3. Juni 2019, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: “Der Staat wird nicht immer so viel Geld haben”

Sollte ein staatlicher Zuschuss eingeführt werden, damit sich die Deutschen intensiver mit der Planung ihres Ruhestands auseinandersetzen? Cash. fragte in der Branche nach.

Uwe-Matthias-M Ller-2 Presse in Ruhestandsplanung: Der Staat wird nicht immer so viel Geld haben

Uwe-Matthias Müller, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbands Initiative 50plus.

Im vergangenen Jahr brachte Peter Härtling, Präsident des Bundesverbands der Ruhestandsplaner, einen staatlichen Zuschuss ins Spiel, der dafür sorgen könnte, dass sich alle Bürger eine entsprechende Beratung leisten können. Eine Idee, die in der Branche durchaus goutiert wird.

Umdenken muss stattfinden

“Steuerliche Anreize sind in der privaten Vorsorge ein wichtiges Argument für viele Verbraucher, um das Thema für sich aktiv anzugehen. Auch in der Ruhestandsplanung könnte dies ein zusätzlicher Impuls sein, wenn breitere Bevölkerungsteile angesprochen werden sollen”, meint Ursula Blümer, Expertin für Ruhestandsplanung bei MLP.

Ronald Perschke, Vorstand der Initiative Ruhestandsplanung fordert, dass ein Umdenken stattfinden muss: “Was sicher helfen würde, ist das der Staat mal anfängt, klarer und ehrlicher zu den Themen zu kommunizieren. So werden wir weniger Altersarmut haben als angenommen, aber auch viel mehr Haushalte, die ihren Lebensstandard im Ruhestand nicht sichern können. Standard wird also zukünftig sein, dass man sich im Alter einschränken muss. Will man das nicht, muss man private Vorsorge betreiben, also Sparen.” Zusätzlich müsse klar kommuniziert werden, dass konzeptionelle Altersvorsorge und Ruhestandsplanung einen Wert hat, wie eine Dienstleistung beim Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dabei könne auch ein Beratungszuschuss helfen.

Nicht nah genug am Bürger

Doch nicht alle Branchenkenner sehen die Verantwortung beim Staat. “Der Staat wird nicht immer so viel Geld zur Verfügung haben wie gerade jetzt. Daher sollten wir auf staatlicher Ebene sorgsamer mit den Ressourcen umgehen als dies heute die Regel ist”, mahnt Uwe-Matthias Müller, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbands Initiative 50plus. Er sieht die Verantwortung bei den Bürgern und bei der Finanzindustrie.

Auch dem üblichen Reflex, das schon jetzt chronisch überlastete deutsche Schulsystem in die Verantwortung zu nehmen und ein Schulfach Finanzbildung zu fordern, mag nicht jeder widerstehen. Letztlich aber sind weder Lehrer noch der Staat nah genug am Bürger, um ihn in der richtigen Lebensphase auf die Notwendigkeit der Ruhestandsplanung hinzuweisen. Das kann nur der Finanzberater leisten – und damit gleichzeitig den Beweis erbringen, dass die persönliche Finanzberatung nicht zu ersetzen ist. (kb)

Foto: Bundesverband Initiative 50plus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn sich Langfinger mit dem GPS-System vom Acker machen

Die LVM-Kraftfahrtversicherung hat ihr Leistungsportfolio in der Kaskoversicherung weiter ausgebaut. Zu den Leistungsverbesserungen gehört eine wesentliche Neuerung für die Landwirtschaft: Der Versicherer übernimmt ab sofort die Kosten für den Diebstahl mobiler GPS-Geräte aus landwirtschaftlichen Zug- und Arbeitsmaschinen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: BFW warnt vor Schönfärberei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Heute findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der BFW bemängelt unter anderem fehlende Realitätsnähe.

mehr ...

Investmentfonds

Das Versprechen der Künstlichen Intelligenz einlösen

Es scheint nicht so lange her zu sein, dass Künstliche Intelligenz und Machine Learning als Science Fiction angesehen wurden. Jetzt beschäftigen seine Auswirkungen die Gedanken der Menschen in allen Branchen – und Asset Management ist da keine Ausnahme, meint Charles Ellis von Mediolanum International Funds.

mehr ...

Berater

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

GroKo verpasst echte Chance auf “Meilenstein”

Als „sozialpolitischen Meilenstein“ hatten die Spitzen der Großen Koalition am Sonntag die Ergebnisse des Koalitionsausschusses bezeichnet und ihre Einigung, etwa zur Grundrente und einem weitergehenden Sozial-und Leistungspaket vorgestellt. Für den DFK – Verband für Fach- und Führungskräfte eine vertane Chance.

mehr ...