3. Juni 2019, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: “Der Staat wird nicht immer so viel Geld haben”

Sollte ein staatlicher Zuschuss eingeführt werden, damit sich die Deutschen intensiver mit der Planung ihres Ruhestands auseinandersetzen? Cash. fragte in der Branche nach.

Uwe-Matthias-M Ller-2 Presse in Ruhestandsplanung: Der Staat wird nicht immer so viel Geld haben

Uwe-Matthias Müller, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbands Initiative 50plus.

Im vergangenen Jahr brachte Peter Härtling, Präsident des Bundesverbands der Ruhestandsplaner, einen staatlichen Zuschuss ins Spiel, der dafür sorgen könnte, dass sich alle Bürger eine entsprechende Beratung leisten können. Eine Idee, die in der Branche durchaus goutiert wird.

Umdenken muss stattfinden

“Steuerliche Anreize sind in der privaten Vorsorge ein wichtiges Argument für viele Verbraucher, um das Thema für sich aktiv anzugehen. Auch in der Ruhestandsplanung könnte dies ein zusätzlicher Impuls sein, wenn breitere Bevölkerungsteile angesprochen werden sollen”, meint Ursula Blümer, Expertin für Ruhestandsplanung bei MLP.

Ronald Perschke, Vorstand der Initiative Ruhestandsplanung fordert, dass ein Umdenken stattfinden muss: “Was sicher helfen würde, ist das der Staat mal anfängt, klarer und ehrlicher zu den Themen zu kommunizieren. So werden wir weniger Altersarmut haben als angenommen, aber auch viel mehr Haushalte, die ihren Lebensstandard im Ruhestand nicht sichern können. Standard wird also zukünftig sein, dass man sich im Alter einschränken muss. Will man das nicht, muss man private Vorsorge betreiben, also Sparen.” Zusätzlich müsse klar kommuniziert werden, dass konzeptionelle Altersvorsorge und Ruhestandsplanung einen Wert hat, wie eine Dienstleistung beim Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dabei könne auch ein Beratungszuschuss helfen.

Nicht nah genug am Bürger

Doch nicht alle Branchenkenner sehen die Verantwortung beim Staat. “Der Staat wird nicht immer so viel Geld zur Verfügung haben wie gerade jetzt. Daher sollten wir auf staatlicher Ebene sorgsamer mit den Ressourcen umgehen als dies heute die Regel ist”, mahnt Uwe-Matthias Müller, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbands Initiative 50plus. Er sieht die Verantwortung bei den Bürgern und bei der Finanzindustrie.

Auch dem üblichen Reflex, das schon jetzt chronisch überlastete deutsche Schulsystem in die Verantwortung zu nehmen und ein Schulfach Finanzbildung zu fordern, mag nicht jeder widerstehen. Letztlich aber sind weder Lehrer noch der Staat nah genug am Bürger, um ihn in der richtigen Lebensphase auf die Notwendigkeit der Ruhestandsplanung hinzuweisen. Das kann nur der Finanzberater leisten – und damit gleichzeitig den Beweis erbringen, dass die persönliche Finanzberatung nicht zu ersetzen ist. (kb)

Foto: Bundesverband Initiative 50plus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Happy Birthday, Bierdose

Die Bierdose wird 85. Die erste Blechbüchse  kam am 24. Januar 1935 in den Handel. Daher wird jedes Jahr an diesem Tag der „Ehrentag der Bierdose“ gefeiert. Was wohl passiert wäre, hätte man Bierfreunden damals erzählt, sie müssten eines Tages Dosenpfand bezahlen? Durch die Verpackungsverordnung (VerpackV) von 1991 hat sich  für Verbraucher einiges im Umgang mit Bierdosen geändert. Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer beantwortet die wichtigsten Fragen zu Getränkeverpackungen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft Berlins höchsten Büroturm

Der Immobilieninvestor und Asset Manager Patrizia AG erwirbt den “Treptower”, das mit 125 Metern höchste Bürogebäude in Berlin. Verkäufer ist ARB Investment Partners. Mit dieser Transaktion erhöht sich der Wert des von Patrizia europaweit gemanagten Büroportfolios auf rund 14 Milliarden Euro.

mehr ...

Investmentfonds

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

mehr ...

Berater

Welche Tätigkeiten Büroangestellte am meisten hassen

Büroangestellte wenden im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben auf, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Dies zeigt eine weltweite Studie von Automation Anywhere, Software-Anbieter für Robotic Process Automation. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...