17. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

O’zapft is: Wie Sie den Volksfestbesuch in vollen Zügen genießen

Der Herbst steht vor der Tür und bringt den Start der Volksfestsaison mit sich: Der Cannstatter Wasen, das Münchner Oktoberfest, der Oldenburger Kramermarkt und andere Feierlichkeiten locken zahlreiche Besucher an. Die beliebten Veranstaltungen bergen jedoch auch einige Risiken. Worauf beim heiteren Schunkeln zu achten ist, erklärt die Württembergische Versicherung.

Oktoberfest in Ozapft is: Wie Sie den Volksfestbesuch in vollen Zügen genießen

Nicht selten kommt es bei dem fröhlichen Treiben zu Unfällen und Beschädigungen. Im Bier- oder Weinzelt und auf den Wegen zwischen den Fahrgeschäften sollten Besucher daher einiges beachten, um den Volksfestbesuch sorgenfrei genießen zu können.

Achtung Absturzgefahr

Trotz zahlreicher Sicherheitsmaßnahmen ist es kaum möglich, sämtliche Gefahren auszuschließen, die eine große Menschenansammlung wie bei einem Volksfest mit sich bringt. Musik, gute Laune und häufig nicht zuletzt der Alkoholgenuss verleiten die Besucher der Festzelte beispielsweise regelmäßig dazu, auf Bänke und Tische zu steigen, zu schunkeln und zu tanzen.

Wer dabei das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann sich schmerzhafte Prellungen oder sogar bleibende Beeinträchtigungen zuziehen.

Die finanziellen Folgen eines solchen Unfalls lassen sich mit einer privaten Unfallversicherung in Grenzen halten. Die gesetzliche Unfallversicherung greift hier – in der Freizeit – nämlich nicht. Diese zahlt nur, wenn ein Unfall während der Arbeit oder auf dem Arbeitsweg passiert.

Privat-Haftpflichtversicherung gegen Dirndl-Schäden

Wer das Dirndl oder die Lederhose des Sitznachbarn beschmutzt oder beschädigt, sollte beachten: Wenn man jemandem einen Schaden zufügt, haftet man grundsätzlich mit seinem ganzen Vermögen. Hier hilft eine Privat-Haftpflichtversicherung, die vor den finanziellen Folgen schützt.

Wird man selbst – zum Beispiel von einem strauchelnden Festzeltbesucher – zu Boden gerissen und dabei verletzt, kann Anspruch auf Schmerzensgeld bestehen, wenn man nachweisen kann, wer für den Sturz verantwortlich ist.

Dabei hat das eigene Verhalten Einfluss auf die Höhe des Schmerzensgeldes. Denn auch bei einem Volksfest gilt es, umsichtig zu sein und auf seine Tischnachbarn zu achten.

Vorsicht vor Langfingern

Besondere Vorsicht ist auch in Bezug auf mitgebrachte Wertsachen geboten, denn Diebstahl ist auf Volksfesten keine Seltenheit. Im dichten Gedränge der Besuchermassen schlagen Taschendiebe gerne zu und erbeuten Smartphones, Geldbeutel und andere Wertgegenstände.

Gerade in den Festzelten werden Jacken und Taschen gerne unter die Bänke gelegt und geraten so aus dem Blickfeld der Besitzer. Um Diebstähle möglichst zu verhindern, sollten Besucher daher nur das Nötigste aufs Festgelände mitnehmen, ihre Wertsachen am Körper tragen sowie Taschen und Jacken stets im Blick behalten.

Zu einem ausgelassenen Volksfest gehört für viele Menschen Alkohol. Deshalb sollte das Auto vorsorglich zu Hause gelassen werden. Denn bereits ab 0,5 Promille drohen 500 Euro Strafe, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von einem Monat. Wer betrunken Auto fährt und einen Unfall verursacht, riskiert zudem den Versicherungsschutz der Kfz-Versicherung.

Aber nicht nur das, auch in der privaten Unfallversicherung erlischt gegebenenfalls der Versicherungsschutz infolge von Trunkenheit. Es ist daher ratsam, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen und aufs Auto zu verzichten.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...