31. Juli 2019, 06:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

vfm schließt 2018 mit positivem Trend ab

Die vfm-Gruppe mit Sitz im oberfränkischen Pegnitz hat das Geschäftsjahr 2018 mit ausgezeichneten Resultaten abgeschlossen. Die Courtage- und Provisionserlöse konnten ebenso wie das Gruppenergebnis und die Unternehmenseigenkapitalquote deutlich gesteigert werden. Auch im ersten Halbjahr 2019 hält dieser positive Trend unverändert an.

Vfm-Geschaeftsfuehrung V L Klaus-Liebig Robert-Schmidt in vfm schließt 2018 mit positivem Trend ab

Klaus Liebig und Robert Schmidt, vfm Gruppe

Die vfm-Gruppe blickt einmal mehr auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück: Mit einem Umsatzplus von 11,6 Prozent gegenüber Vorjahr weist das Unternehmen im Geschäftsjahr 2018 testierte Courtage- und Provisionserlöse in Höhe von 34,6 Millionen Euro aus.

Positives Geschäftsergebnis

Dieses Resultat stellt gleichermaßen einen neuen Umsatzrekord dar. Maßgeblicher Treiber dieser guten Bilanz war ein Nettobestandszuwachs von 15 Millionen Euro (Vorjahr: 11,5 Millionen Euro) im nach wie vor aussichtsreichen Kompositgeschäft.

Darüber hinaus erwirtschaftete die vfm-Gruppe für das abgelaufene Geschäftsjahr ein Gruppenergebnis nach Steuern in Höhe von rund 1,877 Millionen Euro (Vorjahr: 0,656 Millionen Euro).

Die Eigenkapitalquote wurde auf 47,86 Prozent (Vorjahr: 44,2 Prozent) aufgestockt. Die ausgezeichneten Geschäftszahlen waren zudem Basis dafür, dass die vorhandene Bonitätsstärke der vfm-Gruppe im Juli 2019 zum neunten Mal in Folge mit dem Zertifikat CrefoZert der Creditreform AG bestätigt wurde.

“Vertriebliche Entwicklung stimmt uns sehr positiv”

„Die vertriebliche Entwicklung insbesondere in den privaten und gewerblichen Kompositsparten stimmt uns sehr positiv. Bestätigt wird die qualitativ gute Beratungskompetenz unserer Vermittler durch eine konstant niedrige Gesamtschadenquote in den Bereichen SHU und Kfz. Auch der Aufwärtstrend in weiteren Sparten wie Lebens- und Krankenversicherung oder Finanzierung hielt an. Des Weiteren zeichnet sich ein unverändert erfreulicher Partnerzuwachs ab“, konstatiert vfm-Geschäftsführer Klaus Liebig.

Mit erstklassigem Know-how sowie umfangreicher Unterstützung hat sich die vfm inzwischen zum renommierten Spezialisten sowie wichtigen Ansprechpartner für gebundene Vermittler mit Wechselabsichten im Markt etabliert.

Im Geschäftsjahr 2019 legt die vfm-Gruppe ihren operativen Fokus unter anderem auf das Thema Weiterentwicklung der Vertriebsunterstützung und -prozesse. Diesbezüglich wird vor allem der Ausbau des Maklerverwaltungsprogramms Keasy weiter forciert, das zwischenzeitlich nicht nur von den vfm-Verbundpartnern, sondern auch von zahlreichen externen Maklerfirmen genutzt wird.

“Außerordentlich positives Anwenderfeedback ist unser Antrieb”

„Das außerordentlich positive Anwenderfeedback ist unser Antrieb, Keasy jeden Tag noch besser zu machen. Von der digitalen Unterschrift über integrierte Vertriebsaktionen bis zur Anbindung einer Gewerbeplattform helfen die neuen Funktionen, den Beratungs- und Verwaltungsaufwand zu reduzieren und den Umsatz weiter zu steigern“, unterstreicht vfm-Geschäftsführer Robert Schmidt die Vorteile von Keasy.

Darüber hinaus ist man sich in Pegnitz einig, den vor vielen Jahren gestarteten Wachstumskurs konsequent erfolgreich fortsetzen zu wollen. Einhergehend damit hat die vfm ihre Strukturen ausgebaut: Aus der bewährten Führungsmannschaft wurden Vertriebsleiter Konrad Höfer und Lars-Oliver Schmidt, Leiter Buchhaltung und Finanzen, mit Prokura ausgestattet.

Zusätzlich intensiviert man den Ausbau von Maklerdienstleistungen im kollegialen Austausch mit den vfm-Partnern. Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr sieht sich die vfm somit bestens gerüstet und geht trotz unverändert anspruchsvollen Marktbedingungen weiter von einer dynamischen Umsatzentwicklung aus.

 

Foto: vfm

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...