12. Juli 2019, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Strohtrocken: Getreidefelder gehen in Flammen auf

Während es im Norden den Sommer verregnet, ist es im Süden oft warm. Man könnte meinen, es sei wie in jedem Jahr. Allerdings ist der Wechsel aus großer Hitze und Niederschlägen zu unausgeglichen. Wieso Bauern und Verbraucher nun ein Problem haben könnte.

Shutterstock 473244196 in Strohtrocken: Getreidefelder gehen in Flammen auf

Goldgelb und trocken: Die Erntebedingungen für Getreide sind bei einem Feuchtigkeitsanteil von unter 15 Prozent optimal. Allerdings steigt jetzt auch die Brandgefahr. “Ein einziger Funke reicht aus, um die Ernte zu vernichten. Hohe Temperaturen und geringe Niederschläge wie auch in diesem Jahr begünstigen Flurbrände zusätzlich”, sagt R+V-Agrarexperte Lothar Zschiesche.

“Erste Feldbrandschäden gemeldet”

Die R+V Versicherung in Wiesbaden rechnet mit einem erhöhten Schadenaufwand: “Zeitgleich mit der gerade erst beginnenden Erntesaison melden uns bereits erste Landwirte Feuerschäden auf ihren Feldern. Im ebenfalls regenarmen Jahr 2018 haben wir Feldbrandschäden in Höhe von rund einer Million Euro entschädigt und damit mehr als dreimal so viel wie im Jahr zuvor.”

Ohne Unterstützung können Landwirte die Verluste oft kaum verkraften, weiß der Agrarexperte: “Allein der Weizen eines zehn Hektar großen Feldes hat einen Marktwert von etwa 13.000 Euro, nicht gerechnet sind dabei die Erträge für das Stroh.” Bundesweit ist die Wahrscheinlichkeit von Getreidebränden sehr hoch: In Deutschland wird auf einer Fläche von über sechs Millionen Hektar Getreide angebaut, das entspricht etwa einem Sechstel der gesamten Grundfläche.

Ursachen reichen von geparkten Fahrzeugen über Blitzschlag bis hin zu Steinen, die Funken schlagen

Die Ursachen für Feldbrände sind vielfältig. Der heiße Katalysator eines am Feldrand geparkten Autos kann das Feuer ebenso verursachen wie ein Blitzschlag, eine achtlos weggeworfene Zigarette oder Steine und Metallteile, die in landwirtschaftlichen Arbeitsmaschinen Funken schlagen. Auslöser sind häufig auch technische Defekte an Erntemaschinen – und immer wieder sind auch Brandstifter unterwegs.

“Zum Glück haben viele Landwirte Vorsorgemaßnahmen getroffen”, erzählt Zschiesche. “Viele unserer Kunden stellen jetzt vorsorglich mit Wasser gefüllte Gülletanks am Feldrand ab. Andere ziehen mit Grubbern Schneisen und verhindern so, dass sich das Feuer auf andere Felder oder gar Gebäude ausbreiten kann.”

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Immobilien

Die neuen Trends der Immobilienbranche

500 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland haben bei der Expertenumfrage „Trendbarometer“ der Berlin Hyp ihre Einschätzung zu den Trends der deutschen Immobilienbranche abgegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Junge Berufstätige wollen bAV-Automatik

Altersvorsorge ja, darum kümmern, nein danke – so denken junge Leute über den späteren Ruhestand: 57 Prozent der 20- bis 34-Jährigen wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber automatisch einen Teil ihres Gehalts in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. 16 Prozent der Altersgruppe haben sich noch keine Gedanken über die eigene Altersvorsorge gemacht. Weitere 23 Prozent haben zwar schon einmal darüber nachgedacht, haben aber keinen konkret dokumentierten Plan. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Fidelity International, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Kantar Emnid.

mehr ...

Berater

Comdirect: Keine klare Empfehlung für Aktionäre

Vorstand und Aufsichtsrat der Online-Bank Comdirect können sich mit Blick auf das Übernahmeangebot der Commerzbank nicht zu einer klaren Empfehlung für ihre Aktionäre durchringen. Die von der Commerzbank gebotene Summe von 11,44 Euro je Aktie sei jedenfalls angemessen, teilte die Comdirect am Mittwoch mit. Kurzfristig orientierten Aktionären rät das Institut daher, die Offerte der Mehrheitseignerin aus Frankfurt anzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...