16. August 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viel Lärm um nichts?

Huk-Coburg und die zur W&W-Gruppe gehörige Württembergische sind nur zwei von vielen Versicherern die schon früh eigene E-Scooter-Policen auf den Markt brachten.

Einige, wie etwa Die Bayerische und Zurich waren gar so proaktiv, dass sie ihre Produkte noch vor der offiziellen Zulassung der Gefährte durch die Bundesregierung präsentierten.

Eine vernünftige Entscheidung, da E-Roller laut Gesetz versicherungspflichtig sind und eine möglicherweise schon bestehende Privathaftpflicht durch ihren Betrieb entstandene Schäden nicht abdeckt.

“Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Policen wieder vom Markt verschwinden”

Wer also ein unversichertes Exemplar in Betrieb nimmt und einen Unfall baut, der begeht nicht nur eine Straftat, sondern muss je nach Schuldfrage sowohl die eigenen, als auch die gegnerischen Kosten tragen.

Um das zu verhindern, bieten die Versicherer nun Elektrokleinstfahrzeug-Haftpflichtversicherungen an, deren Kosten etwa in Höhe einer Mopedversicherung liegen und wahlweise monatlich oder jährlich gezahlt werden können.

So weit, so sinnvoll. Doch was, wenn die Kritiker recht behalten sollten? Haben Versicherungsprodukte für ein nur kurzfristig interessantes Spielzeug eine Zukunft auf dem Markt? Und wenn nicht, was würde das für die Versicherer bedeuten?

„Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Policen wieder vom Markt verschwinden. Hintergrund ist unter anderem, dass E-Scooter nach der Elektrokleinstfahrzeugeverordnung kfz-haftpflichtversichert werden müssen. Solange es E-Scooter auf den Straßen gibt, wird es daher auch eine entsprechende Versicherung geben“, erklärt Carsten Pribyl, seines Zeichens Pressesprecher der LVM Versicherung.

40 Prozent aller Befragten planen E-Scooter zu nutzen

Recht gibt ihm eine aktuelle Untersuchung der Gothaer Versicherung: Diese zeigt gerade bei jungen Menschen zwischen 18 und 29 Jahren großes Interesse an den Rollern.

Immerhin 40 Prozent aller Befragten in dieser Altersgruppe planen demnach, innerhalb der nächsten zwölf Monate einen ausgeliehenen oder gekauften E-Scooter verwenden.

Gerade diese jungen Menschen stellen bei der Verwendung von E-Scootern jedoch auch die größte Gefahr dar, da sie die hohe Geschwindigkeit im Vergleich zu Fußgängern und Radfahrern falsch einschätzen.

 

Seite 3: Was man jetzt aus den entstandenen Unfällen an Handeln ableiten sollte

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...