14. Juni 2019, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir erleben eine Metamorphose vom reinen Produktverkauf hin zum Kundenerlebnis”

Die Ergo-Versicherung will den Verkauf von Versicherungen über Sprachassistenten wie Alexa forcieren. “Wir wollen bei diesem Thema ganz vorne dabei sein”, sagte Deutschland-Chef Achim Kassow dem Berliner “Tagesspiegel”. Die Menschen erledigen immer mehr Dinge über Voice-Anwendungen, glaubt der Manager. Aufgabe der Versicherer sei es deshalb, einfache und transparente Lösungen zu schaffen.

Ohne-Titel-1 in Wir erleben eine Metamorphose vom reinen Produktverkauf hin zum Kundenerlebnis

Dr. Achim Kassow, Chief Operating Officer ERGO Deutschland und Vorsitzender des Vorstands der ERGO Deutschland AG.

“Sobald sich ein Kunde mit einem Versicherungsthema beschäftigt, müssen wir ins Spiel kommen, bevor es andere tun”. Die Munich Re-Tochter unterhält dazu eine Digital-IT, ein Netzwerk von 300 Ergo-Mitarbeitern und Freelancern. Bereits seit Oktober vergangenen Jahres können Kunden eine Reisekrankenversicherung aus dem Ergo-Konzern über Alexa abschließen, das Angebot soll ausgebaut werden: “Wir wollen bei der digitalen Entwicklung vorne dabei sein”, sagte Kassow.

Elektronische Gesundheitsakte soll für Versicherte kommen

Das gilt auch für die elektronische Gesundheitsakte, die der Versicherungskonzern zusammen mit anderen Versicherungen und IBM entwickelt. Das Projekt geht Ende Juni bei Ergo in die Testphase.

“Wir wollen unseren Voll- und Ergänzungsversicherten damit einen persönlichen und digitalen Gesundheitsmanager an die Hand geben, der sie dabei unterstützt, ihre Gesundheit über alle Leistungserbringer hinweg – also Ärzte, Apotheker, Krankenhäuser und Versicherer – sicher und komplett zu managen”, betonte Kassow.

Dabei sollen die Schnittstellen sowohl für die gesetzlichen Kassen als auch die privaten Krankenversicherer funktionieren.

“Im Kern geht es darum, ein Risiko abzusichern”

Aller neuen Entwicklungen zum Trotz stellte er eins klar: Der Vertrieb der Produkte habe sich verändert. Die Intention einer Versicherung besteht jedoch nach wie vor: “Wir erleben in der Branche eine Metamorphose vom reinen Produktverkauf hin zum Kundenerlebnis. Aber im Kern geht es doch immer noch darum, ein Risiko abzusichern” sagte Kassow dem Tagesspiegel.

Deshalb zielen die getroffenen Maßnahmen, so der Vorstandsvorsitzende der ERGO Deutschland AG weiter, ausschließlich darauf ab, mehr Kundenfreundlichkeit zu schaffen. Kern dessen sei es, sich an die Ansprüche der Kunden anzupassen. Neben mobilen Lösungen zählen dazu Klarheit und Transparenz in der Frage versicherter Leistungen. 

 

Foto: ERGO

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...