30. April 2019, 12:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege: Kritik am Spahnkurs

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) treibt die Reform der Sozialversicherungen voran und ruft immer mehr Kritiker aufs Feld. Was dem Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK) an Spahn‘s Kurs nicht passt.

Pressefoto-dr-jens-baas-5-data in Pflege: Kritik am Spahnkurs

TK-Vorstandsvorsitzender Jens Baas kritisiert Jens Spahn-Reformbemühungen im Bereich Pflege. Ein großes Problem sieht er in dem fehlenden Nachwuchs im Bereich.

„Zu sagen, wir finanzieren 13.000 zusätzliche Pflege­kräfte, bringt solange nichts, bis klar ist, wo die zusätzlichen Pflegerinnen und Pfleger her­kommen sollen“, fasst Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK) vergangene Woche gegenüber der Welt den Status Quo zum Sofortprogramm Pflege zusammen.

Das eigentliche Problem, so Baas, sei nicht die Frage der offenen Stellen, sondern, dass es Pflegebranche Nachwuchs fehle. Grund dafür ist nicht nur das in Teilen der Bevölkerung verbreitete schlechte Image des Berufs, sondern auch der Umstand, dass die Pflege harte körperliche Arbeit sei. Hier sieht Baas Möglichkeiten, gegenzusteuern.

Im Fokus sollten Maßnahmen zur dauerhaften Bindung von Mitarbeitern stehen. Neben Präventionsprogrammen gegen den körperlichen und seelischen Verschleiß könnte dies beispielsweise auch durch eine Re-Integration und das Angebot beruflicher Perspektiven innerhalb der Branche gelingen.

Konkurrenz verkleinert den Markt

Insbesondere kritisiert TK-Chef Baas gegenüber der “Welt”, dass die bessere Bezahlung von Pflegekräften in Krankenhäusern zu einem Ungleichgewicht im Wettbewerb um qualifiziertes Personal führe.

Die Altenpflege hat im Rahmen des Sofortprogramms Pflege keine Möglichkeit dazu, hier mit den staatlichen Mitteln mitzuhalten. Das Ergebnis wird sein, dass sich der Personalmangel in der Alten- und ambulan­ten Pflege verschärft und dass dort die Qualität der Pflege schlechter wird, so Baas weiter. (dr)

Foto: TK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...