18. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester: “Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorgeprodukte sind”

Riester-Sparer werden Verbrauchschützern zufolge in manchen Fällen doppelt zur Kasse gebeten. Bei einer Umfrage gaben 15 von 34 Versicherungsunternehmen an, bei zulagenbedingten Änderungen des Beitrags erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben, wie aus einer Erhebung der Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Hamburg hervorgeht. 

107423891 in Riester: Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorgeprodukte sind

Verbraucher, die für laufende Verträge nach der Geburt des Nachwuchses Kinderzulagen erhalten und entsprechend ihren Eigenbeitrag senken, werden demnach von einigen Versicherern noch einmal zur Kasse gebeten.

Sparer mit Kindern sind besonders betroffen

Wenn sie nach dem Wegfall der Kinderzulagen den Eigenbeitrag für die Riester-Rente wieder erhöhen, zahlten sie erneut Abschluss- und Vertriebskosten. Das widerspreche der Intention des Gesetzgebers, kritisierte Klug. “Riester-Verträge sollen vor allem für Sparer mit Kindern lukrativ sein. Diese Gruppe wird vom Gesetzgeber daher zu Recht besonders gefördert.”

Manche Lebensversicherer interpretieren den Angaben zufolge eine Senkung des Eigenbeitrags als Teilbeitragsfreistellungen. Jede Wiedererhöhung des Beitrags werde dann wie ein Neuabschluss des Vertrags behandelt und führe zu neuen Kosten. Klug hält dieses Vorgehen für rechtlich problematisch. Es widerspreche der politisch beabsichtigten Flexibilität der Altersvorsorge mit Riester-Verträgen.

Nur in wenigen Fällen zur erneuten Zahlung von Abschlusskosten

Ähnliche Doppelbelastungen ergeben sich den Angaben zufolge auch für Verbraucher mit schwankenden Einkünften und sich entsprechend ändernden Eigenbeiträgen. Betroffen seien zudem Riester-Sparer, sofern sie nach der jüngsten Erhöhung der Grundzulage ihren Eigenbeitrag entsprechend gesenkt hätten.

Der Versicherungsverband GDV erklärte auf Anfrage, aufgrund der komplexen Riester-Fördersystematik könne es in wenigen, besonderen Fallkonstellationen zu einer zusätzlichen Abschlusskostenbelastung kommen. Geschätzt dürften weniger als einer von 1000 Riester-Kunden betroffen sein.

“Fördersystem sollte vereinfacht werden”

Der Verband setze sich dafür ein, dass die Mitglieder individuelle Lösungen auf dem Kulanzweg fänden. “Grundsätzlich sollte das Fördersystem allerdings so vereinfacht werden, dass das Problem gar nicht mehr auftreten kann.” Insgesamt gab es zuletzt etwa 10,8 Millionen Riester-Versicherungsverträge.

Ausgangspunkt war der Fall eines Versicherten, der nach einigen Jahren die Kinderzulage erhielt. Dadurch sank sein Eigenbeitrag, auf den er Abschluss- und Vertriebskosten gezahlt hatte. Die Versicherung verlangte auf die Kinderzulage den Angaben zufolge ein zweites Mal Abschluss- und Vertriebskosten, obwohl die Gesamtsparleistung konstant blieb.

Nach Berechnungen der Verbraucherschützer würden sich die Mehrkosten für die Kinderzulage und anschließender Wiedererhöhung des Eigenbeitrages auf mehr als 360 Euro belaufen.

“Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorge ist”

“Diese Praxis zeigt, wie ungeeignet versicherungsförmige Altersvorsorge ist, angemessen auf Veränderungen in der Lebenswirklichkeit zu reagieren”, argumentierte Dorothea Mohn, Teamleiterin Finanzmarkt im Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Die Verbraucherschützer plädieren für ein staatlich organisiertes Produkt zur privaten Altersvorsorge.

Die Marktwächter hatten zum Jahreswechsel 85 Versicherungsunternehmen angeschrieben, 10 Unternehmen gaben an, kein Riesterprodukt zu anzubieten, 34 Assekuranzen antworteten auf die Anfrage. (dpa/AFX)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Es wird immer nur negatives über die Riester Rente geschrieben,
    ich kann aber nirgendwo eine Alternative einer vergleichbaren Altervorsorge mit Garantien finden.Wenn Sie nicht so gut ist,müsste es bei gleichen Bedingungen was besseres geben,oder ???

    Kommentar von Jürgen Batz — 20. September 2019 @ 16:49

  2. NUR ein Versicherungsprodukt kann eine lebenslange Rente ausfinanzieren. Und nein, wir brauchen kein “anderes” Produkt, und schon gar kein staatliches, ABER, die Politik müsste endlich die bekannten Schwachpunkte im Riestergesetz beseitigen, die Versicherer müssten die Kosten in der Tat eingehen überprüfen. Dann wird Alles gut.

    Kommentar von Nils Fischer — 20. September 2019 @ 12:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...