6. Mai 2019, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Respekt-Rente”: Union stellt sich quer

Die Pläne von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sind groß – und teuer: Langzeitbeschäftigte sollen in Zukunft eine Mindestrente erhalten, Selbstständige in eine eigene Altersvorsorge investieren müssen. Warum diese Pläne auf Gegenwind aus der Union stoßen:

Respekt-Rente: Union stellt sich quer

Der Streit zwischen Union und SPD dreht sich vor allem darum, welchen Rentnern der geplante Zuschlag gewährt werden soll.

Arbeitsminister Heil will in den kommenden Wochen einen Gesetzesentwurf für die Grundrente vorlegen, der die Lebensleistung von Arbeitnehmern honorieren soll (“Respekt-Rente”).

Bis Ende des Jahres sollen zwei weitere Projekte folgen: Zum einen ist eine Altersvorsorgepflicht für Selbstständige geplant. Zum anderen will Heil einem Bericht der “Welt” zufolge Eckpunkte für die Einführung eines individuellen Altersvorsorgekontos vorstellen.

Diese Pläne kritisieren jedoch einflussreiche Kreise beim Koalitionspartner CDU/CSU, unter anderem Carsten Linnemann, CDU-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung MIT.

Rentenerhöhung für Geringverdiener

Mit mehr als 25.000 Mitgliedern sieht sich die MIT als “der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland.”

Gemäß Heils Grundrentenkonzept soll langjährigen Geringverdienern eine Rentenerhöhung gewährt werden. Bereits Ende 2018 begründete der Minister das mit den Worten: “Wer ein Leben lang gearbeitet hat, muss im Alter mehr haben als jemand, der nie gearbeitet hat.”

Diese “Respekt-Rente” solle zehn Prozent über der Grundsicherung im Alter liegen. Dabei gelte jedoch eine Bedingung: Sie soll nur für Arbeitnehmer kommen, die 35 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt haben.

Seite zwei: Bedürftigkeitsprüfung oder nicht?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...