7. März 2019, 12:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeversicherung: Jeder zweite Deutsche glaubt an Vollkaskoschutz

Erschreckender hätten die Ergebnisse kaum ausfallen können. Während die Politik Lösungen für die zukünftige Finanzierung der Pflege diskutiert, zeigt sich die Mehrheit der Bundesbürger ahnungslos, dass Versicherte einen Eigenanteil für einen Platz in der vollstationären Pflege bezahlen müssen und wie hoch dieser ist. Das hat eine repräsentative Kantar Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank ergeben.

Shutterstock 597617192 in Pflegeversicherung: Jeder zweite Deutsche glaubt an Vollkaskoschutz

Für den Fall der Fälle vorzusorgen ist beim Thema Pflege nach wie vor ein schwieriges Unterfangen.

43 Prozent der Befragten ab 18 Jahren meinen, dass die gesetzliche Pflegeversicherung die Kosten für einen vollstationären Pflegeplatz in voller Höhe übernimmt. 21 Prozent der Befragten gehen von einem Eigenanteil von unter 1.000 Euro aus und unterschätzen damit den tatsächlich zu leistenden Betrag deutlich. Dieser liegt derzeit im Bundesdurchschnitt bei rund 1.800 Euro, so Berechnungen des Verbands der Privaten Krankenversicherung.

In Summe unterschätzen damit zwei Drittel aller Deutschen die Kosten, die die Pflegeversicherung nicht übernimmt. Dabei werden in Zukunft immer mehr Menschen auf professionelle Pflegeleistungen angewiesen sein. Aktuelle Berechnungen gehen davon aus, dass die Zahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf fünf Millionen im Jahr 2045 anwachsen wird (Quelle: Bertelsmann Stiftung). Ökonomen erwarten vor diesem Hintergrund einen weiteren Anstieg des Beitrags zur gesetzlichen Pflegeversicherung. Pflegebedürftige werden in Zukunft im Pflegefall immer höhere Beträge aus eigenen Mitteln aufbringen müssen, um ihre Versorgung zu bezahlen.

Große Wissenslücken

“Die Unkenntnis über die Kosten der Pflege für den Einzelnen und ihre Finanzierung zieht sich durch alle Bevölkerungs- und Altersschichten”, sagt Dr. Marco Bargel, Chefvolkswirt der Postbank, zu den Ergebnissen der Umfrage. “Es ist erstaunlich, dass sogar Menschen im Rentenalter, für die die eigene Pflege ein greifbareres Szenario ist, und die wahrscheinlich im eigenen Umfeld bereits mit dem Thema konfrontiert wurden, nicht besser informiert sind”, so Bargel weiter.

Viele Nicht-Rentner (44 Prozent), darunter Berufstätige, Arbeitslose, Studierende oder Bezieher von Elterngeld, gehen von einer vollen Kostendeckung durch die Pflegeversicherung aus. Unter den Rentnern sind es nur unwesentlich weniger (43 Prozent). Nach der Höhe des Eigenanteils befragt, sind viele vor allem ältere Menschen ratlos. Jeder vierte Befragte über 60 Jahre (25 Prozent) kann nicht abschätzen, wie hoch dieser sein wird.

Auch Abitur oder Studium schützen nicht vor falschen Annahmen über die Finanzierung der eigenen Pflege. Von den Bundesbürgern mit höherem Bildungsabschluss ist mehr als jeder Dritte schlecht informiert: 38 Prozent der Befragten mit Abitur oder Universitätsabschluss meinen, dass kein Eigenanteil zu den Pflegekosten zu leisten sei.

Seite zwei: Trügerische Sicherheit

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Das hat auch kein Politiker erklärt, es bringt ja keine Wählerstimmen!

    Kommentar von Jan Lanc — 8. März 2019 @ 09:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...