18. Oktober 2019, 06:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Pannenhilfe für Radfahrer

Ob eine gerissene Kette, ein platter Reifen oder defekte Bremsen – wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat auch ein hohes Pannenrisiko. Roland Assistance bietet einen Fahrrad-Schutzbrief an, der jetzt erweitert wurde.

Shutterstock 240622312 in Online-Pannenhilfe für Radfahrer

Fahrrad-Schutzbrief-Kunden haben seit Anfang August die Möglichkeit, ihre Panne online zu melden. Und das ist kinderleicht: Über einen Link kann man als Fahrradfahrer seinen Pannenort, Details zum Fahrrad und die eigene Person angeben sowie den Pannengrund. Die Mitarbeiter von Roland Assistance kümmern sich dann schnellstmöglich darum, dass man zügig wieder mobil ist – entweder mit einer Pannenhilfe vor Ort oder mit einem Ersatzrad.

Erfolgreiche Technik vom Auto-Schutzbrief adaptiert

Seit etwa zwei Jahren bietet ROLAND Assistance den Kunden ihrer Auftraggeber an, eine Autopanne ganz einfach übers Smartphone zu melden: Da die digitale Pannenhilfe so einfach bedient werden kann und die Abwicklung sehr schnell geht, wird sie sehr gut angenommen. „An diesen Erfolg möchten wir nun anknüpfen. Daher haben wir die Technik erweitert und können sie unseren Partnern jetzt auch fürs Fahrrad anbieten“, sagt Frank Feist, Hauptgeschäftsführer von Roland Assistance. „Mit diesem neuen Service möchten wir es den Kunden unserer Auftraggeber so leicht wie möglich machen, eine Panne zu melden – die Situation an und für sich ist ja meist schon ärgerlich genug.“

Roland Assistance bietet die Digitale Pannenhilfe als erstes über die Schwestergesellschaft, die Roland Schutzbrief-Versicherung-AG, und deren Auftraggeber an. Der erste Auftraggeber, dessen Kunden die digitale Pannenmeldung bereits in Anspruch nehmen können, ist MLF Mercator-Leasing GmbH & Co. Finanz-KG. Als führender DienstradLeasinganbieter weiß Mercator-Leasing ganz genau, was die Nutzer wollen und freut sich deshalb umso mehr, die digitale Pannenhilfe für das Dienstrad anbieten zu können: „Mit diesem zusätzlichen Service nehmen wir unseren Kunden eine Last, denn bei einer Panne oder einem Unfall können sich die Dienstradnutzer ganz auf unseren Partner, Roland Schutzbrief, verlassen. So sind sie dank der einfachen Online-Lösung schnell wieder mobil“, so Rolf Hahn, Vorsitzender der Geschäftsführung von Mercator-Leasing.

Ein Drittel aller Kunden, die in den ersten Wochen eine Panne gemeldet haben, haben diesen Service bereits genutzt. Weitere Partner sind schon im Gespräch. So profitieren bald immer mehr Endkunden von der einfachen und schnellen Pannenmeldung.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...