10. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenquoten in der Kfz-Versicherung wirksam senken

Kaum etwas kostet KFZ-Versicherer mehr als Scheibenbrüche. Auch im letzten Jahr wurden wieder besonders viele Scheiben ausgetauscht. Gezieltes Schadenmanagement und die Einbeziehung der Mitarbeiter können die Kosten senken. Wie dies funktioniert. 

Ohne-Titel-15 in Schadenquoten in der Kfz-Versicherung wirksam senken

Im vergangenen Jahr gab es unter den Teilkasko-Schäden wieder besonders viele beschädigte Scheiben, die ausgetauscht wurden. Während ein Scheibenaustausch etwa 600 Euro kostet, schlägt eine Scheibenreparatur nur mit etwa 90 Euro zu Buche.

Teilkasko: Besonders viele neue Scheiben

Damit Fuhrparkbetreiber Kosten vermeiden können, die durch Schäden und steigende Versicherungsprämien entstehen, erarbeitet LeasePlan im Rahmen des Risk Managements gemeinsam mit dem Kunden Maßnahmen für signifikante Schadenursachen.

Bei einem LeasePlan Kunden mit über 220 versicherten Flottenfahrzeugen lag die Schadenfrequenz für Scheibenaustausch in den vergangenen Jahren mit über 25 Prozent weit über den Benchmark-Werten anderer Flottenbetreiber.

„Im Rahmen unserer Risk Management-Gespräche haben wir unserem Kunden im vorletzten Jahr empfohlen, ein von uns erstelltes Info-Mailing zum Thema Glasschäden an seine Fahrer zu versenden. Das Mailing sollte die Fahrer über die Kosten eines Scheibenaustauschs im Vergleich zu einer Scheibenreparatur informieren und gleichzeitig sensibilisieren“, erläutert Dieter Jacobs, Geschäftsleitung Fuhrparkmanagement bei LeasePlan Deutschland.

Sensibilisierung senkt die Schadenquoten

Alle Fahrer erhielten mit dem Anschreiben ein Glaspflaster, um die beschädigte Stelle nach einem Steinschlag vor eindringendem Schmutz oder Feuchtigkeit zu schützen. Außerdem wurden sie aufgefordert, in der Werkstatt nach einer Scheibenreparatur anstatt nach einem Austausch zu fragen – sofern dies technisch möglich ist.

Das kleine Pflaster erzielte große Wirkung, denn 2018 konnte das Unternehmen die Schadenfrequenz in der Kategorie Scheibenaustausch um fast zehn Prozentpunkte und somit die entstandenen Reparaturkosten um nahezu 10.000 Euro reduzieren. Jacobs:

„Demgegenüber steht zwar nun eine Erhöhung des Anteils an Scheibenreparaturen, jedoch steht der kostenmäßig geringe Aufwand dafür in keinem Verhältnis zum Komplettaustausch.“ Weiterer Vorteil für den Leasingnehmer: Für die Scheibenreparatur verzichtet der Risikoträger üblicherweise auf den Abzug der Selbstbeteiligung.

Weniger Diebstähle von Navigationsgeräten

Erfreulicherweise ist im Bereich Teilkasko die Schadenfrequenz für Diebstähle von Navigationssystemen um knapp 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr weiter zurückgegangen, für Totalentwendungen um knapp 28 Prozent und für sonstige Einbrüche ins Fahrzeug um 15 Prozent.

Das wirkt sich in der Gesamtbilanz positiv aus, da aufgrund der immer höherwertigen Navigationsgeräte und der verbundenen Technik im Fahrzeug der durchschnittliche Schadenaufwand je Diebstahl auch im vergangenen Jahr weiter angestiegen ist.

Vollkasko: Häufig Rangierschäden

In der Vollkaskoversicherung zählen Park- und Rangierschäden mit über 30 Prozent Anteil an allen Schäden zu den häufigsten Schadenursachen. Die gute Nachricht ist, dass die Schadenfrequenz bei Unfällen, die durch mangelnde Fahrzeugkontrolle oder fehlende Aufmerksamkeit entstanden sind, insgesamt gesunken ist – dazu zählen z. B. Schleuderunfälle, Ausweichmanöver und Vorfahrtsverletzungen.

Die schlechte Nachricht dabei lautet, dass zusätzliche Technik in Fahrzeugen zu immer höheren Reparaturkosten führt. Das zeigte sich auch 2018 wieder: der durchschnittliche Aufwand je Vollkasko-Schaden ist erneut gestiegen.

Steigenden Versicherungsprämien entgegenwirken

Schäden, die durch mangelnde Fahrzeugkontrolle beziehungsweise durch mangelnde Aufmerksamkeit am Steuer entstehen, können jedoch vermieden werden. Mögliche Maßnahmen sind Trainings für die Dienstwagenfahrer und technische Ausrüstungen der Autos mit Fahrhilfen und Assistenzsystemen.

Auch die Beteiligung der Fahrer an den Folgen von Schäden oder die Einschränkung der Nutzung können zielführende Maßnahmen sein, um Schadenquoten zu senken.

Zur Senkung der Gesamtbetriebskosten unterstützt LeasePlan seine Kunden mit dem integrierten 3D-Coverage-Ansatz. Dieser Service kombiniert Flottenversicherung und -management und bietet damit eine maßgeschneiderte Versicherungslösung, proaktive Prävention und ein vereinfachtes Fuhrparkmanagement.

 

Foto: Lease Plan

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...