22. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionskassen am Abgrund? Über Ursachen und Folgen

Pensionskassen geraten in Verruf. Grund dafür sind ihre fehlenden liquiden Mittel zur Auszahlung der vereinbarten Renten. Bereits zu Beginn des Jahres verbietet die BaFin Caritas und Kölner Pensionskasse das Neugeschäft. Nun teilt die Deutsche Steuerberater-Versicherung mit, ihr Eigenkapital aufgebraucht zu haben. Was dies für Betroffene bedeutet und worin die Ursachen zu sehen sind.

Pensionen in Pensionskassen am Abgrund? Über Ursachen und Folgen

Die Deutsche Steuerberater-Versicherung ist seit 1967 die Pensionskasse für die steuerberatenden Berufe in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Rund 8.000 versicherte Personen aus dem Kreis der steuerberatenden Berufe haben Rentenversicherungsverträge bei ihr abgeschlossen. Sie verfügt über Kapitalanlagen von rund 1 Mrd. €. Sie hat kein Trägerunternehmen.

Was jetzt passiert ist

Am 30.04.2019 wurde vom Vorstand der Entwurf eines Jahresabschlusses 2018 erstellt. Darin wird eine erhebliche Verstärkung der Deckungsrückstellungen zur Zinsvorsorge berücksichtigt. Diese wird erforderlich aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase, der sich die Deutsche Steuerberater-Versicherung trotz eines soliden Kapitalanlagenmanagements nicht länger entziehen kann.

“Durch ihre umsichtige Anlagepolitik mit Nettoverzinsungen von über 4 % bis zum Jahr 2017 konnte die Deutsche Steuerberater-Versicherung die Herausforderungen der Niedrigzinsphase sowie der steigenden Lebenserwartung ihrer Versicherten in den vergangenen Jahren gut meistern. So wurde bereits in der Vergangenheit mit Hilfe der aus den Kapitalanlagen erzielten Zinserträge die Vorsorge für Zinsrisiken und biometrische Risiken systematisch verstärkt, um die dauerhafte Erfüllbarkeit der Ansprüche der Versicherten sicherzustellen.”, teilt die Deutsche Steuerberater-Versicherung in einer Pressemitteilung Mitte der Woche mit.

Was dies für Betroffene bedeutet

Weiter heißt es: “Die Verstärkung der Deckungsrückstellungen führt in dem Entwurf des Jahresabschlusses 2018 zu einem nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 158 Mio. €, was ca. 13 % der Deckungsrückstellung entspricht. Der zu erwartende Fehlbetrag führt zu einem vollständigen Verzehr der Eigenmittel mit der Konsequenz, dass die Deutsche Steuerberater-Versicherung die Mindestkapitalanforderung nicht mehr erfüllt.”

Für Betroffene bedeutet dies, dass erst nach Vorlage und Annahme eines Sanierungskonzepts das Ausmaß für jeden Einzelnen beziffert werden kann. Sicher scheint jedoch, dass auch bestehende Renten und Verträge Kürzungen hinnehmen müssen. Bei der ebenfalls betroffenen Caritas liegt das Ausmaß laut Geschäftsführer Olaf Keese bei etwa 25 Prozent. Dies teilt er im Interview mit der FAZ mit. 

Besonders ärgerlich ist dies, da nicht alle Pensionskassen nicht über den Sicherungsfonds für Lebensversicherung gestützt werden. Auch haben es nicht alle Kassen geschafft, dem Sicherungssystem Protektor beizutreten. Somit besteht wenig bis gar keine Sicherung vor Insolvenz und dem vollständigen Ausbleiben von Zahlungen. Versicherungsmakler Dirk Viebrock, Geschäftsführer der FairValue Group GmbH, greift das Thema bereits im Dezember auf und erläutert, worauf sich Versicherte nun gefasst machen müssen. 

Welche Gründe es wirklich gibt

Als Ursache für Ihre prekäre Lage geben Pensionskassen unterschiedliche Gründe an. Als Hauptargument werden die andauernden niedrigen Zinsen genannt. Ein Blick in die Schweiz zeigt ähnliche Probleme wie in Deutschland: Neben den niedrigen Zinsen führt Michael Ferber für die NZZ zwei weitere Argumente an: Es geht auch um das steigende Lebensalter und die sich daraus ergebende längere Auszahlung von Renten, sowie ausbleibende politische Reformen. 

Als Möglichkeit zur Rettung nennt Färber drei Optionen: Es können höhere Beiträge bezahlt werden, die Einzahlungsdauer kann verlängert werden oder das Minus wird durch Sonderzahlungen ausgeglichen. Sicher ist er sich jedoch auch darüber, dass Sparer in jedem Fall Kürzungen erwartet und sie lediglich den Umfang dieser reduzieren können. 

Grundlage von Gegenmaßnahmen sind jedoch eine genaue Kenntnis der Probleme. Diese ist nicht bei jedem Unternehmen gegeben, wie auf dem Pensionskassentag 2019 von Willi Towers Watson mehrfach durch Referenten kritisiert wird. So steht bei der im Mai in Köln abgehaltenen Veranstaltung eine düsterer Ausblick im Fokus: Es werden auch künftig weitere Kassen ihren Rechnungszins absenken müssen, da die gewählten Kapitalanlagestrategien nicht die benötigten Renditen abwerfen. 

 

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...