16. August 2019, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie Digital-Plattformen: Das neue „Wir-Gefühl“

Bislang musst man gar nicht so lange in der Finanzdienstleistungsbranche unterwegs sein, um festzustellen: Das positiv ausgedrückte Wettbewerbsdenken und zuweilen auch persönliche Eitelkeiten sind sehr ausgeprägt. Das scheint sich nun – zumindest punktuell – dank der Digitalisierung zu ändern.

Digitalisierung in Studie Digital-Plattformen: Das neue „Wir-Gefühl“

Wer erinnert sich noch an das Thema „Open Architecture“, das besonders im ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts speziell in der Fondsindustrie als Hoffnungsträger für den Vertrieb in aller Munde war? Also die Möglichkeit, sowohl eigene als auch Fonds der Wettbewerber über eine zentrale Plattform an den Berater oder den Anleger zu bringen. Abgehoben hat das Thema nie so richtig. Entweder aus dem genannten Konkurrenzdenken oder aber schlicht und ergreifend, weil die Zeit noch nicht reif war für eine solche Idee.

Digitalisierung rückt auf der Agenda weiter nach vorne

Das scheint sich nun zu ändern. Schuld daran ist einmal mehr die Digitalisierung. Sie steht zumeist ganz oben auf der Agenda von Unternehmen, die mit der Nachfrage von Beratern und Anlegern, die immer digital-affiner werden, Schritt halten wollen und müssen.

Die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Sopra Steria Consulting finde ich durchaus bemerkenswert und deuten auf ein neues und sehr starkes „Wir-Gefühl“ in der Branche hin.

77 Prozent der befragten Banken und Versicherer zeigen sich offen für Kooperationen mit Konkurrenten, 20 Prozent arbeiten bei Plattforminitiativen mit direkten Wettbewerben zusammen, 42 Prozent tun dies mit anderen Finanzdienstleitern.

Viele Unternehmen können sich nicht vorstellen, die Digitalisierung alleine zu leisten

Der Grund: Viele Unternehmen halten die Herausforderungen der Digitalisierung für so komplex, dass sie eine Bewältigung im Alleingang nicht mehr vorstellen können.

Allerdings reicht das Wir-Gefühl offensichtlich nur für die eigene Branche. Zwar können sich 58 Prozent der etablierten Finanzdienstleister eine Kooperation mit oder Beteiligung an einem Fin- oder Insurtech vorstellen.

Eine Kooperation mit den Digitalgiganten GAFA wie Google, Amazon und Co. können sich hingegen nur für 22 Prozent der Befragten eine Option.

Gründung von Gemeinschaftsunternehmen?

Möglicherweise ein Fehler, schließlich verfügen Letztgenannte über einen enormen Datenpool, der sich für die Entwicklung neuer und maßgeschneiderter Produkte nutzen ließe. Vielleicht ist es aber auch einfach noch zu früh für eine Richtungsentscheidung, solange das Engagement der GAFA im Finanzdienstleistungsmarkt noch nicht deutlich erkennbar ist.

Eine weitere Möglichkeit, das neue Wir-Gefühl zu stärken, war offensichtlich nicht Gegenstand der Studie von Sopra Steria Consulting: die Gründung von Gemeinschaftsunternehmen. So geschehen beispielsweise jüngst durch die Realisierung der prov.con GmbH, die von den Analysehäusern Softfair und Morgen & Morgen gemeinsam aus der Taufe gehoben wurde. (fm)

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...