5. Juli 2019, 07:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Münchener Verein: Sechs Mal mit „sehr gut“ ausgezeichnet

Das Kölner Analysehaus ServiceValue legt 26 Kriterien an, um den Kundenservice von Versicherern zu beurteilen. Ihr Urteil ist eindeutig: Der Münchener Verein Krankenversicherung erzielt die Bestnote “sehr gut” für seine Kundenorientierung im Service.

MV-Zentrale-M Nchen in Münchener Verein: Sechs Mal mit „sehr gut“ ausgezeichnet

Hauptsitz Münchener Verein in der bayerischen Landeshauptstadt

Die Münchener Verein Krankenversicherung hat in der vom Kölner Analysehaus ServiceValue zum vierten Mal durchgeführten Wettbewerbsstudie „ServiceAtlas Private Krankenzusatzversicherer 2019“ in fünf Leistungskategorien die Note „sehr gut“ erhalten.

ServiceValue hat hierfür fast 800 Kunden befragt, die ihre Bewertungen zu 20 privaten Krankenzusatzversicherern in Deutschland abgeben konnten. Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich der Münchener Vorsorge- und Pflegespezialist zudem im Gesamturteil von Rang 3 auf Platz 1 verbessert und sich damit erstmals die Spitzenposition aller getesteten Unternehmen gesichert.

Produktleistung, Kundenbetreuung, Kundenservice, Kundenkommunikation und Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Studiendesign umfasste sechs Leistungskategorien mit insgesamt 26 spezifischen Servicemerkmalen. Im Gesamturteil hat der Münchener Verein die Bestnote „sehr gut“ erhalten, ebenso in den Teil-Kategorien Produktleistung, Kundenbetreuung, Kundenservice, Kundenkommunikation und Preis-Leistungs-Verhältnis.

„Dass wir es in diesem Jahr geschafft haben, in der Bewertung namhafte und insbesondere viel größere Versicherer hinter uns zu lassen, freut uns als mittelständisches Unternehmen ganz besonders“, betont Dr. Martin Zsohar, Vorstandsmitglied des Münchener Verein.

„Es ist schön zu sehen, dass die befragten Kunden neben unserer besonderen Kundenorientierung unsere Zusatzprodukte in der Krankenversicherung schätzen und mit einer hervorragenden Note in der Produktleistung bewertet haben“, so Dr. Zsohar weiter.

Krankenzusatzprodukte und der Service stimmen

Private Krankenzusatzversicherungen schließen gesetzlich Versicherte ab, um die Behandlungsleistungen und den Komfort bei Klinikaufenthalten zu erhöhen. Zudem können sie damit Versorgungslücken, die der gesetzliche Krankenversicherungsschutz in bestimmten Bereichen beinhaltet, schließen.

„Das hervorragende Studienergebnis zeigt uns, dass wir sowohl mit unseren Krankenzusatzprodukten als auch mit dem dazu angebotenen Service im Paket genau die Voraussetzungen gefunden haben, um im hart umkämpften Markt die Kunden zu gewinnen“, ergänzt Rainer Breitmoser, Chief Customer Officer des Münchener Verein.

„Und dass wir in allen Servicekategorien von den Kunden besser bewertet werden als andere Versicherer, ist erneut ein deutlicher Beleg der besonderen Servicequalität des Münchener Verein und des leidenschaftlichen Einsatzes unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Belange unserer Kunden.“

 

Foto: Münchener Verein 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...