29. November 2019, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solidargemeinschaften einigen sich mit Bafin

Im Streit um eine Anerkennung als Alternative zu Krankenkassen haben Solidargemeinschaften in Deutschland einen Erfolg errungen. Eine jahrelange Auseinandersetzung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) sei beendet, erklärte der Dachverband der Solidargemeinschaften BASSG am Donnerstag.

124696893 in Solidargemeinschaften einigen sich mit Bafin

Die Finanzaufsicht störte vor allem, dass die Solidargemeinschaft wie eine Versicherung Mitgliedern einen “Rechtsanspruch auf Leistung” garantierte. D

Die Bafin habe ein Prüfverfahren gegen die Bremer Solidargemeinschaft Samarita beendet. Diese dürfe jetzt wieder Mitglieder aufnehmen. Die Bafin bestätigte die Einigung.

Mitglieder von Solidargemeinschaften bezahlen sich gegenseitig Behandlungen im Krankheitsfall. Sie sind oft als Verein organisiert und argumentieren, effizienter, günstiger und persönlicher als Krankenkassen zu sein. Großrisiken seien versicherungstechnisch abgesichert. Kritiker argumentieren, dass die Versorgung von chronisch Kranken kleine Gemeinschaften überfordern könne.

Im nun beendeten Streit ging es um die Frage, ob die Samarita ein Versicherungsgeschäft betreibt, für das eine Erlaubnis nötig gewesen wäre. Die Finanzaufsicht störte vor allem, dass die Solidargemeinschaft wie eine Versicherung Mitgliedern einen “Rechtsanspruch auf Leistung” garantierte. Dieser wurde nun in den Statuten auf “vorhandene Mittel” beschränkt.

Politik soll einheitliche Kriterien schaffen

Die BASSG sieht darin einen Präzedenzfall für andere Solidargemeinschaften. Diese haben in Deutschland rund 7.000 Mitglieder. Ein anderes Problem beschäftigt die Solidargemeinschaften dagegen weiter: Einige Finanzämter verweigerten immer noch die steuerliche Anerkennung der Mitgliedsbeiträge. Man fordere daher von der Politik die Schaffung einheitlicher Kriterien für Solidargemeinschaften. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...