1. April 2020, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: Was Kunden jetzt von ihrer Versicherung erwarten

Das generelle Interesse der Bundesbürger an Versicherungen ist aufgrund der Coronakrise derzeit stark eingeschränkt, aber keineswegs ganz zum Erliegen gekommen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen unter 2.000 Versicherungskunden durchgeführt hat.

Shutterstock 139154435 in Coronakrise: Was Kunden jetzt von ihrer Versicherung erwarten

Speziell von ihren Krankenversicherern wünschen sich zwei Drittel der Versicherten, dass diese eine kostenfreie medizinische Corona-Hotline einrichtet, die bei Fragen zum Coronavirus mit Rat und Tat zur Seite steht.

Zwei Drittel (63 Prozent) der Versicherungskunden wollen demnach von ihrem eigenen Versicherer aktiv über relevante Corona-Entwicklungen informiert werden, beispielsweise per E-Mail. Lediglich jeder Fünfte (22 Prozent) will vom Thema Corona gar nichts mehr wissen – auch nicht vom eigenen Versicherer. Aktiv von sich aus haben sich bisher erst wenige Kunden (fünf Prozent) bei ihren Versicherern zum Coronavirus und der damit verbundenen Krise zu informieren versucht, zumeist über deren Homepages.

Speziell von ihren Krankenversicherern wünschen sich laut Umfrage zwei Drittel (67 Prozent) der Versicherten, dass diese eine kostenfreie medizinische Corona-Hotline einrichtet, die bei Fragen zum Coronavirus mit Rat und Tat zur Seite steht. Zugleich werden aktive Informationen der Krankenversicherer darüber gewünscht, wie man sich beim Auftreten möglicher Corona-Symptome verhalten soll.

Jeder Zweite schließt Neuabschluss nicht aus

Mehr als jeder zweite Versicherte (57 Prozent) macht sich derzeit zumindest teilweise Sorgen um seine Lebens- oder Rentenversicherung – da die Börsen stark gefallen sind und möglicherweise noch weiter fallen. 21 Prozent sorgen sich in starkem Maße. Seit Verkündung der bundesweit verschärften Kontaktbeschränkungen am 23. März haben sich die Unsicherheiten hinsichtlich der Altersvorsorge noch einmal verstärkt.

Das generelle Interesse der Bundesbürger an Versicherungen ist derzeit stark eingeschränkt, aber keineswegs ganz zum Erliegen gekommen. Jeder Zweite (49 Prozent) schließt auch in der Krise einen Versicherungsneuabschluss oder einen Anbieterwechsel nicht grundsätzlich aus. 28 Prozent zeigen sich diesbezüglich von der Krise eher unbeeindruckt, insbesondere jüngere Zielgruppen, Angestellte und Selbständige. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...