17. Januar 2020, 05:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Win-Win für Versicherungsvermittler und deren Kunden

Der Luxemburger Investment Fonds STAR FUND mit seinem Portfoliomanager Muirfield Capital Global Advisors bietet Versicherungsvermittlern die Möglichkeit, über den Widerspruch von Lebens- oder Rentenversicherungen verloren geglaubte Erträge für ihre enttäuschte Klientel zurückzuholen. Cash. sprach mit dem Geschäftsführer, Udo Glaubach und dem Vertriebsdirektor, Peter Paschke über das Prozedere sowie über die Vorteile für Versicherungsvermittler und Versicherte.

 

Win-Win in Win-Win für Versicherungsvermittler und deren Kunden

Peter Paschke, Vertriebsdirektor STAR FUND, und Udo Glaubach (rechts), Geschäftsführer STAR FUND

 

Herr Glaubach, Sie wollen mittels Widerspruchs von Lebens- oder Rentenversicherungen enttäuschten Versicherungskunden helfen. Warum?

Glaubach: In den Jahren zwischen 1994 und 2007 wurden unzählige Lebens- und Rentenversicherungsverträge geschlossen, die den Kunden überproportional hohe Renditen versprachen. Doch sinkende Zinssätze führten zu herben Verlusten und brachten viele Kunden um ihr Geld – ein Fakt, den auch die Versicherungsvermittler zu spüren bekamen. Der BGH nahm sich letztlich dieser Misere an. In einer Serie von verbraucherfreundlichen Urteilen hat er in den letzten Jahren immer wieder zugunsten der Versicherten entschieden. Im Klartext, jeder Betroffene kann seiner Lebens- oder Rentenversicherung zeitlich unbegrenzt widersprechen, wenn die in den Verträgen verankerte Widerspruchsbelehrung falsch war. Das Geschäft mit dem Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen und somit die Rückabwicklung eines Vertrags war geboren – leider aber nicht immer ganz seriös und oft nicht von Erfolg gekrönt.

Wie kommt STAR FUND dabei ins Spiel?

Glaubach: Theoretisch kann sich jeder Geschädigte direkt um die Rückabwicklung kümmern. Was so einfach erscheint, ist in der Praxis zeitintensiv, teuer und oft aussichtslos – zumal man sich in einem sehr komplexen Rechtsbereich befindet. Den Kampf gegen die Versicherer allein aufzunehmen, entspricht in etwa dem Don Quijotes gegen die Windmühlen. Wir haben mit STAR FUND ein Modell entwickelt, das bislang einzigartig ist und für jeden Versicherungsvermittler äußerst interessant sein dürfte. Der Fonds kauft die Rückabwicklungsansprüche aus Renten- und Lebensversicherungen, um diese rechtlich durchzusetzen – egal ob ausgelaufen, gekündigt oder noch laufend.

Unsere jahrelange Expertise, eine umfassende Datenbank mit Versicherungsdokumenten und die fachliche Spezialisierung aller Mitarbeiter sowie ein Team von Volljuristen ermöglichen einen erstklassigen Service und Support – sowohl gegenüber den Versicherungsmaklern als auch den Kunden. Der Fonds verfügt zudem über eine RDG Lizenz und arbeitet zur Berechnung der Ansprüche mit erfahrenen Aktuaren und Versicherungsmathematikern zusammen. Außerdem bedienen wir uns eines Netzwerkes von ausgewählten Anwaltskanzleien zur optimalen und effizienten Durchsetzung der Ansprüche. 

Das machen auch Andere. Wo aber liegt der USP von STAR FUND?

Paschke: STAR FUND zahlt sofort nach Ankauf der Rückabwicklungsansprüche Geld an den Vermittler und den Kunden aus – und dass innerhalb weniger Tage! Die Provisionszahlung hängt nicht vom Ausgang des rechtlichen Verfahrens ab. Ein absoluter Mehrwert ist, dass der Versicherungsmakler selbst bei einer erfolglosen Durchsetzung der Ansprüche die erhaltene Provision nicht zurückzahlen muss. Natürlich behält auch der Kunde seinen Kaufpreis. Bei erfolgreicher Durchsetzung der Ansprüche erhält dieser im besten Fall sogar noch eine Erfolgsbeteiligung. Und der Fonds trägt über den gesamten Prozess hinweg das volle Risiko. Was uns außerdem unterscheidet: Der Kunde benötigt keine Rechtsschutzversicherung, um zu seinem Recht – und damit zu seinem Geld – zu kommen.

Unstrittig ist, dass der Vertrag die mit dem Widerspruch durch STAR FUND einhergehenden und fest definierten Kriterien erfüllen muss.

Wie sehen diese fest definierten Kriterien aus?

