22. Juni 2019, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pensionskassen am Abgrund? Über Ursachen und Folgen

Pensionskassen geraten in Verruf. Grund dafür sind ihre fehlenden liquiden Mittel zur Auszahlung der vereinbarten Renten. Bereits zu Beginn des Jahres verbietet die BaFin Caritas und Kölner Pensionskasse das Neugeschäft. Nun teilt die Deutsche Steuerberater-Versicherung mit, ihr Eigenkapital aufgebraucht zu haben. Was dies für Betroffene bedeutet und worin die Ursachen zu sehen sind.

Pensionen in Pensionskassen am Abgrund? Über Ursachen und Folgen

Die Deutsche Steuerberater-Versicherung ist seit 1967 die Pensionskasse für die steuerberatenden Berufe in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit. Rund 8.000 versicherte Personen aus dem Kreis der steuerberatenden Berufe haben Rentenversicherungsverträge bei ihr abgeschlossen. Sie verfügt über Kapitalanlagen von rund 1 Mrd. €. Sie hat kein Trägerunternehmen.

Was jetzt passiert ist

Am 30.04.2019 wurde vom Vorstand der Entwurf eines Jahresabschlusses 2018 erstellt. Darin wird eine erhebliche Verstärkung der Deckungsrückstellungen zur Zinsvorsorge berücksichtigt. Diese wird erforderlich aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase, der sich die Deutsche Steuerberater-Versicherung trotz eines soliden Kapitalanlagenmanagements nicht länger entziehen kann.

“Durch ihre umsichtige Anlagepolitik mit Nettoverzinsungen von über 4 % bis zum Jahr 2017 konnte die Deutsche Steuerberater-Versicherung die Herausforderungen der Niedrigzinsphase sowie der steigenden Lebenserwartung ihrer Versicherten in den vergangenen Jahren gut meistern. So wurde bereits in der Vergangenheit mit Hilfe der aus den Kapitalanlagen erzielten Zinserträge die Vorsorge für Zinsrisiken und biometrische Risiken systematisch verstärkt, um die dauerhafte Erfüllbarkeit der Ansprüche der Versicherten sicherzustellen.”, teilt die Deutsche Steuerberater-Versicherung in einer Pressemitteilung Mitte der Woche mit.

Was dies für Betroffene bedeutet

Weiter heißt es: “Die Verstärkung der Deckungsrückstellungen führt in dem Entwurf des Jahresabschlusses 2018 zu einem nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 158 Mio. €, was ca. 13 % der Deckungsrückstellung entspricht. Der zu erwartende Fehlbetrag führt zu einem vollständigen Verzehr der Eigenmittel mit der Konsequenz, dass die Deutsche Steuerberater-Versicherung die Mindestkapitalanforderung nicht mehr erfüllt.”

Für Betroffene bedeutet dies, dass erst nach Vorlage und Annahme eines Sanierungskonzepts das Ausmaß für jeden Einzelnen beziffert werden kann. Sicher scheint jedoch, dass auch bestehende Renten und Verträge Kürzungen hinnehmen müssen. Bei der ebenfalls betroffenen Caritas liegt das Ausmaß laut Geschäftsführer Olaf Keese bei etwa 25 Prozent. Dies teilt er im Interview mit der FAZ mit. 

Besonders ärgerlich ist dies, da nicht alle Pensionskassen nicht über den Sicherungsfonds für Lebensversicherung gestützt werden. Auch haben es nicht alle Kassen geschafft, dem Sicherungssystem Protektor beizutreten. Somit besteht wenig bis gar keine Sicherung vor Insolvenz und dem vollständigen Ausbleiben von Zahlungen. Versicherungsmakler Dirk Viebrock, Geschäftsführer der FairValue Group GmbH, greift das Thema bereits im Dezember auf und erläutert, worauf sich Versicherte nun gefasst machen müssen. 

Welche Gründe es wirklich gibt

Als Ursache für Ihre prekäre Lage geben Pensionskassen unterschiedliche Gründe an. Als Hauptargument werden die andauernden niedrigen Zinsen genannt. Ein Blick in die Schweiz zeigt ähnliche Probleme wie in Deutschland: Neben den niedrigen Zinsen führt Michael Ferber für die NZZ zwei weitere Argumente an: Es geht auch um das steigende Lebensalter und die sich daraus ergebende längere Auszahlung von Renten, sowie ausbleibende politische Reformen. 

Als Möglichkeit zur Rettung nennt Färber drei Optionen: Es können höhere Beiträge bezahlt werden, die Einzahlungsdauer kann verlängert werden oder das Minus wird durch Sonderzahlungen ausgeglichen. Sicher ist er sich jedoch auch darüber, dass Sparer in jedem Fall Kürzungen erwartet und sie lediglich den Umfang dieser reduzieren können. 

Grundlage von Gegenmaßnahmen sind jedoch eine genaue Kenntnis der Probleme. Diese ist nicht bei jedem Unternehmen gegeben, wie auf dem Pensionskassentag 2019 von Willi Towers Watson mehrfach durch Referenten kritisiert wird. So steht bei der im Mai in Köln abgehaltenen Veranstaltung eine düsterer Ausblick im Fokus: Es werden auch künftig weitere Kassen ihren Rechnungszins absenken müssen, da die gewählten Kapitalanlagestrategien nicht die benötigten Renditen abwerfen. 

 

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...