26. Juni 2019, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nächste Kooperation: Allianz arbeitet nun auch mit Wrisk zusammen

Allianz Partners hat mit seinem Geschäftsbereich Allianz Automotive, der sich auf die globalen Versicherungsbedürfnisse der Kunden von Automobilherstellern fokussiert, eine Kooperationsvereinbarung mit dem britischen InsurTech-Unternehmen Wrisk unterzeichnet. Ziel der Partnerschaft ist es, gemeinsam neue Kfz-Versicherungsprodukte auf der mobilen Plattform von Wrisk anzubieten, die in Zusammenarbeit mit den Automobilherstellern am Point of Sale bereitgestellt werden.

Shutterstock 1226077540 AllianzHamburg in Nächste Kooperation: Allianz arbeitet nun auch mit Wrisk zusammen

Stephan Ruby, Chief Sales Officer von Allianz Automotive, betont: „Die Partnerschaft wird ein Katalysator für Digitalisierung und Vereinfachung sein. Für Allianz Automotive bietet die Zusammenarbeit mit einem InsurTech-Unternehmen wie Wrisk die Möglichkeit, kundenorientierte Lösungen auf transparente und einfache Weise entsprechend der Gesamtstrategie der Allianz anzubieten.“

Wie Allianz von Wrisk profitieren möchte

Die mobile Plattform von Wrisk bietet transparente und flexible Versicherungslösungen, die sich an die Bedürfnisse der Kunden anpassen, das heißt Kunden zahlen nur das, was sie benötigen, und nur dann, wenn sie es benötigen. Die Möglichkeit, Beiträge monatlich zu bezahlen, bricht mit dem traditionellen Zyklus einer jährlichen Vertragsverlängerung. Zusätzlich gibt ein personalisierter „Wrisk Score“ Aufschluss über die eigene Versicherbarkeit des Kunden.

Niall Barton, CEO und Mitgründer von Wrisk, sagt: „Wir glauben fest an das Innovationspotenzial der Versicherungsbranche. Die Kooperation mit Allianz Automotive hat sich aufgrund der Agilität und des Engagements unseres Partners, radikal verbesserte Lösungen für Kunden zu liefern, bereits ausgezahlt. Dies ist ein Paradebeispiel für die Strategie von Wrisk, Kooperationen mit globalen Versicherern voranzutreiben, die in vertikalen Sektoren besonders gut aufgestellt sind. Hier können wir gemeinsam neue Möglichkeiten für unsere Partner und deren B2B2C-Partner durch ein digitales und vernetztes Kundenerlebnis erschließen.“

Fokus liegt auf Großbritannien

Die Partnerschaft wird sich zunächst auf den britischen Markt konzentrieren. Durch die Zusammenarbeit sind beide Unternehmen in der Lage, verstärkt Kfz-Versicherungsprodukte der nächsten Generation mit agilen, On-Demand-Lösungen anzubieten, und so Versicherungsprodukte zu schaffen, die den Mobilitätsanforderungen von Morgen gerecht werden. Allianz Automotive und Wrisk arbeiten an einer Roadmap, um die mobilen Lösungen zu skalieren und das Potenzial dieser Partnerschaft voll auszuschöpfen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...