8. April 2020, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIA-Umfrage: Bürger über Ergebnisse der Rentenkommission enttäuscht

Die Rentenkommission der Bundesregierung, die vor wenigen Tagen ihren Bericht vorstellte, hat nach Auffassung einer relativen Mehrheit der deutschen Bevölkerung ihren Auftrag nur ungenügend erfüllt.

Riester-Klaus-Morgenstern-DIA in DIA-Umfrage: Bürger über Ergebnisse der Rentenkommission enttäuscht

DIA-Sprecher Klaus Morgenstern: “Die Korridore für Beitrag und Rentenniveau waren der kleinste gemeinsame Nenner, den die Kommissionsmitglieder gefunden haben.”

Zu diesem Schluss gelangen 48 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Umfrage, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) wenige Tage nach der Präsentation der Kommissionsergebnisse vom Meinungsforschungsinstitut INSA Consulere durchführen ließ. Kritisiert wird der Umfrage zufolge, dass die Kommission keine konkreten Lösungen, sondern nur vage Empfehlungen erarbeitet hat, wie trotz der starken Zunahme der Rentner in den kommenden Jahren die Finanzierung der Gesetzlichen Rentenversicherung stabil bleibt.

Bildschirmfoto-2020-04-08-um-11 33 44 in DIA-Umfrage: Bürger über Ergebnisse der Rentenkommission enttäuscht

Dabei spielt es keine Rolle, welche Parteipräferenz die Befragten haben. Alle Wählergruppen stimmen mehrheitlich einer solchen Einschätzung zu. Am höchsten fällt die Zustimmung unter den LINKE-Wählern aus (69 Prozent). Es folgen die Wähler der AfD (58 Prozent), Grünen (57 Prozent) und SPD (53 Prozent). Ein relativ-mehrheitlicher Zustimmungswert von 49 Prozent ist bei Unions- und FDP-Wählern zu verzeichnen.

Eine relative Mehrheit (42 Prozent) meinte auch, dass mit fünf Politikern in der zehnköpfigen Kommission zu viele politisch beeinflusste Mitglieder vertreten waren. Allerdings äußerte annähernd ein Drittel (31 Prozent) und damit ein recht hoher Anteil der Befragten, dass sie dazu keine Einschätzung abgeben können.

Bildschirmfoto-2020-04-08-um-11 33 32 in DIA-Umfrage: Bürger über Ergebnisse der Rentenkommission enttäuscht

Mit dem Vorschlag, Korridore für den Rentenbeitrag und das Rentenniveau festzulegen und so eine Überforderung von Beitragszahlern zu verhindern und die finanziellen Lasten sowohl auf Beitragszahler als auch Rentner zu verteilen, können offenkundig viele Bürger wenig anfangen. So geben 39 Prozent der Befragten an, dass sie nicht wissen, ob die Korridore eine gute Lösung sind. Unter denen, die sich eine Einschätzung in dieser Frage zutrauen, herrscht indes ein gespaltenes Meinungsbild. 24 Prozent stimmen der Aussage zu, ebenso viele lehnen sie ab.

„Die Korridore für Beitrag und Rentenniveau waren der kleinste gemeinsame Nenner, den die Kommissionsmitglieder gefunden haben. Für einen großen Wurf halten die Bürger, das überrascht nicht, diesen Vorschlag aber kaum. Das Scheitern der Kommission war schon in ihrer Zusammensetzung angelegt. Mehr unabhängiger wissenschaftlicher Sachverstand hätte zu anderen Ergebnissen geführt“, erklärte DIA-Sprecher Klaus Morgenstern.

An der repräsentativen Umfrage, die in der Zeit vom 3. bis 6. April stattfand, nahmen 2.062 Personen aus Deutschland ab 18 Jahren teil.

Foto: DIA, Picture-Alliance

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...