16. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viel Lärm um nichts?

E-Scooter erhitzen aktuell in ganz Deutschland die Gemüter. Einige Versicherer zeigten sich schon vor der offiziellen Zulassung überaus offen für die Roller. Doch von anderer Seite nimmt die Kritik stetig zu. Setzt die Versicherungsbranche auf das falsche Pferd?

Shutterstock 1237701508 E-Scooter in Viel Lärm um nichts?

Revolution der städtischen Mobilität oder überhyptes Spielzeug für infantile Käufer? Gerade in den Metropolen der Bundesrepublik sorgt das Thema E-Scooter aktuell für heftige Diskussionen. Während manche, wie etwa Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, das neue Verkehrsmittel als umweltfreundliche Alternative zum Auto anpreisen, verschärft sich die Kritik von anderer Seite zusehends.

“Jedes neue Verkehrsmittel benötigt Platz”

Für manche Kritiker sind E-Scooter als Antwort auf die Frage nach grüner Mobilität ungeeignet. Stattdessen stellen sie bestenfalls ein kurzzeitig populäres Spielzeug dar und schlimmstenfalls eine zusätzliche Belastung von Umwelt und innerstädtischem Verkehr.

Die Versicherungsbranche, die den Tretrollern von Anfang an aufgeschlossen gegenüberstand, versucht diese Sorgen so weit es geht zu entkräften. So erklärt Thomas von Mallinckrodt, Leiter Unternehmenskommunikation bei Huk-Coburg, zum Thema Verkehrsbelastung: „Jedes neue Verkehrsmittel braucht Platz. Das ist insbesondere in Großstädten ein Problem.

Und natürlich gibt es auch eine Gewöhnungsphase. Sowohl was diejenigen angeht, die E-Scooter nutzen, als auch diejenigen, die passiv mit ihnen zu tun haben. Wenn wir diese Phase der Eingewöhnung hinter uns gelassen haben, sollten wir ein Zwischenfazit ziehen und auf dieser Basis entscheiden, wie wir über die Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge hinaus mit diesem neuen Verkehrsmittel weiter umgehen.“

“Halten die E-Scooter für eine sinnvolle Alternative”

Ähnlich sieht es auch Dr. Immo Dehnert, Leiter Kommunikation der W&W-Gruppe: „Wir halten die E-Scooter nach wie vor für eine sinnvolle Alternative zu anderen Mobilitätslösungen. Wie sich der Absatz und die Relevanz der E-Scooter in Zukunft entwickeln werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt aber noch keineswegs absehbar.“

 

Seite 2: Zum Status Quo der E-Scooter 

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...