: “Verschenkte Milliarden”

Wenn eine Lebensversicherung abläuft, landet das Geld zu selten wieder bei der Versicherung: Dieses Problem hat die Assekuranz bislang versäumt zu lösen – was seit Jahren richtig Geld kostet.

Lebensversicherung: Verschenkte Milliarden

Laut einer aktuellen Studie verschenken die Versicherer durch fehlende Wiederanlagestrategien rund 4,6 Milliarden Euro pro Jahr.

Statistisch gesehen hat jeder Bundesbürger mehr als eine Lebensversicherung: Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft in seiner Erhebung “Die deutsche Lebensversicherung in Zahlen 2018” mitteilte, existieren in Deutschland mehr als 84 Millionen solcher Policen.

Und das trotz niedriger Zinsen. Ein gut gehendes Geschäft für Versicherungen – doch wenn die Versicherung ausläuft, gehen Kunden bislang viel zu selten einen Anschlussvertrag ein.

Eine aktuelle Studie von Simon-Kucher & Partners zeigt, wo das Problem mit der Wiederanlage von auslaufenden Lebensversicherungen liegt.

Über vier Milliarden Euro liegen auf der Straße

Denn Anbieter generieren hier bei weitem nicht den Umsatz, den sie erzielen könnten. Assekuranz und Vermittler geben sich vielmehr bislang mit einer sehr kleinen Quote zufrieden.

Aktuell liegt die Wiederanlagequote (WAQ) der an der Studie teilnehmenden Versicherungen durchschnittlich bei 13,5 Prozent. Diese schätzen jedoch selbst ein, dass sie mindestens eine WAQ von 25 Prozent erreichen können.

Das würde eine Steigerung um 85 Prozent jährlich bedeuten. Auf die gesamte Branche bezogen, lassen Versicherer also nach eigener Einschätzung jedes Jahr 4,6 Milliarden Euro auf der Straße liegen.

Seite zwei: Problem besteht nicht seit gestern

Weiter lesen: 1 2 3 4 5 6

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Abschlussprovisionen: Rund jeder Dritte erhält über 40 Promille

Der durchschnittliche Abschlussprovisionssatz, den die deutsche Lebensversicherungsbranche gewährt, ist im Jahr 2018 leicht gestiegen. Rund 30 Prozent des Neugeschäfts kapitalbildender Produkte entfällt auf Versicherungsvermittler, die mehr als vier Prozent Abschlussprovision erhalten. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Abfrage der BaFin.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Wo Anlagechancen abseits des Handelskonflikts liegen

In den kommenden Wochen ziehen die Kapitalmarktexperten von Jupiter Asset Management ein Resümee aus den vergangenen zwölf Monaten und wagen einen Ausblick auf das Investmentjahr 2020. Aktienspezialist Ross Teverson kommentiert die Perspektiven einer Aktienanlage in Schwellenländer.

mehr ...

Berater

Grüne wollen ökologischere Digitalisierung

Die Grünen fordern neue Vorgaben und Konzepte gegen Umweltprobleme der Digitalisierung – etwa den hohen Stromverbrauch beim Streamen von Videos und den Rohstoffbedarf von Handys und Computern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Novemberhandel mit Licht und Schatten

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG blickt auf einen insgesamt durchschnittlichen Handelsmonat November zurück. Während es im Segment der Immobilienbeteiligungen eher ruhig zuging, kam im Handel mit „Sonstigen Beteiligungen“ der bisher höchste Umsatz des Jahres zustande.

mehr ...

Recht

Urteil erwartet: Huk gegen Check24

Das Landgericht Köln will am Mittwoch seine Entscheidung in einem langwierigen Rechtsstreit zwischen der Huk Coburg und dem Online-Makler Check24 verkünden. Die Versicherung wirft Check24 vor, mit der “Nirgendwo-Günstiger-Garantie” auf den Webseiten des Portals die Kundschaft in die Irre zu führen.

mehr ...