22. Juli 2019, 15:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein”

Die Lebensversicherer steuern auf eine neue Talsohle niedriger Zinsen zu. Dies meldet die Deutsche Presse Agentur (dpa) heute morgen. Cash.Online fragt nach, Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata, antwortet.

Foto-Lars-Heermann4 300dpi CMYK 1 in Ob die Zinszusatzreserve dann langfristig ausreicht, kann sehr unterschiedlich sein

Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertungen bei Assekurata.

Die DPA meldet nach einem Interview mit der DAV, dass die Lebensversicherer noch weniger Zinsen ausschütten. Ist dies grundsätzlich zutreffend oder gibt es Ausnahmen?

Das langjährige Niedrigzinsumfeld belastet das Geschäftsmodell der Lebensversicherer, zumal das Zinsniveau seit Jahresbeginn noch weiter gefallen ist.

Bei niedrigen Zinsen können die Lebensversicherer am Kapitalmarkt weniger Rendite erzielen als in Hochzinszeiten, was die Gewinnmargen und die Überschussbeteiligungen der Kunden schmälert.

Allerdings sind die Auswirkungen auf einzelne Lebensversicherer sehr unterschiedlich. Dies betrifft nicht nur das Ertragspotenzial aus den Kapitalanlagen, sondern insbesondere die Höhe der Altgarantien in den Beständen, die eben auch in Niedrigzinszeiten weiter bedient werden müssen.

Weiterhin heißt es in der Meldung, dass insbesondere die Zinszusatzreserve aufgebraucht werde. Ist das so? Falls ja: Könnten Sie Ihre Antwort begründen?

Dass die Zinszusatzreserve (ZZR) „aufgebraucht“ wird, zeigt zunächst einmal, dass sie ihren Zweck erfüllt. Denn dadurch rüsten sich die Lebensversicherer gegen mögliche Finanzierungslücken bei der Erfüllung der Garantiezinsversprechen.

Bis Ende 2019 wird die Branche in Summe knapp 75 Milliarden Euro an ZZR-Mitteln aufgebaut haben, bis 2024 dann voraussichtlich sogar 100 Milliarden. Durch diesen Reservetopf stärken die Versicherer ihre bilanzielle Widerstandsfähigkeit ganz massiv.

Ob die Reserve dann langfristig ausreicht oder noch stärker dotiert werden muss, hängt von der künftigen Zinsentwicklung ab und kann auch von Unternehmen zu Unternehmen sehr unterschiedlich sein.

Zuletzt teilt die DAV mit, dass sicherheitsorientierte Sparer mit ein bis zwei Prozent Zinsen nach Abzug von Kosten rechnen können: Ist dies aktuell bei allen Anbietern so?

Ja, zum Teil sogar etwas darüber. Laut unserer aktuellen Überschussstudie liegt die prognostizierte Beitragsrendite für eine neu abgeschlossene klassische Rentenversicherung mit 25-jähriger Ansparzeit im Durchschnitt bei 2,20 %.

Können Verbraucher dies auch künftig?

Für 2019 sind die Überschussbeteiligungen der Lebensversicherer erstmals seit vielen Jahren stabil geblieben. Wie sie sich in Zukunft entwickeln, hängt entscheidend von der weiteren Zinsentwicklung am Kapitalmarkt ab.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...