22. Juli 2019, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

Foto-Lars-Heermann4 300dpi CMYK 1 in Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein

Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata.

Die DPA meldet nach einem Interview mit der DAV, dass die Lebensversicherer noch weniger Zinsen ausschütten. Ist dies grundsätzlich zutreffend oder gibt es Ausnahmen?

Das langjährige Niedrigzinsumfeld belastet das Geschäftsmodell der Lebensversicherer, zumal das Zinsniveau seit Jahresbeginn noch weiter gefallen ist.

Bei niedrigen Zinsen können die Lebensversicherer am Kapitalmarkt weniger Rendite erzielen als in Hochzinszeiten, was die Gewinnmargen und die Überschussbeteiligungen der Kunden schmälert.

Allerdings sind die Auswirkungen auf einzelne Lebensversicherer sehr unterschiedlich. Dies betrifft nicht nur das Ertragspotenzial aus den Kapitalanlagen, sondern insbesondere die Höhe der Altgarantien in den Beständen, die eben auch in Niedrigzinszeiten weiter bedient werden müssen.

Weiterhin heißt es in der Meldung, dass insbesondere die Zinszusatzreserve aufgebraucht werde. Ist das so? Falls ja: Könnten Sie Ihre Antwort begründen?

Dass die Zinszusatzreserve (ZZR) „aufgebraucht“ wird, zeigt zunächst einmal, dass sie ihren Zweck erfüllt. Denn dadurch rüsten sich die Lebensversicherer gegen mögliche Finanzierungslücken bei der Erfüllung der Garantiezinsversprechen.

Bis Ende 2019 wird die Branche in Summe knapp 75 Milliarden Euro an ZZR-Mitteln aufgebaut haben, bis 2024 dann voraussichtlich sogar 100 Milliarden. Durch diesen Reservetopf stärken die Versicherer ihre bilanzielle Widerstandsfähigkeit ganz massiv.

Ob die Reserve dann langfristig ausreicht oder noch stärker dotiert werden muss, hängt von der künftigen Zinsentwicklung ab und kann auch von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich sein.

Zuletzt teilt die DAV mit, dass sicherheitsorientierte Sparer mit ein bis zwei Prozent Zinsen nach Abzug von Kosten rechnen können: Ist dies aktuell bei allen Anbietern so?

Ja, zum Teil sogar etwas darüber. Laut unserer aktuellen Überschussstudie liegt die prognostizierte Beitragsrendite für eine neu abgeschlossene klassische Rentenversicherung mit 25-jähriger Ansparzeit im Durchschnitt bei 2,20 %.

Können Verbraucher dies auch künftig?

Für 2019 sind die Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer erstmals seit vielen Jahren stabil geblieben. Wie sie sich in Zukunft entwickeln, hängt entscheidend von der weiteren Zinsentwicklung am Kapitalmarkt ab.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...