15. Juli 2019, 07:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsdeckel: Mohn (vzbv) fordert Politik auf, Provisionsexzesse zu unterbinden

Die Frage des Provisionsdeckels ist auch nach der Vertagung der Entscheidung ein wichtiges Thema. Nach Axel Kleinlein äußert sich nun Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzmarkt bei der Verbraucherzentral Bundesverband, gegenüber der dpa zum Provisionsdeckel:  “Es ist wichtig, dass das Kabinett bald die erste Hürde nimmt und einen Gesetzentwurf beschließt”.

Dorothea-Mohn-VZBV in Provisionsdeckel: Mohn (vzbv) fordert Politik auf, Provisionsexzesse zu unterbinden
Insbesondere die Frage der Restschuldversicherungen treibt die Verbraucherschützerin um. So schreibt die dpa, dass sich Verbraucherschützer schon lange an den Provisionen stören, die Versicherungsunternehmen Kreditinstituten beim Abschluss der Policen zahlen.

Verzögerungstaktik beim Ministerium?

Bereits im Frühjahr werden die ersten Initiativen seitens des Finanzministeriums bekannt. Ziel ist es, die Provisionen auf maximal 2,5 Prozent der Darlehenssumme zu begrenzen. Allerdings steht die finale Entscheidung über dieses Vorgehen noch aus: Der Referentenentwurf befindet sich weiterhin in der Abstimmung zwischen den Ressorts.

Dorothea Mohn nimmt die Politik nun weiter in die Pflicht. Sie schlägt vor, den Provisionsdeckel nötigenfalls zunächst auch ausschließlich , wenn sie fordert,  plädiert dafür, für die Restschuldversicherungen zu regeln. Anlass für den Wunsch nach schnellem Handeln seien die, nach Mohn, massiven Provisionsexzesse, die in diesem Bereich bekannt sind. Diese gilt es nun schnellstmöglich zu unterbinden, teilte die Verbraucherschützerin nun der dpa mit.

Verdorbene Branche?

Gegen diese Forderung wehrt sich das Bundesfinanzministerium. Dort argumentiert man gegenüber der dpa, dass für die Verträge Kosten anfallen, die teils mehr als zehn Prozent der gewährten Darlehenssumme betragen.

Die BaFin erläutert bereits 2017 in einer Untersuchung, dass Provisionen ein Anreiz für Kreditinstitute seien, möglichst viele Restschuldversicherungen mit einer möglichst hohen Prämie zu verkaufen. Belege für diese Aussage beispielsweise durch einen Anstieg von Verkaufszahlen gibt es derzeit nicht. 

Die Sicht aus der Mohn die Branche beurteilt wird jedoch auch an anderer Stelle im Gespräch mit der dpa deutlich. So fordert sie beispielsweise, dass Konstellationen, in denen Rentnern Versicherungen gegen Arbeitslosigkeit angeboten werden, auszuschließen seien.

Cross-Selling verbieten?

Mindestens genauso ärgerlich wie ihr Anliegen zur Kreditrestschuldversicherung scheint für Dorothea Mohn Cross-Selling zu sein. Gegenüber der dpa spricht die Verbraucherschützerin davon, dass es eine Überrumpelungssituation für Verbraucher auszuschließen gilt. Grund dafür sei der kundenseitige Eindruck ohne Abschluss weiterer Verträge das beantragte Darlehen nicht zu erhalten. 

Hier schlägt Mohn im Gespräch mit der dpa vor, sich nach dem in Großbritannien praktizierten Modell zu richten und einen Abstand von mindestens sieben Tagen zwischen dem Abschluss eines Darlehens und weiterer Versicherungen gesetzlich festzuschreiben. 

 

Foto: vzbv

1 Kommentar

  1. Wer im Glashaus sitzt…”! Vergleichsrechner als Basis der Kundenberatung bei den VBZ´aber Vergleichspotale (dem Grund nach dasselbe) stehen vor Gericht. Wo ist die Logik? Hat A KLeinlein recht: der Staat will keinen echten Verbraucherschutz?

    Kommentar von frank Dietrich — 15. Juli 2019 @ 16:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...