4. Februar 2020, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz nimmt Beamte in den Fokus: Beitragsrückerstattung steigt auf 50 Prozent

Die Allianz Private Krankenversicherung nimmt nun Beamte deutlich in den Fokus. Denn der PKV-Versicherer erhöht die mögliche Beitragsrückerstattung für Beamte von 30 auf 50 Prozent.

Allianz-versicherung-wiesemann in Allianz nimmt Beamte in den Fokus: Beitragsrückerstattung steigt auf 50 Prozent

Dr. Thomas Wiesemann, Maklervorstand der Allianz Private Krankenversicherung

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) erhöht die Beitragsrückerstattung für Beamte mit Unisex-Tarifen deutlich. Statt bis zu 30 Prozent können die Versicherten erstmals für das Jahr 2020 bis zur Hälfte ihrer Beiträge zurückerhalten, betont der Versicherer.

Die Bonuszahlung bekämen Versicherte, die über das Jahr keine Leistungen in Anspruch nehmen. Reichen Kunden im Laufe des Jahres Rechnungen ein, können sie im Folgejahr noch nachträglich wählen, was für sie lohnenswerter sei, betont Allianz PKV.

In den Unisex-Tarifen erhalten Beamte nun für das erste leistungsfreie Jahr 20 Prozent, für das zweite Jahr 30 Prozent, für das dritte Jahr 40 Prozent und ab dem vierten Jahr die Hälfte ihrer Beiträge zurück. Zusätzlich gilt dies jetzt auch für die stationären Unisex-Beihilfetarife. Für beihilfeberechtigte Kinder und Jugendliche sind nun statt 35 Prozent Beitragsrückerstattungen voo bis zu 50 Prozent möglich. 

Die neue Staffel sei ein deutlicher Sprung zu den bisherigen Erstattungsanteilen von 15 Prozent im ersten Jahr, 20 Prozent im zweiten Jahr, 25 Prozent im dritten und 30 Prozent ab dem vierten leistungsfreien Jahr, hebt Allianz hervor.  Die Beitragsrückerstattung hängt allerdings vom Geschäftserfolg des Unternehmens ab und wird jährlich neu festgelegt.

Dr. Thomas Wiesemann, Maklervertriebsvorstand der APKV, sagt: „Die APKV beweist auch in der anhaltenden Niedrigzinsphase, wie finanzstark sie ist. Das macht ihre Produkte für Kunden zusätzlich attraktiv.“

Voraussetzung für die Bonuszahlung ist, dass der Versicherte am 30. Juni des Folgejahres weiter ohne Beitragsrückstand bei der APKV in einem entsprechenden Tarif versichert ist. Ob es sich lohnt, Rechnungen einzureichen oder die Beitragsrückerstattung zu erhalten, können Kunden digital unter MeineAllianz mit dem Tool „Bonus-Check“ der APKV aufrufen.

Die Beitragsrückerstattung können sich die Versicherten auszahlen lassen oder in eine sogenannte Vorsorgekomponente umwandeln, die als Altersrückstellung dien: Die APKV legt die Gelder am Kapitalmarkt an und reduziert ab dem Alter 65 den Beitrag – lebenslang und garantiert, wie der Versicherer explizit hervorhebt. (dr)

Foto: Allianz PKV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsmargen der Banken bleiben stabil

Die Ausweitung der Geldmenge hat seit Ausbruch der Coronakrise noch einmal Fahrt aufgenommen. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer. Das Geschäft boomt trotz Niedrigzinsen und Pandemie und während Sparer immer öfter mit Strafzinsen konfrontiert werden, schaffen es die Banken bei der Baufinanzierung seit 2012, eine stabile Zinsmarge einzufahren.

mehr ...

Investmentfonds

Impact Investing Risiken werden durch schlechte Messstandards getrübt

Impact Investing läuft Gefahr, durch unterdurchschnittliche Messung und Berichterstattung beeinträchtigt zu werden, so dass die Anleger von den übermäßig positiven Ansprüchen der Asset Manager enttäuscht sind, sagt Brunno Maradei, Global Head of Responsible Investment bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...