Paschke: Wir haben eine Reihe von Versicherungsgesellschaften definiert, von denen wir Versicherungsverträge ankaufen. Dinge, wie z. B. Wohnsitz des Kunden in Deutschland bei Vertragsabschluss und dass der Kunde noch kein Widerspruchsrecht zum gleichen Vertrag in der Vergangenheit ausgeübt hat, bilden die Basis für den Ankauf. Auch sollten natürlich zur lückenlosen Nachvollziehbarkeit die Vertragsdokumente vorliegen. Unabdingbar sind hier der Antrag, der Versicherungsschein und das Policenbegleitschreiben.

Warum denken Sie, kümmert sich nicht jeder betroffene Kunde selbst um den Widerspruch?

Glaubach: Wie eingangs formuliert, befinden wir uns mit diesem Vorgang in einem sehr komplexen Rechtsbereich. STAR FUND bietet Hilfe, wo der Kampf gegen die Versicherer aussichtslos erscheint, kostet dieser doch viel Zeit und Nerven. Oft bleibt der Gang zum Anwalt unausweichlich, was wiederum sehr teuer werden kann. Mit dem Widerspruch über Star Fund profitieren Versicherungsvermittler und Kunde von einer hohen Zeit- und Geldersparnis.

Gerade beim Thema Geld sollten Spezialisten mit einer Expertise auf diesem Gebiet herangezogen werden. Auf der einen Seite ist das der Vermittler, der ganz genau seinen Kundenbestand kennt und sich auf die Situation jedes Einzelnen einstellen kann. Auf der anderen Seite steht STAR FUND mit modernsten Technologien und der nötigen Finanzstärke.

Welche Vorteile hat der Versicherungsvermittler, wenn er mit Ihnen zusammenarbeitet?

Paschke: Wir sehen uns als Partner im Vermittlerumfeld, denn uns zeichnet aus, dass wir sowohl den Kunden als auch den Vermittler im Voraus bezahlen. Eine klare Struktur und finanzstarke Investoren im Rücken ermöglichen uns den Wettbewerbsvorteil der schnellen Sofortauszahlung von Provisionen, nachdem die 14tägige Widerspruchsfrist durch den Kunden abgelaufen ist. Lange Karenzen entfallen, da auf Auszahlung nicht erst bis zum erfolgreichen Abschluss eines Verfahrens gewartet werden muss. Und spätestens, wenn der Fonds die volle Kostenübernahme von Rechtsstreitigkeiten und somit das Risiko der Durchsetzung trägt, lehnt sich doch jeder Makler gern entspannt zurück. Mit dem Widerspruch über STAR FUND profitieren also Vermittler und Kunden von einer sehr hohen Zeit- und Geldersparnis.

Außerdem hat jeder Vermittler mit dieser Thematik ein Instrument in der Hand, um den eigenen Kundenstamm nochmals zu mobilisieren und mit einer profitablen Idee zu punkten, die verloren geglaubtes Investment schnell und unkompliziert zurückführen kann.

Wie läuft der Prozess der Rückabwicklung konkret ab?

Paschke: Durch den voll automatisierten Geschäftsablauf ist es für den Vermittler einfach, den Widerspruchsprozess zu durchlaufen, wenn er seinen Kunden über das Prozedere beraten hat und dieser zugestimmt hat. Im günstigen Fall liegen sämtliche Unterlagen, die für einen erfolgreichen Widerspruch nötig sind, dem Vermittler vor. Nach Einreichen der Unterlagen und positiver Ankaufsbewertung durch STAR FUND erhalten Vermittler und Kunde eine Direktauszahlung. Basis für die standardisierten Vorgänge bilden Algorithmen. Danach beginnt der eigentliche Prozess des Widerspruchs, den STAR FUND gänzlich übernimmt. Dank finanzstarker Investoren kann STAR FUND die Ansprüche gegen die Versicherer geltend machen, ohne dass Vermittler oder Kunde das Risiko der rechtlichen Durchsetzung tragen.

Da Sie für Versicherungsvermittler und deren Kunden ins Risiko gehen, ist Ihre Dienstleistung vermutlich nicht ganz billig. Wie finanzieren Sie sich?

Glaubach: Wie zuvor erwähnt, ermöglichen finanzstarke Investoren die Alleinstellung dieses Geschäftsmodells, das mit einer Sofortauszahlung an Kunden und Vermittler sowie dem Verzicht auf Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung punktet.

Das von den Investoren in den Fonds eingezahlte Kapital wird dazu verwendet, die Rückabwicklungsansprüche anzukaufen, die rechtliche Durchsetzung zu finanzieren sowie alle weiteren Kosten des Fonds zu tragen. Die vor Gericht erstrittenen Beträge abzüglich der oben genannten Kosten sowie einer etwaigen Erlösbeteiligung für den Kunden stellt die Rendite der Investoren dar.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.starfund.lu

Interview: Frank O. Milewski

Fotos: STAR FUND

1 Kommentar

  1. habe einige Versicherung ausgezahlt bekommen Allianz erheblich weniger wie versprochen was könnte ich machen
    böhme W

    Kommentar von Wolfgang Böhme — 16. Januar 2020 @ 12:34

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...