26. Juni 2019, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nächste Kooperation: Allianz arbeitet nun auch mit Wrisk zusammen

Allianz Partners hat mit seinem Geschäftsbereich Allianz Automotive, der sich auf die globalen Versicherungsbedürfnisse der Kunden von Automobilherstellern fokussiert, eine Kooperationsvereinbarung mit dem britischen InsurTech-Unternehmen Wrisk unterzeichnet. Ziel der Partnerschaft ist es, gemeinsam neue Kfz-Versicherungsprodukte auf der mobilen Plattform von Wrisk anzubieten, die in Zusammenarbeit mit den Automobilherstellern am Point of Sale bereitgestellt werden.

Shutterstock 1226077540 AllianzHamburg in Nächste Kooperation: Allianz arbeitet nun auch mit Wrisk zusammen

Stephan Ruby, Chief Sales Officer von Allianz Automotive, betont: „Die Partnerschaft wird ein Katalysator für Digitalisierung und Vereinfachung sein. Für Allianz Automotive bietet die Zusammenarbeit mit einem InsurTech-Unternehmen wie Wrisk die Möglichkeit, kundenorientierte Lösungen auf transparente und einfache Weise entsprechend der Gesamtstrategie der Allianz anzubieten.“

Wie Allianz von Wrisk profitieren möchte

Die mobile Plattform von Wrisk bietet transparente und flexible Versicherungslösungen, die sich an die Bedürfnisse der Kunden anpassen, das heißt Kunden zahlen nur das, was sie benötigen, und nur dann, wenn sie es benötigen. Die Möglichkeit, Beiträge monatlich zu bezahlen, bricht mit dem traditionellen Zyklus einer jährlichen Vertragsverlängerung. Zusätzlich gibt ein personalisierter „Wrisk Score“ Aufschluss über die eigene Versicherbarkeit des Kunden.

Niall Barton, CEO und Mitgründer von Wrisk, sagt: „Wir glauben fest an das Innovationspotenzial der Versicherungsbranche. Die Kooperation mit Allianz Automotive hat sich aufgrund der Agilität und des Engagements unseres Partners, radikal verbesserte Lösungen für Kunden zu liefern, bereits ausgezahlt. Dies ist ein Paradebeispiel für die Strategie von Wrisk, Kooperationen mit globalen Versicherern voranzutreiben, die in vertikalen Sektoren besonders gut aufgestellt sind. Hier können wir gemeinsam neue Möglichkeiten für unsere Partner und deren B2B2C-Partner durch ein digitales und vernetztes Kundenerlebnis erschließen.“

Fokus liegt auf Großbritannien

Die Partnerschaft wird sich zunächst auf den britischen Markt konzentrieren. Durch die Zusammenarbeit sind beide Unternehmen in der Lage, verstärkt Kfz-Versicherungsprodukte der nächsten Generation mit agilen, On-Demand-Lösungen anzubieten, und so Versicherungsprodukte zu schaffen, die den Mobilitätsanforderungen von Morgen gerecht werden. Allianz Automotive und Wrisk arbeiten an einer Roadmap, um die mobilen Lösungen zu skalieren und das Potenzial dieser Partnerschaft voll auszuschöpfen.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

FDP: Rentenpolitik der Koalition vor desaströsem Scheitern

Die FDP sieht die Rentenpolitik von Union und SPD vor dem Scheitern. “Wenn sich die Rentenkommission in zentralen Punkten nicht auf einen gemeinsamen Bericht einigen kann und nun der ganze Zeitplan in Frage steht, muss man ein desaströses Scheitern der ganzen Rentenpolitik von Union und SPD befürchten”, sagte der FDP-Rentenexperte Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

UBS und Blackrock lancieren neuen Anleihen-ETF

Das iShares-Produkt bietet Kunden von UBS Wealth Management ein Engagement in erstklassigen Anleihen, die darauf ausgerichtet sind, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (UN SDGs) zu fördern.

mehr ...

Investmentfonds

Silber, das weiße Gold, mit großen Zukunftsaussichten

Laut dem Silver Institute soll 2020 ein erfolgreiches Jahr für den Silberpreis werden. Verschiedene Fakten sprechen dafür.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Insolvenz von Reisefirmen: “Bierdeckel-Modell” soll es richten

Die Allianz Selbständiger Reiseunternehmen – Bundesverband e.V. (asr) hat auf die am vergangenen Montag vorgestellten Modelle des BMJV und des DRV heute mit einem eigenen konkreten Vorschlag reagiert und diesen dem BMJV zukommen lassen.

mehr ...