22. Juli 2019, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

Foto-Lars-Heermann4 300dpi CMYK 1 in Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein

Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata.

Die DPA meldet nach einem Interview mit der DAV, dass die Lebensversicherer noch weniger Zinsen ausschütten. Ist dies grundsätzlich zutreffend oder gibt es Ausnahmen?

Das langjährige Niedrigzinsumfeld belastet das Geschäftsmodell der Lebensversicherer, zumal das Zinsniveau seit Jahresbeginn noch weiter gefallen ist.

Bei niedrigen Zinsen können die Lebensversicherer am Kapitalmarkt weniger Rendite erzielen als in Hochzinszeiten, was die Gewinnmargen und die Überschussbeteiligungen der Kunden schmälert.

Allerdings sind die Auswirkungen auf einzelne Lebensversicherer sehr unterschiedlich. Dies betrifft nicht nur das Ertragspotenzial aus den Kapitalanlagen, sondern insbesondere die Höhe der Altgarantien in den Beständen, die eben auch in Niedrigzinszeiten weiter bedient werden müssen.

Weiterhin heißt es in der Meldung, dass insbesondere die Zinszusatzreserve aufgebraucht werde. Ist das so? Falls ja: Könnten Sie Ihre Antwort begründen?

Dass die Zinszusatzreserve (ZZR) „aufgebraucht“ wird, zeigt zunächst einmal, dass sie ihren Zweck erfüllt. Denn dadurch rüsten sich die Lebensversicherer gegen mögliche Finanzierungslücken bei der Erfüllung der Garantiezinsversprechen.

Bis Ende 2019 wird die Branche in Summe knapp 75 Milliarden Euro an ZZR-Mitteln aufgebaut haben, bis 2024 dann voraussichtlich sogar 100 Milliarden. Durch diesen Reservetopf stärken die Versicherer ihre bilanzielle Widerstandsfähigkeit ganz massiv.

Ob die Reserve dann langfristig ausreicht oder noch stärker dotiert werden muss, hängt von der künftigen Zinsentwicklung ab und kann auch von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich sein.

Zuletzt teilt die DAV mit, dass sicherheitsorientierte Sparer mit ein bis zwei Prozent Zinsen nach Abzug von Kosten rechnen können: Ist dies aktuell bei allen Anbietern so?

Ja, zum Teil sogar etwas darüber. Laut unserer aktuellen Überschussstudie liegt die prognostizierte Beitragsrendite für eine neu abgeschlossene klassische Rentenversicherung mit 25-jähriger Ansparzeit im Durchschnitt bei 2,20 %.

Können Verbraucher dies auch künftig?

Für 2019 sind die Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer erstmals seit vielen Jahren stabil geblieben. Wie sie sich in Zukunft entwickeln, hängt entscheidend von der weiteren Zinsentwicklung am Kapitalmarkt ab.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...