30. Juli 2019, 13:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Makleroffensive: Policen Direkt möchte mit freien Vermittler kooperieren

Auf Anregung und vielgeäußerten Wunsch startet Policen Direkt die Makler-Partnerschaft. Das Partnermodell richtet sich an Versicherungsmakler, die noch mindestens 5 Jahre weiterarbeiten möchten, an der Digitalisierung ihres Geschäftes interessiert sind, aber keine Möglichkeit haben, dies allein zu realisieren.

0724 Maklerpartner Grafik in Makleroffensive: Policen Direkt möchte mit freien Vermittler kooperieren

„Policen Direkt ist ab sofort der starke Partner für alle Versicherungsmakler, die weiteres Wachstum suchen und gleichzeitig ihren Bestand absichern wollen“, erklärt Dr. Philipp Kanschik, Bereichsleiter des digitalen Maklergeschäfts.

Drei zentrale Vorteile für Versicherungsmakler sprechen für die Makler-Partnerschaft:

  • Endkundenkompetenz: Policen Direkt ist selbst aktiver Versicherungsmakler und hat ein eigenes Online-Endkundenportal, das Makler-Partner für Ihre Kunden nutzen können.
  • Digitalisierungspaket: Policen Direkt übernimmt für den Makler-Partner administrative Tätigkeiten inklusive DSGVO- und IDD-konformer Dokumentation, so dass sich der Makler voll auf den Vertrieb konzentrieren kann. Eigene Software ist nicht nötig.
  • Absicherung: Policen Direkt bietet dem Makler als Alternative oder Ergänzung zum Rentenmodell für Ruheständler eine Art Berufsunfähigkeitsversicherung inklusive Rentenversicherung für den Bestand, die im Fall der Fälle Schutz für Familie und Hinterbliebene garantiert.

Das Partnermodell verspricht schlanke Prozesse, kurze Bearbeitungszeiten und niedrigen Verwaltungsaufwand: Makler haben kostenfrei Zugriff auf Rechner mit rund 150 Versicherern, erhalten ihre individuelle Maklerhomepage und ein Kundenportal für die Betreuung.

Modell ist vergleichbar zur Lebensrente

Zentrales Tool ist dabei der Online-Versicherungsmanager, zu dem Partner einen Administrator-Zugang erhalten und so die Kundenverträge managen können. Die Kunden ihrerseits haben so alles auf einen Blick und erhalten Bedarfsanalysen nach DIN-Norm, automatisierte Optimierungsvorschläge und weitere Serviceleistungen im Schadenfall.

Praktisch funktioniert das Modell wie die Lebensrente: Der Versicherungsmakler wird mit seinem Bestand Teil des Policen Direkt-Netzwerkes. Dafür erhält er 90 Prozent seiner Courtagen für den Bestand und für sämtliches Neugeschäft. Gleichzeitig sichert er sich so den wertvollen Hinterbliebenenschutz. Stößt dem Makler etwas zu, wird der Bestand automatisch verrentet.

Diese Regelung greift ebenfalls, wenn der Makler in den Ruhestand geht oder seine Tätigkeit aus anderen Gründen beenden will. Als Teil des Policen Direkt-Netzwerks sparen sich die Makler-Partner Kosten für externe Dienstleister und reduzieren ihren Aufwand für Vertragsverwaltung und Marketing-Aktivitäten deutlich.

“Mindestens doppelt so viel Zeit für den Vertrieb”

So setzen Makler Vertriebspotenzial frei, können sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und generieren mehr Umsatz oder Freizeit – ganz nach persönlichem Wunsch.

„Unsere Maklerpartner haben mindestens doppelt so viel Zeit für den Vertrieb zur Verfügung, da wir administrative Prozesse übernehmen”, verspricht Kanschik. „Gleichzeitig reduzieren sie ihre Fixkosten für Personal, Büro und IT. Im Schnitt dürften Makler ihre Erträge so daher innerhalb von 1-2 Jahren verdoppeln.“

Im Partnermodell vermitteln die Versicherungsmakler aber weiter unabhängig, in der Regel sogar zu höheren Courtagesätzen. Sie sind nicht gebunden an bestimmte Anbieter oder Vertriebskampagnen. Policen Direkt-Maklerpartner können ihren Kunden die Vorteile hybrider Beratung bieten:

Service per Telefon, Mail oder über direkten persönlichen Kontakt. Policen Direkt als digitaler Versicherungsmakler gewährleistet hier Kontinuität, auch während der Makler im Urlaub ist oder krankheitsbedingt ausfällt.

 

Foto: PolicenDirekt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...